Wie man den Überwachungskapitalismus zerstört

Von Cory Doctorow, veröffentlicht am 26. August 2020 auf onezero.medium.com. Vielen Dank an Cory Doctorow, dass wir diesen Text übersetzen durften. Dieser Text ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung-Nicht kommerziell 4.0 International Lizenz.

Anmerkung der Redaktion: Der Überwachungskapitalismus ist überall. Aber er ist nicht das Ergebnis einer falschen Abzweigung oder eines verbrecherischen Missbrauchs von Unternehmensmacht - es ist das System, das wie beabsichtigt funktioniert. Das ist das Thema des neuen Buches von Cory Doctorow, das wir hier auf OneZero gerne in voller Länge veröffentlichen. So kann man den Überwachungskapitalismus zerstören.

Das Netz der tausend Lügen

Das Erstaunlichste an der Wiedergeburt der Flat Earthers (Anhänger der Flache-Erde-Theorie) im 21. Jahrhundert ist, wie viele Beweise es gegen diese Theorie gibt. Es ist nachvollziehbar, dass Menschen vor Hunderten von Jahren, die noch nie auf einen ausreichend hohen Aussichtspunkt gelangt waren, von dem aus man die Erdkrümmung sehen konnte, zur logischen Annahme gelangten, dass die flach erscheinende Erde tatsächlich flach war.

Aber heutzutage, also in einer Zeit, in der Grundschulen routinemäßig GoPro-Kameras an Ballons hängen und sie hoch genug aufsteigen lassen, um die Erdkrümmung zu fotografieren - ganz zu schweigen von dem unübertroffenen Anblick der gekrümmten Erde aus einem Flugzeugfenster - bedarf es doch einer heroischen Anstrengung, den Glauben aufrechtzuerhalten, dass die Welt tatsächlich flach ist.

Das Gleiche gilt für den weißen Nationalismus und die Eugenik: In einem Zeitalter, in dem man mit einem Wangenabstrich und einer geringen Summe, die man an eine Genomsequenzierungsfirma schickt, zu einem computergestützten genomischen Datenpunkt werden kann, war es nie einfacher, die sogenannte "Rassenkunde" zu widerlegen.

Wir erleben ein goldenes Zeitalter, sowohl in Hinblick auf die Verfügbarkeit einfach zugänglicher Fakten als auch die Leugnung dieser. Schreckliche Ansichten, die jahrzehntelang oder gar jahrhundertelang an den Rändern der Gesellschaft verweilten, sind nun scheinbar über Nacht zum Mainstream geworden.

Wenn eine obskure Idee Verbreitung findet, gibt es nur zwei Dinge, die ihren Aufstieg erklären können: Entweder ist die Person, die diese Idee zum Ausdruck bringt, viel besser darin geworden, ihren Fall darzulegen oder aber die Behauptung ist angesichts der zunehmenden Beweise schwerer zu leugnen. Mit anderen Worten: Wenn wir wollen, dass die Menschen den Klimawandel ernst nehmen, können wir einen Haufen Greta Thunbergs dazu bringen, wortgewaltige, leidenschaftliche Argumente von Podien aus vorzubringen und uns so zu überzeugen. Oder wir warten auf Überschwemmungen, Feuer, eine glühende Sonne und Pandemien, die diese Arbeit dann für uns übernimmt. In der Praxis werden wir wahrscheinlich etwas von beidem unternehmen müssen: Je mehr wir brüten, verbrennen, ertrinken und dahinsiechen, desto leichter wird es für die Greta Thunbergs dieser Welt sein, uns zu überzeugen.

Die Argumente für den lächerlichen Glauben an abscheuliche Verschwörungen wie bei den Impfgegnern, die Leugnung des Klimawandels, eine Flache-Erde-Theorie und die Eugenik sind nicht besser als noch vor einer Generation. Tatsächlich sind sie noch schlimmer, weil sie Leuten angepriesen werden, die mindestens über grundlegende Kenntnisse zu den widerlegenden Fakten verfügen.

Impfgegner gibt es schon so lange wie das Impfen selbst, aber zu Beginn sprachen Impfgegner eher Menschen an, die über keine grundlegenden Kenntnisse der Mikrobiologie verfügten. Zudem waren diese Menschen damals nie Zeugen von Krankheiten wie Polio, den Pocken und Masern geworden – Krankheiten, die unzähligen Menschen das Leben kosteten. Die Impfgegner von heute sind nicht wortgewandter als ihre Vorgänger aus früheren Zeiten und sehen sich einer viel schwierigeren Aufgabe gegenüber.

Können diese weit hergeholten Verschwörungstheorien also wirklich auf der Grundlage besserer Argumente erfolgreich sein?

Einige Menschen teilen diese Ansicht. Heute herrscht der weitverbreitete Glaube, dass maschinelles Lernen und kommerzielle Überwachung selbst den unbeholfensten Verschwörungstheoretiker in einen bösartigen Manipulator verwandeln können, der ihre Wahrnehmung verzerren und ihren Glauben gewinnen kann, indem er anfällige Menschen ausfindig macht und sie dann mit von der KI ausgefeilten Argumenten anspricht, die ihre rationalen Fähigkeiten umgehen und ganz normale Menschen zu Flat Earthern, Impfgegnern oder sogar Nazis werden lassen. Wenn die RAND Corporation gibt Facebook die Schuld für "Radikalisierung" und die Rolle von Facebook bei der Verbreitung von Falschinformationen über das Coronavirus verantwortlich gemacht werden wegen des Algorithmus, lautet die implizite Botschaft, dass maschinelles Lernen und Überwachung für die Veränderungen in unserem Konsens darüber, was wahr ist, verantwortlich sind.

Denn in einer Welt, in der weitverbreitete und zusammenhangslose Verschwörungstheorien wie Pizzagate und dessen Nachfolge QAnon eine große Anhängerschaft haben, muss irgendetwas im Gange sein.

Aber was ist, wenn es eine andere Erklärung gibt? Was, wenn es die materiellen Umstände sind und nicht die Argumente, die für diese Verschwörungstheoretiker den Unterschied ausmachen? Was ist, wenn das Trauma, wirklicher Verschwörungen überall um uns herum zu erleben, also Verschwörungen unter wohlhabenden Leuten, ihren Lobbyisten und Gesetzgebern, um unbequeme Tatsachen und Beweise für Fehlverhalten zu begraben (diese Verschwörungen sind allgemein als "Korruption" bekannt) Menschen anfällig für Verschwörungstheorien machen?

Wenn es Trauma und nicht Ansteckung ist --- materielle Bedingungen und nicht Ideologie ---, die heute den Unterschied ausmachen und einen Anstieg abstoßender Fehlinformationen angesichts leicht zu beobachtender Tatsachen ermöglichen, bedeutet das nicht, dass unsere Computernetzwerke keine Schuld tragen. Sie leisten noch immer die größte Arbeit, gefährdete Menschen ausfindig zu machen und sie durch eine Reihe von immer extremeren Ideen und Gemeinschaften zu leiten.

Der Glaube an eine Verschwörung ist wie ein um sich greifendes Feuer, das echten Schaden angerichtet hat und stellt eine echte Gefahr für unseren Planeten und unsere Spezies dar - von Epidemien, die von Impfstoffgegnern ausgehen über Völkermorde ausgelöst durch rassistische Verschwörungen bis hin zum Zusammenbruch des Planeten, der durch Leugnung und Inaktivität in Bezug auf den Klimawandel verursacht wurde. Unsere Welt steht in Flammen und deshalb müssen wir diese Brände löschen --- um einen Weg zu finden, wie man den Menschen helfen kann, die Wahrheit durch die Verschwörungstheorien, die ihre Sicht vernebelt haben, wieder zu erkennen.

Die Brandbekämpfung ist aber nur eine Reaktion darauf. Was wir brauchen, ist Prävention. Wir müssen gegen die traumatischen materiellen Bedingungen vorgehen, die die Menschen anfällig für derartige Verschwörungen machen. Auch hier spielt Technik eine Rolle.

Es gibt genügend Vorschläge, wie man dieses Problem angehen kann. Von der EU Verordnung über terroristische Inhalte, die von den Plattformen verlangt, "extremistische" Inhalte zu überwachen und zu entfernen, bis hin zu den Vorschlägen aus den USA, Tech-Firmen zum Ausspionieren ihrer Kunden zu zwingen und sie für die Ausdrucksweise ihrer Benutzer in Haftung zu nehmen, gibt es viele Bemühungen, die Technologieunternehmen dazu zwingen zu wollen, die Probleme anzugehen, die sie verursacht haben.

Allerdings fehlt in dieser Debatte ein entscheidender Teil. All diese Lösungen gehen davon aus, dass Technologieunternehmen eine feste Größe sind und dass ihre Dominanz über das Internet eine dauerhafte Tatsache ist. Vorschläge, die Big Tech durch ein diffuseres, pluralistischeres Internet zu ersetzen, sind nirgends zu finden. Schlimmer noch: Die „Lösungen“ von heute erfordern sogar, dass Big Tech-Unternehmen bleiben müssen, denn nur die größten Unternehmen können es sich leisten, die Systeme, die diese Gesetze fordern, auch umzusetzen.

Herauszufinden, wie unsere Technologie aussehen soll, ist entscheidend, wenn wir aus diesem Schlamassel heraus kommen wollen. Heute stehen wir an einem Scheideweg, an dem wir versuchen herauszufinden, ob wir die Big Tech-Unternehmen, die unser Internet dominieren, in Ordnung bringen wollen oder ob wir das Internet selbst in Ordnung bringen wollen, indem wir es aus dem Würgegriff der Big Tech-Unternehmen befreien. Da beides nicht möglich ist, müssen wir eine Entscheidung treffen.

Ich wünsche mir, dass wir eine kluge Entscheidung treffen. Die Zähmung der Big Tech-Unternehmen ist ein wesentlicher Bestandteil, wenn wir das Internet in Ordnung bringen wollen - und dazu braucht es Aktivismus für digitale Rechte.

Aktivismus für digitale Rechte - ein Vierteljahrhundert später

Den Aktivismus für digitale Recht gibt es nun seit mehr als 30 Jahren. Die Electronic Frontier Foundation feierte dieses Jahr ihren 30. Geburtstag; die Free Software Foundation wurde 1985 gegründet. Über fast den gesamten Zeitraum ihres Bestehens war die größte Kritik, die gegen die Bewegung hervorgebracht wurde, dass sie irrelevant sei: Die wirklichen aktivistischen Ursachen waren die Ursachen der realen Welt (man denke an die Skepsis, als Finnland 2010 Breitband zum Menschenrecht erklärte), und der Aktivismus in der realen Welt war der Aktivismus auf der Straße (man denke an Malcolm Gladwells Verachtung für "Klickaktivismus"). Aber da die Technik immer mehr in den Mittelpunkt unseres täglichen Lebens gerückt ist, sind diese Vorwürfe der Irrelevanz zunächst dem Vorwurf der Unaufrichtigkeit gewichen ("Du interessierst dich nur für Technik, weil du für Tech-Unternehmen wirbst") bis hin zum Vorwurf der Fahrlässigkeit ("Warum habt ihr nicht vorhersehen können, dass die Technik eine so zerstörerische Kraft haben könnte?"). Aber der Aktivismus für digitale Rechte ist genau da, wo er schon immer war: Er kümmert sich um die Menschen in einer Welt, in der die Technik unaufhaltsam die Oberhand gewinnt.

Die neueste Version dieser Kritik kommt in Form des "Überwachungskapitalismus", ein Begriff, den die Wirtschaftsprofessorin Shoshana Zuboff in ihrem langen und einflussreichen Buch von 2019, Das Zeitalter des Überwachungskapitalismus geprägt hat. Zuboff argumentiert, dass der "Überwachungskapitalismus" eine einzigartige Kreatur der Tech-Industrie ist und dass er anders als jede andere zuvor da gewesene kommerzielle Praxis in der Geschichte ist - eine, die sich "durch unerwartete und oft undurchsichtige Mechanismen der Extraktion, Kommodifizierung (Anmerkung: Prozess der Kommerzialisierung) und Kontrolle, die Personen effektiv aus ihrem eigenen Verhalten verbannen und gleichzeitig neue Märkte zur Verhaltensprognosen und -modifikation schaffen kann. Der Überwachungskapitalismus fordert demokratische Normen heraus und weicht in wesentlichen Punkten von der jahrhundertelangen Evolution des Marktkapitalismus ab." Es handelt sich um eine neue und tödlichere Form des Kapitalismus, einen "Schurkenkapitalismus". Unser mangelndes Verständnis für seine einzigartigen Fähigkeiten und Gefahren stellt eine existenzielle, artübergreifende Bedrohung dar. Sie hat recht, dass der heutige Kapitalismus unsere Spezies bedroht und sie hat auch recht, dass die Technologie einzigartige Herausforderungen für unsere Spezies und Zivilisation darstellt. Womit sie allerdings nicht recht hat, ist, wie sich die Technik unterscheidet und warum sie für die Spezies Mensch eine Bedrohung darstellt.

Mehr noch denke ich, dass ihre falsche Diagnose uns auf einen Weg führen wird, der die Big Tech am Ende stärkt, anstatt sie zu schwächen. Wir müssen die Big Tech zu Fall bringen. Und um das zu erreichen, müssen wir das Problem richtig identifizieren.

Tech-Exzeptionalismus - früher und heute

Frühe Kritiker der Bewegung für digitale Rechte --- vielleicht am besten vertreten durch Kampagnenorganisationen wie die Electronic Frontier Foundation, die Free Software Foundation, Public Knowledge und andere, die sich für den Erhalt und die Verbesserung der grundlegenden Menschenrechte im digitalen Bereich einsetzten, verdammten die Aktivisten dafür, Tech-Exzeptionalismus zu gehen. Um die Jahrtausendwende machten sich seriöse Leute über jene Behauptung lustig, dass Tech-Politik in der "realen Welt" von Bedeutung sei. Anschuldigungen, dass technische Regeln Auswirkungen auf Sprache, Vereinigung, Privatsphäre, Durchsuchungen und Beschlagnahmung sowie Grundrechte und Gleichberechtigung hätten, wurden als lächerlich abgetan. Sie seien nicht mehr als eine Überhöhung der Bedenken von traurigen Nerds, die sich über Star Trek auf Bulletin-Board-Systemen streiten, über die Kämpfe der Freiheitskämpfer, wie Nelson Mandela oder den Aufstand im Warschauer Ghetto.

In den vergangenen Jahrzehnten haben sich die Vorwürfe des Tech-Exzeptionalismus verschärft, da sich die Rolle der Technik im täglichen Leben immer mehr ausgeweitet hat: Jetzt, da die Technik endgültig in jeder Ecke unseres Lebens angekommen ist und unser Online-Leben von einer Handvoll Giganten monopolisiert wurde, wird den Verteidigern der digitalen Freiheiten vorgeworfen, Big Tech-Unternehmen bei der egoistischen Nachlässigkeit (oder noch schlimmer - bei den verachtenswerten Machenschaften) zu unterstützen und sie zu decken.

Aus meiner Sicht tritt die Bewegung für digitale Rechte auf der Stelle, während sich der Rest der Welt weiterentwickelt hat. Von den frühesten Tagen an galt die Sorge der Bewegung den Anwendern und den Werkzeugschmieden, die den Code bereitstellten, den sie benötigten, um ihre Grundrechte umzusetzen. Aktivisten für digitale Rechte kümmerten sich nur in dem Maße um Unternehmen, in dem sie handelten, um die Rechte der Nutzer zu wahren (oder immer dann, wenn Unternehmen so töricht handelten, dass sie drohten, neue Regeln aufzustellen, die es auch guten Akteuren schwerer machen würden, den Nutzern zu helfen).

Die Kritik am "Überwachungskapitalismus" rückt die Bewegung für digitale Rechte wieder in ein neues Licht: nicht als Alarmisten, die die Bedeutung ihrer glänzenden Spielzeuge überschätzen und auch nicht als Erfüllungsgehilfen für die Big Tech. Sondern vielmehr als nichtsnutzende Akteure, deren langjähriger Aktivismus eine Belastung ist, weil er sie unfähig macht, neue Bedrohungen wahrzunehmen, während sie immer noch die Tech-Schlachten des letzten Jahrhunderts austragen.

Dieser Tech-Exzeptionalismus bleibt aber immer ein Verstoß - ganz egal von wem er ausgeht.

Glaubt nicht dem Hype

Sie kennen wahrscheinlich den Spruch "Wenn du das Produkt nicht bezahlst, bist du das Produkt". Wie wir weiter unten noch feststellen werden, ist das wahr, wenn auch nicht ganz. Was aber absolut wahr ist: Die Kunden der werbegetriebenen Big Tech sind die Werbetreibenden. Und was Unternehmen wie Google und Facebook verkaufen, ist ihre Fähigkeit, Sie zu überzeugen, etwas zu kaufen. Das Produkt der Big Tech ist die Kraft der Überzeugung. Die Dienste (z. B. soziale Medien, Suchmaschinen, Karten, Messaging-Apps und viele mehr) dienen als Erfüllungsgehilfen der Überzeugung.

Die Angst vor dem Überwachungskapitalismus geht von der (richtigen) Annahme aus, dass alles, was die Big Tech über sich selbst sagt, wahrscheinlich eine Lüge ist. Aber die Kritik am Überwachungskapitalismus macht eine Ausnahme in Bezug auf die Behauptungen, die Big Tech in ihrer Verkaufsliteratur aufzeigen - der atemlose Hype in den Anpreisungen an potenzielle Werbekunden online und in Ad-Tech-Seminaren über die Effektivität ihrer Produkte: Sie geht davon aus, dass die Big Tech-Unternehmen genauso gut darin sind, uns zu überzeugen, wie beim Verkauf von Influencer-Produkten an leichtgläubige Kunden. Das ist ein Fehler, denn Verkaufsliteratur ist kein zuverlässiger Indikator für die Wirksamkeit eines Produkts.

Der Überwachungskapitalismus geht davon aus, dass weil Werbetreibende viel von dem kaufen, was Big Tech anbieten, Big Techs auch etwas Echtes verkaufen. Die enormen Umsätze der Big Tech könnten aber genauso gut das Ergebnis einer populären Täuschung oder etwas noch Verderblicheren sein: monopolistischer Kontrolle über unsere Kommunikation und den Handel.

Beobachtet zu werden, verändert das Verhalten - aber nicht zum Guten. Es schafft Risiken für unseren gesellschaftlichen Fortschritt. Zuboffs Buch bietet wunderbar ausgearbeitete Erklärungen für diese Phänomene. Zuboff behauptet aber auch, dass Überwachung uns buchstäblich unseres freien Willens beraubt --- dass, wenn unsere persönlichen Daten mit maschinellem Lernen vermischt werden, ein System entsteht, das so verheerend ist, dass wir ihm gegenüber hilflos ausgeliefert sind. Facebook verwendet einen Algorithmus, um die Daten zu analysieren, die es ohne Einverständnis aus dem täglichen Leben seiner Nutzer extrahiert und nutzt diese, um den Feed so anzupassen, das die Nutzer dazu gebracht werden, etwas zu kaufen. Es ist wie ein Strahl zur Gedankenkontrolle aus einem Comic der 1950er Jahre, der von verrückten Wissenschaftlern eingesetzt wird, deren Supercomputer ihnen die ewige und totale Weltherrschaft garantieren.

Was ist Beeinflussung?

Um zu verstehen, warum man sich keine Sorgen über Gedankenkontrollstrahlen machen sollte --- aber warum man sich Sorgen über Überwachung und Big Tech machen sollte --- müssen wir damit beginnen, zu erläutern, was wir mit "Beeinflussung" meinen.

Google, Facebook und andere Überwachungskapitalisten versprechen ihren Kunden (den Werbetreibenden), dass sie durch den Einsatz von maschinellen Lernwerkzeugen, die auf unvorstellbar großen Datensätzen mit nicht einvernehmlich gesammelten persönlichen Informationen trainiert wurden, in der Lage sein werden, Wege zu finden, um die rationalen Fähigkeiten der Öffentlichkeit zu umgehen und ihr Verhalten zu lenken, um einen Strom von Käufen, Stimmen und anderen gewünschten Ergebnissen zu erzeugen.

Die Auswirkung der Marktbeherrschung übersteigt bei Weitem die Auswirkung der Manipulation und sollte im Mittelpunkt unserer Analyse und aller angestrebten Gegenmittel stehen.

Es gibt aber wenig Beweise dafür, dass dies tatsächlich geschieht. Stattdessen sind die Vorhersagen, die der Überwachungskapitalismus seinen Kunden liefert, viel weniger beeindruckend. Anstatt Wege zu finden, unsere rationalen Fähigkeiten zu umgehen, nutzen Überwachungskapitalisten wie Mark Zuckerberg meist ein oder mehrere von drei Dingen:

1. Segmentierung

Wenn Sie Windeln verkaufen, haben Sie mehr Glück, wenn Sie diese Personen auf Entbindungsstationen anbieten. Nicht jeder, der eine Entbindungsstation betritt oder verlässt, hat gerade ein Baby bekommen. Und nicht jeder, der gerade ein Baby bekommen hat, will auch Windeln kaufen. Aber ein Baby zu haben, ist ein wirklich zuverlässiges Korrelat dafür, dass man einen Bedarf an Windeln hat und auf einer Entbindungsstation zu sein, korreliert stark mit der Geburt eines Babys. Daher gibt es Windelwerbung in der Nähe von Entbindungsstationen (und sogar Vertreter für Babyprodukte, die Entbindungsstationen mit Körben voller Werbegeschenke heimsuchen).

Das ist wirklich gruselig.

Aber es ist keine Gedankenkontrolle.

Sie werden nicht Ihres freien Willens beraubt. Sie werden nicht ausgetrickst.

Denken Sie einmal daran, wie der Überwachungskapitalismus in der Politik funktioniert. Überwachungskapitalistische Unternehmen verkaufen politischen Akteuren die Macht, Menschen ausfindig zu machen, die für ihr Angebot empfänglich sein könnten. Kandidaten, die eine Kampagne gegen die Korruption der Finanzindustrie führen, machen Menschen ausfindig, die Schulden haben. Kandidaten, die mit Fremdenfeindlichkeit Wahlkampf machen, suchen sich Rassisten. Politische Akteure haben schon immer ihre Botschaft gezielt verbreitet, ganz egal, ob ihre Absichten ehrenhaft waren oder nicht: Gewerkschaftsorganisatoren stellen ihre Stände an den Fabriktoren auf, und weiße Rassisten verteilen Flugblätter bei Treffen der John Birch Society [Anmerkung: rechtsradikale Organisation in den USA].

Aber das ist eine ungenaue und damit verschwenderische Vorgehensweise. Der Gewerkschaftsorganisator kann nicht wissen, welchen Arbeiter er auf dem Weg aus dem Werkstor ansprechen soll und verschwendet seine Zeit vielleicht an ein verdecktes Mitglied der John Birch Society. Der weiße Rassist weiß nicht, welche der Birchers so wahnhaft sind, dass die Teilnahme an einem Meeting das höchste der Gefühle ist und welche vielleicht sogar dazu überzeugt werden können, an die andere Seite des Landes zu reisen, um mit Fackeln durch die Straßen von Charlottesville im Bundesstaat Virginia zu ziehen.

Da Targeting (Anmerkung: zielgerichtete Werbung) die Renditen auf politischen Spielfeldern verbessert, kann es das Tempo politischer Umwälzungen beschleunigen, indem es jedem, der sich insgeheim den Sturz eines Autokraten --- oder auch nur eines seit elf Amtszeiten amtierenden Politikers --- wünscht, ermöglicht, zu sehr geringen Kosten alle diejenigen zu finden, die der gleichen Meinung sind. Dies war ausschlaggebend für die schnelle Kristallisierung der jüngsten politischen Bewegungen u. a. Black Lives Matter und Occupy Wall Street sowie weniger geschmackvoller Akteure wie die rechtsextremen weißen nationalistischen Bewegungen, die in Charlottesville aufmarschierten.

Es ist wichtig, diese Art von politischer Organisierung von Einflusskampagnen zu unterscheiden. Menschen zu finden, die insgeheim mit einem übereinstimmen, ist nicht dasselbe wie Menschen davon zu überzeugen, mit einem übereinzustimmen. Das vermehrte Auftreten von nicht-binären oder anderweitig nonkonformen Geschlechtsidentitäten wird von Reaktionären oft als Ergebnis von Online-Gehirnwäsche-Kampagnen bezeichnet, die beeinflussbare Menschen davon überzeugen, dass sie insgeheim schon immer queer waren.

Aber die persönlichen Berichte derjenigen, die sich geoutet haben, erzählen eine andere Geschichte: Eine, in der Menschen, die lange Zeit ein Geheimnis über ihr Geschlecht gehütet haben, durch andere, die sich geoutet haben, ermutigt wurden. Eine, in der Menschen, die wussten, dass sie anders sind, denen aber das Vokabular fehlte, um über dieses Anderssein zu sprechen und denen durch diese kostengünstigen Mittel der Kontakt zu Menschen möglich war, um die richtigen Worte zu finden und deren Vorstellungen kennenzulernen.

2. Täuschung

Lügen und Betrug sind schädlich und der Überwachungskapitalismus verstärkt das durch gezieltes bewerben. Wenn Sie einen betrügerischen Kleinkredit oder eine Subprime-Hypothek verkaufen wollen, kann der Überwachungskapitalismus Ihnen dabei helfen, Menschen zu finden, die sowohl verzweifelt als auch unbedarft und somit empfänglich für Ihr Angebot sind. Dies erklärt das Aufkommen vieler Phänomene, wie z. B. des Multilevel-Marketings, bei dem trügerische Behauptungen über potenzielle Gewinne und die Wirksamkeit von Verkaufstechniken auf verzweifelte Menschen abzielen, indem mit Suchanfragen geworben wird, die z. B. auf jemanden hindeuten, der mit unbedachten Krediten zu kämpfen hat.

Der Überwachungskapitalismus begünstigt auch den Betrug, indem er es leicht macht, andere Menschen zu finden, die in ähnlicher Weise getäuscht wurden und so eine Gemeinschaft von Menschen bilden, die sich gegenseitig in ihren falschen Überzeugungen bestärken. Denken Sie an die Foren, in denen sich Menschen sammeln, die Opfer von Multilevel-Marketing-Betrügern geworden sind, um sich gegenseitig Tipps zu geben, wie sie ihr Glück beim Verkauf des Produkts verbessern können.

Manchmal geht es bei der Online-Täuschung darum, die richtigen Überzeugungen einer Person durch falsche zu ersetzen. So sieht es z. B. im Fall der Impfgegner aus, deren Opfer oft Menschen sind, die anfangs an die Wirksamkeit von Impfungen glauben, durch scheinbar plausible Beweise aber doch überzeugt werden, dass Impfungen schädlich sind.

Betrug ist jedoch viel häufiger erfolgreich, wenn er einen wahren Glauben nicht verdrängen muss. Als sich meine Tochter in der Kita Kopfläuse zuzog, sagte mir eine der Betreuerinnen, ich könne sie loswerden, indem ich ihr Haar und ihre Kopfhaut mit Olivenöl behandele. Ich wusste nichts über Kopfläuse und ich nahm an, dass die Betreuerin sich damit auskannte, also versuchte ich es (es hat nichts gebracht und es funktioniert auch nicht). Es ist gar nicht schwer, falschen Überzeugungen Glauben zu schenken, wenn man es selbst schlicht nicht besser weiß und wenn diese Überzeugungen dann auch noch von einer Person stammen, die zu wissen scheint, was sie tut.

Das ist schädlich und schwierig --- und es ist auch so eine Sache, in der das Internet helfen kann, indem es wahre Informationen verfügbar macht, besonders in einer Form, die die zugrunde liegenden Überlegungen zwischen Parteien mit stark abweichenden Ansichten offenlegt (wie z. B. Wikipedia). Aber es ist keine Gehirnwäsche, sondern Betrug. In den meisten Fällen lassen die Opfer dieser Betrugskampagnen eine Informationslücke auf die übliche Weise füllen, indem sie eine scheinbar zuverlässige Quelle zurate ziehen. Wenn ich die Länge der Brooklyn Bridge nachschlage und erfahre, dass sie 1.800 Meter lang ist, aber in Wirklichkeit ist sie 1.834 Meter lang, dann ist die zugrunde liegende Täuschung ein Problem - aber ein Problem mit einer einfachen Lösung. Es ist ein ganz anderes Problem als das mit den Impfgegnern, bei dem der wahre Glaube von jemandem durch eine falsche Überzeugung mittels ausgeklügelter Überredung verdrängt wird.

3. Vorherrschaft

Der Überwachungskapitalismus ist das Ergebnis der Monopolstellung. Das Monopol ist die Ursache und der Überwachungskapitalismus mitsamt seinen negativen Folgen sind die Auswirkungen des Monopols. Ich werde später noch näher darauf eingehen, aber für den Moment genügt es zu sagen, dass die Tech-Industrie mit einer radikalen Theorie des Kartellrechts aufgewachsen ist, die es Unternehmen erlaubt hat, durch Fusionen mit ihren Rivalen zu wachsen, ihre aufstrebenden Konkurrenten aufzukaufen und zu expandieren, um so ganze Marktbereiche zu kontrollieren.

Ein Beispiel dafür, wie der Monopolismus zur Überzeugung beiträgt, ist durch Dominanz: Google trifft redaktionelle Entscheidungen über seine Algorithmen, die die Sortierreihenfolge der Antworten auf unsere Suchanfragen bestimmen. Wenn eine Gruppe von Betrügern der Welt vorgaukelt, die Brooklyn Bridge sei 1.800 Meter lang und Google dieser Gruppe bei Anfragen wie "Wie lang ist die Brooklyn Bridge?" einen hohen Suchrang einräumt, könnten die ersten acht oder zehn Anzeigen der Google-Ergebnisse falsch sein. Und da die meisten Menschen nicht über die ersten paar Ergebnisse hinausgehen --- geschweige denn über die erste Seite der Ergebnisse --- hat Googles Auswahl zur Folge, dass viele Menschen getäuscht werden.

Googles Dominanz über die Suche (übrigens werden mehr als 86 % der Websuchen über Google durchgeführt) bedeutet, dass die Art und Weise, wie es seine Suchergebnisse anordnet, einen übergroßen Einfluss auf die öffentliche Meinung hat. Ironischerweise behauptet Google, dass dies der Grund ist, warum es sich keine Transparenz in seinem Algorithmus-Design leisten kann: Googles Suchdominanz macht die Ergebnisse seiner Sortierung zu wichtig, um zu riskieren, dass die Welt erfährt, wie es zu diesen Ergebnissen kommt, damit nicht ein böser Akteur einen Fehler im Ranking-System entdeckt und diesen ausnutzt, um seinen Standpunkt an die Spitze der Suchergebnisse zu setzen. Es gibt eine offensichtliche Abhilfe für ein Unternehmen, das zu groß ist, um es zu überprüfen: es in kleinere Einzelteile zu zerlegen.

Zuboff nennt den Überwachungskapitalismus einen "Schurkenkapitalismus", dessen Datenhortung und maschinelle Lerntechniken uns unseres freien Willens berauben. Aber einflussreiche Kampagnen, die versuchen, bestehende richtige Überzeugungen durch falsche zu ersetzen, haben einen kleinen und vorübergehenden Effekt, während die monopolistische Dominanz über Informationssysteme massive dauerhafte Auswirkungen hat. Die Kontrolle über die Ergebnisse der weltweiten Suchanfragen bedeutet die Kontrolle über den Zugang sowohl zu Argumenten als auch zu deren Widerlegung und damit die Kontrolle über einen Großteil der Überzeugungen in der Welt. Wenn es uns darum geht, wie Konzerne uns die Möglichkeit nehmen, unsere eigene Entscheidung zu treffen und unsere Zukunft selbst zu bestimmen, dann übersteigt die Auswirkung von Marktbeherrschung die Auswirkung von Manipulation bei Weitem und sollte im Mittelpunkt unserer Analyse und jeglicher Abhilfemaßnahmen stehen, die wir suchen.

4. Umgehen unserer rationalen Fähigkeiten

Das ist das gute Zeug: Maschinelles Lernen, "Dark Pattern" (Anmerkung: Design zur Manipulation), Engagement Hacking und anderen Techniken, die uns dazu bringen sollen, Dinge zu tun, die wir eigentlich gar nicht tun wollen. Das ist Gedankenkontrolle.

Einige dieser Techniken haben sich als extrem effektiv erwiesen (wenn auch nur auf kurze Sicht). Die Verwendung von Countdown-Timern auf der Bezahlseite kann ein Gefühl von Druck erzeugen, das Sie dazu veranlasst, die nörgelnde innere Stimme zu ignorieren, die Ihnen vorschlägt, sich weiter umzusehen oder Ihre Entscheidung zu überdenken. Die Verwendung von Personen aus Ihrem Social Graph in Anzeigen kann einen "sozialen Beweis" dafür liefern, dass sich ein Kauf auch wirklich lohnt. Sogar das von eBay entwickelte Auktionssystem ist darauf ausgelegt, mit unseren kognitiven Schwachpunkten zu spielen, indem es uns das Gefühl gibt, dass wir etwas "besitzen", weil wir darauf geboten haben, was uns dazu veranlasst, einen anderen Bieter nochmals zu überbieten, damit "unseres" auch wirklich in unserem Besitz bleibt.

Bei Spielen funktioniert das außerordentlich gut. Sogenannte "Free-to-Play"-Spiele manipulieren uns durch viele Techniken, wie z. B. die Präsentation von Spielern mit einer Reihe von immer schwierigeren Herausforderungen, die ein Gefühl von Überlegenheit und Leistung erzeugen, die sich aber extrem schnell in Herausforderungen verwandeln, die man fast unmöglich ohne kostenpflichtige Upgrades überwinden kann. Fügen Sie dieser Mischung noch ein wenig soziale Bestätigung hinzu (einen Schwall von Benachrichtigungen darüber, wie gut Ihre Freunde vorankommen) und ehe Sie sich versehen, kaufen Sie virtuelle Power-Ups, um das nächste Level zu erreichen.

Diese Techniken können für Unternehmen Aufstieg oder Untergang bedeuten. Dem Untergang sollte etwas mehr Aufmerksamkeit zuteilwerden. Im Allgemeinen passen sich Lebewesen Reizen an: Etwas, das bei der ersten Begegnung sehr fesselnd oder bemerkenswert ist, verliert mit jeder wiederkehrenden Begegnung seinen Reiz, solange, bis man es irgendwann ganz und gar nicht mehr wahrnimmt. Denken Sie an das Brummen des Kühlschranks, das nervig sein kann, aber irgendwann so sehr in den Hintergrund tritt, dass Sie es erst dann wieder bemerken, wenn es nicht mehr zu hören ist.

Aus diesem Grund finden in der Verhaltenskonditionierung "intermittierende Verstärkungspläne" Anwendung. Anstelle von wiederkehrenden Erfolgen bzw. Rückschlägen arbeiten Spiele oder spielerische Dienste mit Belohnungen, die nach einem zufälligen Zeitplan stattfinden- oft ausreichend, um Ihr Interesse wach zu halten und zufällig genug, damit Sie nie hinter das Muster kommen, wodurch es langweilig werden würde.

Intermittierende Verstärkung ist ein mächtiges Werkzeug der Verhaltensmodifikation, aber es stellt auch ein Problem für kollektives Handeln im Überwachungskapitalismus dar. Die "Engagement-Techniken", die von den Verhaltensforschern der Überwachungskapitalisten erfunden wurden, werden schnell in der gesamten Branche kopiert, sodass das, was als geheimnisvoller Anreiz im Design eines Dienstes beginnt - wie "zum Aktualisieren wischen" oder Benachrichtigungen, wenn jemandem Ihre Beiträge gefallen oder Nebenquests zu denen Ihre Charaktere eingeladen werden, während sie sich mitten in den Hauptquests befinden - schnell stumpfsinnig allgegenwärtig wird. Das unmöglich festzunagelnde Nicht-Muster von zufälligen Tröpfchen auf Ihrem Telefon wird zu einer grau-rauschenden Wand von Geräuschen, da jede einzelne App und Website beginnt, das zu nutzen, was gerade zu funktionieren scheint.

Aus der Sicht des Überwachungskapitalisten ist unsere Anpassungsfähigkeit wie ein schädliches Bakterium, das ihm seine Nahrungsquelle (unsere Aufmerksamkeit) entzieht und neuartige Techniken zum Ergattern dieser Aufmerksamkeit sind wie neue Antibiotika, die eingesetzt werden können, um unsere Abwehrkräfte zu durchbrechen und unsere Selbstbestimmung zu zerstören. Und solche Techniken gibt es. Wer erinnert sich nicht an die große Zynga-Epidemie, als alle unsere Freunde in den endlosen, geistlosen Dopaminschleifen von FarmVille gefangen waren? Aber auf jede neue aufmerksamkeitslenkende Technik springt die ganze Branche auf und setzt sie so wahllos ein, dass eine Antibiotikaresistenz einsetzt. Bei ausreichender Wiederholung entwickeln wir fast alle eine Immunität - selbst gegen die stärksten Techniken. Bis zum Jahr 2013, also zwei Jahre nachdem Zynga seinen Zenit erreicht hatte, hatte sich die Nutzerbasis halbiert.

Natürlich nicht jeder. Manche Menschen gewöhnen sich nie an Reize, so wie manche Menschen nie aufhören, das Summen des Kühlschranks zu hören. Das ist der Grund, weshalb die meisten Menschen, die mit Spielautomaten in Berührung kommen, eine Weile spielen und dann damit aufhören, während eine kleine und tragische Minderheit die Studiengelder ihrer Kinder nimmt, Erwachsenenwindeln kauft und sich vor einen Automaten stellt, bis sie zusammenbrechen.

Aber die Gewinnspannen des Überwachungskapitalismus bei Verhaltensänderungen sind scheiße. Die Verdreifachung der Rate zu der jemand ein Widget kauft klingt großartig es sei denn, die Basisrate liegt weit unter 1 % mit einer verbesserten Rate von ... immer noch weniger als 1 %. Sogar Spielautomaten, die mit Centbeträgen funktionieren, ziehen bei jeder Drehung Cent ab, während der Überwachungskapitalismus nur winzige Bruchteile eines Cents einstreicht.

Die hohen Renditen von Spielautomaten bedeuten, dass sie nur dadurch profitabel sein können, indem sie diesem kleinen Rest von Personen das Geld aus der Tasche ziehen, die pathologisch anfällig für sie sind und nicht in der Lage dazu, sich ihren Tricks anzupassen. Aber der Überwachungskapitalismus kann nicht von dem Bruchteil der Centbeträge leben, die er von diesem angreifbaren Scheibchen abschneidet --- deshalb konnte die kleine Anzahl der noch süchtigen Spieler, die zurückblieb, nachdem die große Zynga-Epidemie endlich ausgebrannt war, sie nicht als globales Phänomen aufrechterhalten. Darüber hinaus ist es nicht einfach, starke Aufmerksamkeitswaffen zu finden, wie die vielen Jahre seit dem letzten Zynga-Einschlag zeigen. Trotz der Hunderte von Millionen Dollar, die Zynga für die Entwicklung neuer Tools ausgeben muss, um unsere Anpassung zu durchbrechen, hat es das Unternehmen nie geschafft, den glücklichen Zufall zu wiederholen, der 2009 für einen kurzen Moment schaffte, so viel unserer Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Führende Unternehmen wie Supercell sind ein wenig besser weggekommen, aber sie sind selten und werfen für jeden Erfolg viele Misserfolge ab.

Die Anfälligkeit kleiner Teile der Bevölkerung für dramatische, effiziente Manipulation durch Unternehmen ist eine wirklicher Grund zur Sorge, die unsere Aufmerksamkeit und Energie verdient. Aber sie stellt keine existenzielle Bedrohung für die Gesellschaft dar.

Wenn Daten das neue Öl sind, dann hat der Motor des Überwachungskapitalismus ein Leck

Dieses Anpassungsproblem bietet eine Erklärung für einen der beunruhigendsten Züge des Überwachungskapitalismus: seinen unerbittlichen Hunger nach Daten und seine endlose Ausweitung der Datensammlungsmöglichkeiten durch die Verbreitung von Sensoren, die Online-Überwachung und den Erwerb von Datenströmen von Dritten.

Zuboff beobachtet dieses Phänomen und kommt zu dem Schluss, dass Daten sehr wertvoll sein müssen, wenn der Überwachungskapitalismus so hungrig nach ihnen ist. (In ihren Worten: "So wie der Industriekapitalismus sich zur fortwährenden Weiterentwicklung der Produktionsmittel für die Herstellung preiswerter Produkte gezwungen sah, so sind die Überwachungskapitalisten und ihr Klientel heute Sklaven der fortwährenden Weiterentwicklung ihrer Mittel zur Verhaltensmodifikation und der zunehmenden Gewalt instrumentärer Macht.") Was aber, wenn der unersättliche Appetit darauf zurückzuführen ist, dass Daten eine so kurze Halbwertszeit haben - weil die Menschen so schnell an neue, datengesteuerte Überzeugungstechniken gewöhnt werden -, dass sich die Unternehmen in einem Wettrüsten mit unserem limbischen System befinden? Was ist, wenn es sich um ein Wettrennen der roten Königin handelt, bei dem sie immer schneller laufen müssen --- immer mehr Daten sammeln --- nur um an der gleichen Stelle zu bleiben?

Natürlich arbeiten alle Manipulationstechniken von Big Tech zusammen und das Sammeln von Daten ist über bloße Verhaltenstricks hinaus nützlich.

Wenn jemand Sie zum Kauf eines Kühlschranks oder zur Teilnahme an einem Pogrom anwerben möchte, könnte er Profiling und Targeting einsetzen, um Nachrichten an Personen zu senden, bei denen er sich gute Absatzchancen erhofft. Die Nachrichten selbst können trügerisch sein und Behauptungen über Dinge aufstellen, über die Sie nicht viel wissen (Lebensmittelsicherheit und Energieeffizienz oder Eugenik und historische Behauptungen über rassische Überlegenheit). Sie könnten Suchmaschinenoptimierung und/oder Armeen von gefälschten Rezensenten und Kommentatoren und/oder bezahlte Platzierung nutzen, um den Diskurs zu dominieren, sodass jede Suche nach weiteren Informationen Sie zu ihren Nachrichten zurückführt. Und schließlich können sie die verschiedenen Pitches mithilfe von maschinellem Lernen und anderen Techniken verfeinern, um herauszufinden, welche Art von Pitch bei jemandem wie Ihnen am besten funktioniert.

Jede Phase dieses Prozesses profitiert von der Überwachung: Je mehr Daten sie haben, desto genauer können sie ein Profil von Ihnen erstellen und Sie mit spezifischen Botschaften ansprechen. Denken Sie daran, wie Sie einen Kühlschrank verkaufen würden, wenn Sie wüssten, dass die Garantie des Kühlschranks Ihres Interessenten gerade abgelaufen ist und er im April eine Steuerrückerstattung erwartet.

Und je mehr Daten sie haben, desto besser können sie trügerische Botschaften verfassen --- wenn ich weiß, dass Sie sich für Ahnenforschung interessieren, werde ich vielleicht nicht versuchen, Sie mit Pseudowissenschaft über genetische Unterschiede zwischen "Rassen" zu füttern, sondern mich stattdessen an verschwörerische Geheimgeschichten über "demografischen Wandel" und dergleichen halten.

Facebook hilft Ihnen auch, Menschen zu finden, die die gleichen abscheulichen oder asozialen Ansichten haben wie Sie selbst. Das macht es möglich, andere Menschen zu finden, die in Konföderierten-Cosplay Tiki-Fackeln durch die Straßen von Charlottesville tragen wollen. Es kann Ihnen dabei helfen, andere Leute zu finden, die sich Ihrer Miliz anschließen und an die Grenze gehen wollen, um nach Migranten ohne Papiere zu suchen, die Sie terrorisieren können. Es kann Ihnen helfen, Leute zu finden, die Ihre Überzeugung teilen, dass Impfstoffe Gift sind und dass die Erde flach ist.

Es gibt eine Art und Weise, in der gezielte Werbung denjenigen, die für sozial inakzeptable Anliegen eintreten, einen einzigartigen Nutzen bringt: Sie ist unsichtbar. Rassismus ist weit verbreitet und es gibt nur wenige Orte, an denen sich Rassisten --- und nur Rassisten --- versammeln. Das ist vergleichbar mit dem Problem des Verkaufs von Kühlschränken: Potenzielle Kühlschrankkäufer sind weit verbreitet und es gibt nur wenige Orte, an denen man eine Anzeige schalten kann, die hauptsächlich von Kühlschrankkunden gesehen wird. Aber einen Kühlschrank zu kaufen ist gesellschaftsfähig, während ein Nazi zu sein es nicht ist, also können Sie eine Plakatwand kaufen oder im Sportteil der Zeitung für Ihr Kühlschrankgeschäft werben und der einzige mögliche Nachteil ist, dass Ihre Anzeige von einer Menge Leute gesehen wird, die keine Kühlschränke wollen, was zu einer Menge unnötiger Ausgaben führt.

Aber selbst wenn Sie für Ihre Nazi-Bewegung auf einer Plakatwand oder zur besten Sendezeit im Fernsehen oder im Sportteil werben wollten, hätten Sie Schwierigkeiten, jemanden zu finden, der bereit wäre, Ihnen den Platz für Ihre Anzeige zu verkaufen. Zum einen, weil er mit Ihren Ansichten nicht einverstanden ist und zum anderen, weil er Zensur (Boykott, Rufschädigung usw.) von anderen Menschen fürchtet, die mit Ihren Ansichten nicht einverstanden sind.

Gezielte Anzeigen lösen dieses Problem: Im Internet kann jede Werbeeinheit für jede Person anders sein, was bedeutet, dass Sie Anzeigen kaufen können, die nur Leuten gezeigt werden, die Nazis zu sein scheinen und nicht Leuten, die Nazis hassen. Wenn es einen Spillover gibt --- wenn jemandem, der Rassismus hasst, eine rassistische Rekrutierungsanzeige gezeigt wird --- gibt es einige Auswirkungen; die Plattform oder Publikation könnte öffentlich oder privat denunziert werden. Aber die Art des Risikos, das ein Online-Anzeigenkäufer eingeht, ist anders als die Risiken für einen traditionellen Verleger oder Plakatbesitzer, der eine Nazi-Anzeige schalten möchte.

Online-Anzeigen werden von Algorithmen platziert, die zwischen einem vielfältigen Ökosystem von Selbstbedienungsanzeigenplattformen vermitteln, über die jeder eine Anzeige kaufen kann, sodass die Nazi-Anzeige, die sich in Ihre Lieblings-Online-Publikation schleicht, nicht als deren moralisches Versagen angesehen wird, sondern eher als Versagen eines entfernten, vorgeschalteten Anzeigenlieferanten. Wenn eine Publikation eine Beschwerde über eine anstößige Anzeige erhält, die in einem ihrer Bereiche erscheint, kann sie einige Schritte unternehmen, um diese Anzeige zu blockieren, aber der Nazi kauft vielleicht eine etwas andere Anzeige von einem anderen Makler, der denselben Bereich bedient. Und in jedem Fall verstehen Internetnutzer zunehmend, dass, wenn sie eine Anzeige sehen, es wahrscheinlich ist, dass der Inserent diese Publikation nicht ausgewählt hat und dass die Publikation keine Ahnung hat, wer ihre Inserenten sind.

Diese indirekten Ebenen zwischen Werbetreibenden und Publishern dienen als moralische Puffer: Der heutige moralische Konsens besteht größtenteils darin, dass Verlage nicht für die Anzeigen verantwortlich gemacht werden sollten, die auf ihren Seiten erscheinen, da sie sich nicht aktiv dafür entscheiden, diese Anzeigen dort zu platzieren. Aus diesem Grund sind Nazis in der Lage, signifikante Barrieren zu überwinden, um ihre Bewegung zu organisieren.

Daten haben eine komplexe Beziehung zur Vorherrschaft. Wenn Sie in der Lage sind, Ihre Kunden auszuspionieren, können Sie deren Vorlieben für Ihre Konkurrenten ausfindig machen und so Ihre Konkurrenten schon an der Quelle abwehren.

Noch wichtiger ist, dass wenn Sie den Informationsraum dominieren und gleichzeitig Daten sammeln, Sie andere Täuschungstaktiken stärken, weil es schwieriger ist, aus dem Netz der Täuschung, das Sie spinnen, auszubrechen. Vorherrschaft - das heißt, letztendlich ein Monopol zu werden - und nicht die Daten selbst sind der Superlativ, der jede Taktik lohnenswert macht, weil monopolistische Vorherrschaft Ihrem Ziel einen Fluchtweg nimmt.

Wenn Sie ein Nazi sind, der sicherstellen will, dass seine Interessenten bei ihrer Suche in erster Linie irreführende und bestätigende Informationen sehen, können Sie ihre Chancen verbessern, indem Sie die Suchbegriffe, die sie verwenden, durch Ihre anfängliche Kommunikation säen. Sie müssen nicht die Top-10-Ergebnisse für "Wählerunterdrückung" besitzen, wenn Sie ihre Zielpersonen davon überzeugen können, ihre Suchbegriffe auf "Wahlbetrug" zu beschränken, was eine ganz andere Reihe von Suchergebnissen auswirft.

Überwachungs-Kapitalisten sind wie Bühnen-Mentalisten, die behaupten, dass ihre außergewöhnlichen Einblicke in das menschliche Verhalten sie das Wort erraten lassen, das Sie aufgeschrieben und in Ihrer Tasche zusammengefaltet haben, die aber in Wirklichkeit Scheinwerfer, versteckte Kameras, Taschenspielertricks und brachiales Auswendiglernen benutzen, um Sie zu verblüffen.

Vielleicht sind sie aber auch eher wie selbsternannte Pickup-Artist, diese frauenfeindliche Sekte, die unbeholfenen Männer verspricht, ihnen dabei zu helfen, Sex mit Frauen zu haben, indem sie ihnen Sätze des "neurolinguistischen Programmierens" als Werkzeug an die Hand geben, Techniken der Körpersprache und psychologische Manipulationstaktiken wie "Negging" beibringen, also unaufgefordertes negatives Feedback Frauen gegenüber, um ihr Selbstwertgefühl zu senken und damit ihr Interesse zu wecken.

Einige selbsternannte Pickup-Artist schaffen es schließlich, Frauen zu überzeugen, mit ihnen nach Hause zu gehen. Das liegt allerdings nicht daran, dass diese Männer herausgefunden haben, wie sie das Urteilsvermögen von Frauen umgehen können. Vielmehr sind die "Erfolgsgeschichten" von Pickup-Artists eine Mischung aus Frauen, die nicht dazu in der Lage waren, ihre Zustimmung zu geben, Frauen, die genötigt wurden, Frauen, die betrunken waren, selbstzerstörerische Frauen und einige wenige Frauen, die nüchtern und bei Sinnen waren, jedoch zu spät feststellten, dass sie mit schrecklichen Männern zusammen waren, den Fehler aber so schnell wie möglich korrigierten.

Pickup-Artist glauben, dass sie eine geheime Hintertür gefunden haben, die den kritischen Verstand der Frauen umgeht. Das stimmt aber nicht. Viele ihrer Taktiken, wie z. B. Negging, wurden zur Zielscheibe von Witzen (so, wie man sich über schlechtes Ad-Targeting lustig macht). Es ist ziemlich wahrscheinlich, dass jeder, der diese Taktiken ausprobiert, sie sofort erkennt und die Männer, die sie anwenden, als unverbesserliche Verlierer abtut.

Sogenannte Pickup-Artist sind der Beweis dafür, dass Menschen glauben können, sie hätten ein System der Gedankenkontrolle entwickelt auch wenn es nicht funktioniert. Pickup-Artist nutzen einfach die Tatsache aus, dass eine Chance von eins zu einer Million besteht, wenn man eine Million Versuche unternimmt und gehen dann davon aus, dass sie bei den anderen 999.999 Versuchen die Technik einfach falsch ausgeführt haben und sagen sich selbst, dass sie es beim nächsten Mal besser machen werden. Es gibt nur eine Gruppe von Menschen, die Anmachsprüche zuverlässig überzeugend findet: andere Möchtegern-Anmachkünstler, deren Angst und Unsicherheit sie anfällig für Betrüger und wahnhafte Männer macht, die ihnen einreden, dass sie eines Tages Erfolg haben werden, wenn sie für Nachhilfe bezahlen und den Anweisungen folgen. Pickup-Artist gehen davon aus, dass sie Frauen nicht verführen können, weil sie schlecht darin sind, Anmachkünstler zu sein. Nicht, weil sie per se glauben, dass Anmachkünste Schwachsinn sind. Anmachkünstler sind schlecht darin, sich an Frauen zu verkaufen, aber sie sind sehr gut darin, sich an Männer zu verkaufen, die dafür bezahlen, die Geheimnisse der Verführungskunst zu lernen.

Der Kaufhaus-Pionier John Wanamaker soll sich beklagt haben: "Die Hälfte des Geldes, das ich für Werbung ausgebe, ist verschwendet. Das Problem dabei ist, dass ich nicht weiß, welche Hälfte." Die Tatsache, dass Wanamaker der Meinung war, dass nur die Hälfte seiner Werbeausgaben verschwendet war, ist ein Tribut an die Überzeugungskraft von Werbefachleuten, die viel besser darin sind, potenzielle Kunden davon zu überzeugen, ihre Dienstleistungen zu kaufen, als darin, die Öffentlichkeit davon zu überzeugen, die Waren ihrer Kunden zu kaufen.

Was ist Facebook?

Facebook gilt als Ursprung all unserer modernen Plagen. Warum das der Fall ist, ist nicht schwer zu erkennen. Einige Tech-Firmen wollen ihre Nutzer einschließen, verdienen aber ihr Geld, indem sie den Zugang zum Markt für Apps für ihre Geräte monopolisieren und sie über die Preise ausnehmen, anstatt sie auszuspionieren (wie Apple). Einigen Unternehmen ist es egal wie sie ihre Nutzer an sich binden, denn sie haben herausgefunden, wie sie sie ausspionieren können, ganz egal wo sie sind, was sie tun und können diese Überwachung zu Geld machen (Google). Facebook hat als einziges Unternehmen unter den westlichen Tech-Giganten ein Geschäft aufgebaut, das darauf basiert, seine Nutzer einzuschließen und sie die ganze Zeit auszuspionieren.

Das Überwachungsregime von Facebook ist in der westlichen Welt wirklich beispiellos. Obwohl Facebook versucht zu verhindern, dass es im öffentlichen Web sichtbar ist und das meiste von dem, was dort vor sich geht, vor den Menschen verbirgt - es sei denn, sie sind bei Facebook eingeloggt - hat das Unternehmen dennoch das gesamte Web mit Überwachungswerkzeugen in Form von Facebook-"Gefällt mir"-Buttons ausgestattet, die Web-Publisher auf ihren Seiten einbauen, um ihre Facebook-Profile zu stärken. Facebook stellt auch verschiedene Bibliotheken und andere nützliche Codeschnipsel für Web-Publisher zur Verfügung, die auf den Seiten, auf denen sie verwendet werden, als Überwachungsranken fungieren und Informationen über die Besucher der Seite, z.B. Zeitungen, Dating-Seiten und Messageboards an Facebook weiterleiten.

Big Tech ist in der Lage, Überwachung zu praktizieren, nicht nur weil es Tech ist sondern weil sie groß ist.

Facebook bietet App-Entwicklern ähnliche Werkzeuge an, sodass die von Ihnen genutzten Apps --- Spiele, Furzmaschinen, Unternehmensbewertungsdienste, Apps um über den Unterricht des Kindes auf dem Laufenden zu bleiben --- Informationen über Ihre Aktivitäten an Facebook senden, selbst wenn Sie kein Facebook-Konto haben und auch dann, wenn Sie keine Facebook-Apps herunterladen oder nutzen. Darüber hinaus kauft Facebook von Drittanbietern Daten über Einkaufsgewohnheiten, den physischen Standort, die Nutzung von "Treue"-Programmen, Finanztransaktionen usw. und gleicht diese mit den Dossiers ab, die es über die Aktivitäten auf Facebook und mit Apps und dem öffentlichen Web erstellt.

Obwohl es einfach ist, das Web mit Facebook zu integrieren --- Verlinkung zu Nachrichten und dergleichen --- sind Facebook-Produkte im Allgemeinen nicht verfügbar, um wieder in das Web selbst integriert zu werden. Sie können einen Tweet in einen Facebook-Post einbetten, aber wenn Sie einen Facebook-Post in einen Tweet einbetten, erhalten Sie nur einen Link zurück zu Facebook und müssen sich anmelden, bevor Sie ihn sehen können. Facebook hat extreme technische und rechtliche Gegenmaßnahmen ergriffen, um zu verhindern, dass Konkurrenten ihren Nutzern erlauben, Facebook-Snippets in konkurrierende Dienste einzubetten, oder alternative Schnittstellen zu Facebook zu schaffen, die Ihr Facebook-Postfach mit denen anderer von Ihnen genutzter Dienste verschmelzen.

Und Facebook ist mit 2,3 Milliarden angegebenen Nutzern unglaublich populär (obwohl viele glauben, dass diese Zahl aufgeblasen ist). Facebook wurde benutzt, um Pogrome, rassistische Unruhen, Anti-Impf-Bewegungen, Flach-Erde-Kulte und das politische Leben einiger der hässlichsten und brutalsten Autokraten der Welt zu organisieren. Es gibt einige wirklich alarmierende Dinge, die in der Welt vor sich gehen, und Facebook ist in viele von ihnen verwickelt. Es ist also leicht, darauf zu schließen, dass diese schlechten Dinge das Ergebnis von Facebooks Gedankenkontrollsystem sind, das es an jeden vermietet, der ein paar Dollar ausgeben kann.

Um zu verstehen, welche Rolle Facebook bei der Formulierung und Mobilisierung von gesellschaftsfeindlichen Bewegungen spielt, müssen wir die Doppelnatur von Facebook verstehen.

Da Facebook über eine große Anzahl von Nutzern und viele Daten über diese Nutzer verfügt, ist es ein sehr effizientes Tool, um Menschen mit schwer zu findenden Merkmalen zu finden, die in der Bevölkerung so weit verbreitet sind, dass Werbetreibende in der Vergangenheit Schwierigkeiten hatten, einen kosteneffektiven Weg zu finden, sie zu erreichen. Denken Sie noch einmal an das Thema Kühlschränke: Die meisten von uns tauschen ihre Hauptgeräte nur ein paar Mal in ihrem Leben aus. Wenn Sie ein Kühlschrankhersteller oder -händler sind, haben Sie diese kurzen Zeitfenster im Leben der Verbraucher, in denen sie über einen Kauf nachdenken und Sie müssen Verbraucher irgendwie erreichen. Jeder, der schon einmal nach einem Hauskauf eine Grundbuchänderung vorgenommen hat, kann bestätigen, dass Gerätehersteller unglaublich verzweifelt versuchen, jeden zu erreichen, der auch nur den Hauch einer Chance hat, ein möglicher Kühlschrankkäufer zu sein.

Facebook macht das Finden von Personen, die einen Kühlschrank kaufen, um ein Vielfaches einfacher. Es kann Anzeigen auf Personen ausrichten, die den Kauf eines neuen Hauses registriert haben, auf Personen, die nach einer Kaufberatung für Kühlschränke gesucht haben, auf Personen, die darüber beschwert haben, dass ihr Kühlschrank den Geist aufgegeben hat oder eine beliebige Kombination davon. Es kann sogar Leute ansprechen, die kürzlich andere Küchengeräte gekauft haben, in der Annahme, dass jemand, der gerade seinen Herd und seinen Geschirrspüler ersetzt hat, vielleicht auch einen Kühlschrank kaufen möchte. Die überwiegende Mehrheit der Menschen, die diese Anzeigen erreichen, suchen nicht nach einem neuen Kühlschrank, aber --- und das ist entscheidend --- der Prozentsatz der Menschen, die nach Kühlschränken suchen und die von diesen Anzeigen erreichen werden, ist viel größer als bei jeder anderen Gruppe, die durch traditionelles, gezieltes Offline-Kühlschrank-Marketing erreicht werden könnte.

Facebook macht es auch viel einfacher, Menschen zu finden, die dieselbe seltene Krankheit haben, was in früheren Zeiten vielleicht unmöglich gewesen wäre --- der nächste Leidensgenosse könnte sonst Hunderte von Kilometern entfernt sein. Es macht es einfacher, Leute zu finden, die auf dieselbe Schule gegangen sind wie Sie, auch wenn Jahrzehnte vergangen sind und Ihre ehemaligen Klassenkameraden alle überall auf der Welt verstreut sind.

Facebook macht es auch viel einfacher, Leute zu finden, die die gleichen seltenen politischen Überzeugungen haben wie Sie. Wenn Sie schon immer eine heimliche Vorliebe für den Sozialismus hatten, sich aber nie getraut haben, dies laut auszusprechen, um nicht von Ihren Nachbarn verteufelt zu werden, kann Facebook Ihnen helfen, andere Menschen zu finden, die genauso empfinden (und es könnte dazu führen, dass Sie wahrnehmen, dass Ihre Vorliebe weiter verbreitet ist, als Sie jemals vermutet haben). Es kann es einfacher machen, Menschen zu finden, die Ihre sexuelle Identität teilen. Und wiederum kann es Ihnen helfen zu verstehen, dass das, was Sie für ein beschämendes Geheimnis hielten, das nur Sie selbst betraf, in Wirklichkeit eine weitverbreitete Eigenschaft war, die Ihnen sowohl Trost als auch den Mut gibt, sich den Menschen in Ihrem Leben gegenüber zu outen.

All dies stellt ein Dilemma für Facebook dar: Das Targeting macht die Anzeigen des Unternehmens effektiver als herkömmliche Anzeigen, aber es lässt die Werbetreibenden auch sehen, wie effektiv ihre Anzeigen sind. Während die Werbetreibenden erfreut sind zu erfahren, dass Facebook-Anzeigen effektiver sind als Anzeigen auf Systemen mit weniger ausgefeiltem Targeting, können die Werbetreibenden auch sehen, dass in fast allen Fällen die Personen, die ihre Anzeigen sehen, diese ignorieren. Oder bestenfalls wirken die Anzeigen auf einer unterbewussten Ebene und erzeugen nebulöse, nicht messbare Größen wie "Markenbekanntheit". Das bedeutet, dass der Preis pro Anzeige in fast allen Fällen sehr niedrig ist.

Erschwerend kommt hinzu, dass in vielen Facebook-Gruppen kaum eine Diskussion stattfindet. Ihre Fußballmannschaft aus der unteren Liga, die Leute, die an derselben seltenen Krankheit leiden wie Sie und die Leute, mit denen Sie eine politische Affinität teilen, tauschen vielleicht zu einem kritischen Zeitpunkt die eine oder andere Nachricht aus, aber im Alltag haben Sie Ihren alten Schulkameraden oder anderen Sammlern von Eishockeykarten nicht viel zu sagen.

Nur mit "organischen" Diskussionen würde Facebook nicht genug Traffic generieren, um genug Anzeigen zu verkaufen, um das nötige Geld für eine kontinuierliche Diskussion zu verdienen, indem es seine Konkurrenten aufkauft und gleichzeitig stattliche Summen an seine Investoren zurückgibt.

Also muss Facebook den Traffic erhöhen, indem es in seine eigenen Foren für Ablenkung sorgt: Jedes Mal, wenn Facebooks Algorithmus kontroverses Material - aufrührerische politische Artikel, Verschwörungstheorien, Empörungsmeldungen - in eine Gruppe einspeist, kann er den nominellen Zweck dieser Gruppe mit seinen wüsten Diskussionen kapern und diese Diskussionen überladen, indem er sie in bittere, unproduktive Auseinandersetzungen verwandelt, die sich immer weiter hinziehen. Facebook ist nicht auf Zufriedenheit, sondern auf Engagement optimiert. Es stellt sich heraus, dass automatisierte Systeme ziemlich gut darin sind, Dinge herauszufinden, über die sich die Leute aufregen werden.

Facebook kann unser Verhalten verändern, aber nur auf ein paar triviale Arten: Erstens kann es alle Ihre Freunde und Familienmitglieder einschließen, sodass Sie immer und immer wieder bei Facebook nachschauen, was sie gerade machen, und zweitens kann es dafür sorgen, dass Sie wütend und ängstlich werden. Es kann Sie dazu zwingen, zwischen der ständigen Unterbrechung durch Updates --- ein Prozess, der Ihre Konzentration unterbricht und es schwer macht, introspektiv zu sein --- und dem Kontakt mit Ihren Freunden zu wählen. Dies ist eine sehr begrenzte Form der Gedankenkontrolle, die uns nur unglücklich, wütend und ängstlich machen kann.

Das ist der Grund, warum die Targeting-Systeme von Facebook - sowohl die, die es den Werbetreibenden zeigt, als auch die, die es den Nutzern ermöglichen, Leute zu finden, die ihre Interessen teilen - so fortschrittlich und reibungslos und einfach zu bedienen sind und warum seine Foren ein Toolset haben, das sich seit Mitte der 2000er Jahre nicht verändert zu haben scheint. Wenn Facebook seinen Nutzern ein ebenso flexibles, ausgeklügeltes System zum Lesen von Nachrichten zur Verfügung stellen würde, könnten sich diese Nutzer dagegen wehren, ungewollt mit Donald-Trump-Schlagzeilen zugepflastert zu werden.

Je mehr Zeit Sie auf Facebook verbringen, desto mehr Anzeigen werden Ihnen angezeigt. Die Lösung dafür, dass die Facebook-Werbeanzeigen nur in einem von tausend Fällen funktionieren, ist, dass das Unternehmen versucht, die Zeit, die Sie auf Facebook verbringen, um das Tausendfache zu erhöhen. Anstatt Facebook als ein Unternehmen zu betrachten, das herausgefunden hat, wie man Ihnen genau die richtige Anzeige in genau der richtigen Art und Weise zeigt, um Sie dazu zu bringen, das zu tun, was die Werbetreibenden wollen, sollten Sie es eher als ein Unternehmen betrachten, das herausgefunden hat, wie man Sie dazu bringt, sich durch eine endlose Flut von Diskussionen zu quälen, obwohl sie Sie unglücklich machen, um so viel Zeit auf der Seite zu verbringen, dass Ihnen schließlich mindestens eine Anzeige gezeigt wird, auf die Sie reagieren.

Monopole und das Recht auf Zukunft

Zuboff und ihre Mitstreiter sind besonders beunruhigt über das Ausmaß, in dem die Überwachung es Konzernen erlaubt, unsere Entscheidungen zu beeinflussen und uns etwas zu nehmen, das sie poetisch "das Recht auf Zukunft" nennt, also das Recht, selbst zu entscheiden, was in der Zukunft passiert.

Es ist richtig, dass Werbung den Ausschlag für die ein oder andere Entscheidung geben kann: Wenn Sie darüber nachdenken, einen Kühlschrank zu kaufen, könnte eine rechtzeitige Kühlschrankwerbung die Suche auf der Stelle beenden. Zuboff aber legt ein enormes und unangemessenes Gewicht auf die Überzeugungskraft von überwachungsbasierten Beeinflussungstechniken. Die meisten von ihnen funktionieren nicht sehr gut, und die, die es tun, funktionieren nicht sehr lange. Die Hersteller dieser Beeinflussungstechniken sind zuversichtlich, dass sie sie eines Tages zu Systemen der totalen Kontrolle verfeinern werden, aber sie sind kaum unvoreingenommene Beobachter, und die Risiken, die mit der Verwirklichung ihrer Träume verbunden sind, sind sehr spekulativ.

Im Gegensatz dazu ist Zuboff ziemlich zuversichtlich über 40 Jahre laxer Kartellpraxis, die es einer Handvoll Unternehmen erlaubt hat, das Internet zu dominieren und ein Informationszeitalter mit, wie eine Person auf Twitter bemerkte, fünf riesigen Websites, jede gefüllt mit Screenshots der anderen vier, einzuläuten.

Wenn wir jedoch besorgt sein sollen, dass wir das Recht verlieren könnten, selbst zu entscheiden, was unsere Zukunft bringen wird, dann sollten die nicht-spekulativen, konkreten, hier und jetzt auftretenden Schäden des Monopols in unserer Debatte über Technologiepolitik im Vordergrund stehen.

Beginnen wir mit der "Digital Rights Management". Im Jahr 1998 unterzeichnete Bill Clinton den Digital Millennium Copyright Act (DMCA). Es ist ein komplexes Gesetz mit vielen umstrittenen Klauseln, aber keine ist so umstritten wie Absatz 1201, das "Umgehungsverbot".

Dabei handelt es sich um ein generelles Verbot von Manipulationen an Systemen, die den Zugang zu urheberrechtlich geschützten Werken beschränken. Das Verbot ist so gründlich, dass es das Entfernen einer Urheberrechtssperre auch dann verbietet, wenn keine Urheberrechtsverletzung vorliegt. Dies ist beabsichtigt: Bei den Aktivitäten, die der Absatz 1201 des DMCA verbieten soll, handelt es sich nicht um Urheberrechtsverletzungen. Es handelt sich vielmehr um legale Aktivitäten, die die kommerziellen Pläne der Hersteller durchkreuzen.

Zum Beispiel wurde Absatz 1201 das erste Mal richtig bei DVD-Playern angewendet, um die in diesen Geräten eingebaute Regionalcodierung durchzusetzen. DVD-CCA, das Gremium, das DVDs und DVD-Player standardisiert hat, teilte die Welt in sechs Regionen ein und legte fest, dass DVD-Player jede DVD überprüfen müssen, um festzustellen, in welchen Regionen sie abgespielt werden darf. DVD-Player hatten ihre eigene entsprechende Region (ein DVD-Player, der in den USA gekauft wurde, zählte zu Region 1, während ein in Indien gekaufter DVD-Player zu Region 5 zählte). Wenn der DVD-Player und die Region der DVD übereinstimmten, hat der Player die DVD abgespielt. Wenn nicht, wurde sie abgelehnt.

Allerdings ist das Anschauen einer rechtmäßig produzierten DVD in einem anderen Land als dem, in dem Sie sie gekauft haben, keine Urheberrechtsverletzung --- im Gegenteil. Das Urheberrechtsgesetz erlegt dem Kunden diese Pflicht für einen Film auf: Sie müssen in ein Geschäft gehen, eine lizenzierte DVD finden und den geforderten Preis bezahlen. Tun Sie das --- und nichts anderes --- und Sie und das Urheberrecht sind im Einklang miteinander.

Die Tatsache, dass ein Filmstudio von Personen in Indien weniger verlangen will als von Personen in den USA oder in Australien später veröffentlichen will als in Großbritannien, hat keinen Einfluss auf das Urheberrecht. Sobald Sie eine DVD rechtmäßig erworben haben, handelt es sich beim Ansehen dieser nicht um eine Verletzung des Urheberrechts — ganz egal wo Sie sich gerade befinden.

Hersteller von DVDs und DVD-Playern waren also nicht in der Lage, den Vorwurf der Beihilfe zur Urheberrechtsverletzung zu nutzen, um Hersteller zu bestrafen, die nicht-konforme DVD-Player herstellten, die DVDs aus jeder Region abspielen konnten oder Reparaturwerkstätten, die DVD-Player modifizierten, um Ihnen das Abspielen von DVDs außerhalb der Region zu ermöglichen oder Softwareprogrammierer, die Programme erstellten, um dies zu ermöglichen.

An dieser Stelle kommt Absatz 1201 des DMCA ins Spiel: Durch das Verbot der Manipulation einer "Zugangskontrolle" gab die Vorschrift den Herstellern und Rechteinhabern die Möglichkeit, Konkurrenten zu verklagen, die bessere Produkte mit dem Gesetz entsprechenden Funktionen herausbrachten, nach denen der Markt verlangte (in diesem Fall regionsunabhängige DVD-Player).

Dies ist ein abscheulicher Betrug an den Verbrauchern, aber im Laufe der Zeit umfasste Absatz 1201 eine schnell wachsende Konstellation an Geräten und Diensten, da schlaue Hersteller bestimmte Dinge erkannt haben:

Absatz 1201 wird dann zu einem Mittel für Hersteller aller Art, ihre Kunden dazu zu zwingen, ihre Angelegenheiten so zu regeln, dass sie den Aktionären der Hersteller zugutekommen und nicht ihnen selbst.

Dies zeigt sich in vielerlei Hinsicht: Von einer neuen Generation von Tintenstrahldruckern, die Gegenmaßnahmen zur Verhinderung von Fremdtinte einsetzen, die nicht ohne rechtliche Risiken umgangen werden können, bis hin zu ähnlichen Systemen in Traktoren, die verhindern, dass Techniker von Drittanbietern herstellereigene Teile einbauen, die vom Steuerungssystem des Traktors nicht erkannt werden, bis es mit einem Freischaltcode des Herstellers versehen wird.

Bei den iPhones von Apple werden diese Maßnahmen genutzt, um sowohl den Service von Drittanbietern als auch die Installation von Fremdsoftware zu verhindern. Dadurch kann Apple im Gegensatz zum Käufer des iPhones entscheiden, wann ein iPhone nicht mehr zu reparieren ist und geschreddert und entsorgen werden muss. (Apple ist berüchtigt für seine ökologisch katastrophale Politik, alte Elektronik zu zerstören, anstatt sie für Ersatzteile auszuschlachten.) Dies ist eine sehr nützliche Macht, die man ausüben kann, vor allem angesichts der ausgesprochenen Warnung durch CEO Tim Cook vom Januar 2019, die er an die Investoren richtete, in der es hieß, dass die Gewinne des Unternehmens durch die Entscheidung der Kunden, ihre Telefone länger zu behalten, anstatt sie zu ersetzen, gefährdet sind.

Apples Verwendung von Urheberrechtssperren ermöglicht es dem Unternehmen auch, ein Monopol hinsichtlich dessen zu errichten, wie seine Kunden Software für ihre mobilen Geräte erwerben. Die Geschäftsbedingungen des App Stores garantieren Apple einen Anteil an allen Einnahmen, die durch die dort verkauften Apps generiert werden, was bedeutet, dass Apple bezahlt wird, wenn Sie eine App aus dem Store kaufen und dann weiterhin jedes Mal bezahlt wird, wenn Sie etwas mit dieser App kaufen. Dies geht zulasten der Softwareentwickler, die entweder mehr verlangen oder geringere Gewinne für ihre Produkte akzeptieren müssen.

Entscheidend ist, dass Apples Verwendung von Urheberrechtssperren dem Unternehmen die Macht gibt, redaktionelle Entscheidungen darüber zu treffen, welche Apps Sie auf Ihrem eigenen Gerät installieren dürfen und welche nicht. Apple hat diese Macht genutzt, um Wörterbücher abzulehnen, weil sie obszöne Wörter enthalten; um politische Äußerungen einzuschränken, insbesondere von Apps, die sensible politische Äußerungen abgeben, wie z. B. eine App, die Sie jedes Mal benachrichtigt, wenn eine US-Drohne irgendwo auf der Welt jemanden tötet, und um ein Spiel abzulehnen, das den Israel-Palästina-Konflikt kommentiert.

Apple rechtfertigt die Monopolmacht über die Softwareinstallation oft im Namen der Sicherheit und argumentiert, dass seine Überprüfung von Apps für seinen Store bedeutet, dass es die Benutzer vor Apps schützen kann, die Code zur Überwachung enthalten. Aber das ist ein zweischneidiges Schwert. In China hat die Regierung Apple angewiesen, den Verkauf von Datenschutz-Tools wie VPNs zu verbieten, mit Ausnahme von VPNs, die absichtlich Fehler eingebaut hatten, die es dem chinesischen Staat ermöglichten, die Nutzer abzuhören. Da Apple technologische Gegenmaßnahmen --- mit rechtlichem Hintergrund --- einsetzt, um Kunden an der Installation nicht autorisierter Apps zu hindern, können chinesische iPhone-Besitzer nicht ohne weiteres (oder legal) VPNs erwerben, die sie vor der Schnüffelei des chinesischen Staates schützen würden.

Zuboff nennt den Überwachungskapitalismus einen "Schurkenkapitalismus". Theoretiker des Kapitalismus behaupten, dass seine Tugend darin bestehe, dass er Informationen in Form von Konsumentscheidungen aggregiert, wodurch effiziente Märkte entstehen. Die vermeintliche Macht des Überwachungskapitalismus seinen Opfern durch rechnerisch aufgeladene Beeinflussungskampagnen den freien Willen zu rauben, bedeutet, dass unsere Märkte die Entscheidungen der Kunden nicht mehr aggregieren, weil wir Kunden nicht mehr entscheiden - wir erhalten Befehle von den Bewusstseinskontrollstrahlen des Überwachungskapitalismus.

Wenn unsere Sorge darin besteht, dass Märkte aufhören zu funktionieren, wenn Verbraucher keine Wahl mehr treffen können, dann sollten uns Urheberrechtssperren mindestens so viel Sorgen machen wie Einflusskampagnen. Eine Einflusskampagne könnte Sie dazu bringen, eine bestimmte Telefonmarke zu kaufen, aber die Urheberrechtssperren auf diesem Telefon bestimmen absolut, wo Sie es reparieren lassen, welche Apps darauf laufen können und wann Sie es wegwerfen müssen, anstatt es zu reparieren.

Suchreihenfolgen und das Recht auf Zukunft

Märkte werden als eine Art Magie dargestellt: Durch die Entdeckung von ansonsten verborgenen Informationen, die durch die freien Entscheidungen der Verbraucher vermittelt werden, wird das lokale Wissen dieser Verbraucher in ein selbstkorrigierendes System integriert, das effiziente Zuweisungen vornimmt - effizienter, als jeder Computer es berechnen könnte. Aber Monopole sind mit dieser Vorstellung unvereinbar. Wenn man nur einen App-Store hat, entscheidet der Besitzer des Stores --- nicht der Konsument --- über die Auswahlmöglichkeiten. Wie Boss Tweed einmal sagte: "Es ist mir egal, wer wählt, solange ich die Nominierung vornehmen darf." Ein monopolisierter Markt ist eine Wahl, deren Kandidaten vom Monopolisten ausgewählt werden.

Diese Wahlmanipulation wird durch die Existenz von Monopolen bei der Suchreihenfolge noch verhängnisvoller. Der Marktanteil von Google bei der Suche liegt bei etwa 90 %. Wenn Googles Ranking-Algorithmus ein Ergebnis für einen beliebten Suchbegriff in die Top 10 setzt, bestimmt das das Verhalten von Millionen von Menschen mit. Wenn Googles Antwort auf "Sind Impfstoffe gefährlich?" eine Seite ist, die die Verschwörungstheorien widerlegt, dann wird ein großer Teil der Öffentlichkeit erfahren, dass Impfstoffe sicher sind. Wenn Google andererseits diese Leute auf eine Seite schickt, die die Verschwörungstheorien in Bezug auf Impfungen bestätigt, wird ein beträchtlicher Teil dieser Millionen Menschen davon überzeugt sein, dass Impfstoffe gefährlich sind.

Googles Algorithmus wird oft dazu verleitet, Desinformationen als prominentes Suchergebnis zu präsentieren. Aber in diesen Fällen überredet Google die Leute nicht, ihre Meinung zu ändern. Es präsentiert einfach etwas Unwahres als Tatsache, wenn der Benutzer keinen Grund hat, daran zu zweifeln.

Dies gilt unabhängig davon, ob die Suche nach "Sind Impfstoffe gefährlich?" oder "Beste Restaurants in meiner Nähe" erfolgt. Die meisten Nutzer werden nie über die erste Seite der Suchergebnisse hinausschauen und wenn die überwältigende Mehrheit der Menschen alle dieselbe Suchmaschine verwenden, wird der von dieser Suchmaschine eingesetzte Ranking-Algorithmus unzählige Ergebnisse (ob man ein Kind adoptiert, ob man sich einer Krebsoperation unterzieht, wo man zu Abend isst, wohin man umzieht, wo man sich für einen Job bewirbt) in einem Ausmaß, das die durch algorithmische Überredungstechniken diktierten Verhaltensergebnisse bei Weitem übertrifft, mitbestimmen.

Viele der Fragen, die wir Suchmaschinen stellen, haben keine empirisch korrekten Antworten: "Wo soll ich zu Abend essen?" ist keine objektive Frage. Selbst auf Fragen, die korrekte Antworten haben ("Sind Impfstoffe gefährlich?"), gibt es nicht die eine empirisch überlegene Quelle für diese Antwort. Viele Seiten bestätigen die Sicherheit von Impfstoffen, welche steht also an erster Stelle? Unter den Bedingungen des Wettbewerbs können die Verbraucher aus vielen Suchmaschinen wählen und bei derjenigen bleiben, deren algorithmisches Urteil ihnen am besten passt, aber unter den Bedingungen des Monopols erhalten wir alle unsere Antworten von der gleichen Stelle.

Die Suchdominanz von Google ist keine Frage des reinen Verdienstes: Das Unternehmen hat viele Taktiken angewandt, die nach den klassischen, vor Ronald-Reagan geltenden Kartellrechtsstandards verboten gewesen wären, um seine heutige Dominanz zu erreichen. Immerhin handelt es sich um ein Unternehmen, das zwei wichtige Produkte entwickelt hat: eine wirklich gute Suchmaschine und einen ziemlich guten Hotmail-Klon. Jeder andere große Erfolg, den es zu verzeichnen hatte --- Android, YouTube, Google Maps, etc. --- ist durch die Übernahme eines aufstrebenden Konkurrenten entstanden. Viele der Schlüsselbereiche des Unternehmens, wie z. B. die Werbetechnologie von DoubleClick, verletzen das historische kartellrechtliche Prinzip der strukturellen Trennung, die es Firmen verbot, Tochtergesellschaften zu besitzen, die mit ihren Kunden konkurrieren. So war es beispielsweise den Eisenbahnen untersagt, Frachtunternehmen zu besitzen, die mit den Verladern konkurrierten, deren Fracht sie beförderten.

Wenn wir uns Sorgen über riesige Unternehmen machen, die Märkte unterwandern, indem sie den Verbrauchern die Möglichkeit nehmen, freie Entscheidungen zu treffen, dann scheint eine strenge Kartellrechtsdurchsetzung ein hervorragendes Mittel zu sein. Hätten wir Google das Recht verweigert, seine vielen Fusionen durchzuführen, hätten wir ihm wahrscheinlich auch seine totale Suchdominanz verweigert. Ohne diese Dominanz hätten die Lieblingstheorien, Vorurteile, Fehler (und auch das gute Urteilsvermögen) der Google-Suchingenieure und Produktmanager keinen so großen Einfluss auf die Wahl der Verbraucher.

Das gilt auch für viele andere Unternehmen. Amazon, ein klassischer Überwachungskapitalist, ist offensichtlich das dominierende Tool für die Suche auf Amazon --- obwohl viele Menschen ihren Weg zu Amazon über Google-Suchen und Facebook-Posts finden --- und offensichtlich kontrolliert Amazon die Amazon-Suche. Das bedeutet, dass Amazons eigene eigennützige redaktionelle Entscheidungen - wie die Förderung der eigenen Hausmarken gegenüber konkurrierenden Waren von seinen Verkäufern sowie seine eigenen Lieblingstheorien, Vorurteile und Fehler - einen Großteil dessen bestimmen, was wir auf Amazon kaufen. Und da Amazon der dominierende E-Commerce-Händler außerhalb Chinas ist und diese Dominanz durch den Aufkauf sowohl großer Rivalen als auch aufstrebender Konkurrenten unter Missachtung historischer Kartellvorschriften erlangt hat, können wir dem Monopol vorwerfen, dass es den Verbrauchern das Recht auf die Zukunft und die Fähigkeit nimmt, Märkte durch informierte Entscheidungen zu gestalten.

Nicht jeder Monopolist ist ein Überwachungskapitalist, aber das bedeutet nicht, dass sie nicht in der Lage sind, die Entscheidungen der Verbraucher auf weitreichende Weise zu beeinflussen. Zuboff lobt Apple für seinen App Store und iTunes Store und besteht darauf, dass das Hinzufügen von Preisschildern zu den Funktionen auf seinen Plattformen das Geheimnis war, sich der Überwachung zu widersetzen und so Märkte zu schaffen. Aber Apple ist der einzige Händler, dem es erlaubt ist, auf seinen Plattformen zu verkaufen und es ist der zweitgrößte Anbieter von mobilen Geräten weltweit. Die unabhängigen Softwareanbieter, die über Apples Marktplatz verkaufen, werfen dem Unternehmen die gleichen Überwachungssünden vor wie Amazon und andere große Einzelhändler: Sie spionieren ihre Kunden aus, um lukrative neue Produkte zu finden, die sie selbst auf den Markt bringen wollen und benutzen unabhängige Softwareanbieter effektiv als Forscher des freien Marktes, um sie dann aus allen Märkten zu vertreiben.

Aufgrund der Verwendung von Urheberrechtssperren ist es den Kunden von Apple rechtlich nicht erlaubt, zu einem konkurrierenden Händler für seine Apps zu wechseln, wenn sie dies mit einem iPhone tun wollen. Apple ist offensichtlich die einzige Instanz, die entscheiden darf, wie sie die Ergebnisse von Suchanfragen in ihren Stores anordnet. Diese Entscheidungen sorgen dafür, dass einige Apps häufig installiert werden (weil sie auf Seite eins erscheinen) und andere nie installiert werden (weil sie auf Seite eine Million erscheinen). Die Desigentscheidungen von Apple für das Such-Ranking haben einen weitaus größeren Einfluss auf das Verhalten der Verbraucher als die Beeinflussungskampagnen, die von den Werbe-Bots des Überwachungskapitalismus geliefert werden.

Monopolisten haben das nötige Geld, um die Aufpasser klein zu halten

Nur die extremsten Marktideologen glauben, dass sich Märkte ohne staatliche Aufsicht selbst regulieren können. Märkte brauchen Aufpasser (Aufsichtsbehörden, Abgeordnete und andere Elemente der demokratischen Kontrolle) - damit sie anständig bleiben. Wenn die Aufpasser nicht aufpassen, dann hören die Märkte auf, die Wahlmöglichkeiten der Verbraucher zu aggregieren, weil diese Wahlmöglichkeiten durch illegitime und betrügerische Aktivitäten eingeschränkt werden, mit denen die Unternehmen davonkommen, weil niemand sie zur Rechenschaft zieht.

Diese Art der regulatorischen Vereinnahmung ist aber nicht billig. In wettbewerbsintensiven Sektoren, in denen sich die Konkurrenten gegenseitig die Gewinnspannen wegnehmen, fehlt den einzelnen Firmen das überschüssige Kapital, um effektiv auf Gesetze und Vorschriften Einfluss zu nehmen, die ihren Zielen dienen.

Viele aus dem Überwachungskapitalismus resultierende Schäden sind das Ergebnis schwacher oder nicht vorhandener Regulierung. Diese Regulierungslücken entspringen der Macht der Monopolisten, sich einer stärkeren Regulierung zu widersetzen und die bestehende Regulierung so zu gestalten, dass sie ihre bestehenden Geschäfte zulässt.

Hier ist ein Beispiel: Wenn Firmen zu viele unserer Daten sammeln und aufbewahren, sind sie einem erhöhten Risiko ausgesetzt, eine Datenpanne zu erleiden. Man kann keine Daten durchsickern lassen, die man nie gesammelt hat, und sobald auch alle Kopien dieser Daten gelöscht wurden, kann man sie nicht mehr durchsickern lassen. Seit mehr als einem Jahrzehnt erlben wir eine endlose Parade von immer schlimmer werdenden Datenpannen, jede einzelne davon ist einzigartig schrecklich in Bezug auf das Ausmaß der betroffenen Daten und deren Sensibilität.

Dennoch sammeln die Unternehmen aus drei Gründen weiterhin zu viele Daten und bewahren sie zu lange auf:

1. Sie befinden sich in dem bereits erwähnten limbischen Wettrüsten mit unserer Fähigkeit, die Aufmerksamkeitsabwehrsysteme zu stärken, um ihren neuen Manipulationstechniken zu widerstehen. Sie befinden sich auch in einem Wettrüsten mit ihren Konkurrenten, um neue Wege zu finden, Menschen für Verkaufsgespräche anzusprechen. Sobald sie eine Schwachstelle in unserer Aufmerksamkeitsabwehr entdecken (eine, kontraintuitive, nicht offensichtliche Möglichkeit, potenzielle Kühlschrankkäufer anzusprechen), wird die Öffentlichkeit auf diese Taktik aufmerksam und ihre Konkurrenten stürzen sich darauf, um den Tag zu beschleunigen, an dem alle potenziellen Kühlschrankkäufer an diese Taktik gewöhnt sind.

2. Sie glauben an die Geschichte des Überwachungskapitalismus. Daten speichern und sammeln kostet wenig Geld und sowohl Befürworter als auch Gegner des Überwachungskapitalismus haben Managern und Produktdesignern versichert, dass man, wenn man genug Daten sammelt, in der Lage sein wird, zauberhafte Akte der Gedankenkontrolle durchzuführen und so den Umsatz zu steigern. Selbst wenn man nie herausfindet, wie man von diesen Daten profitieren kann, wird Ihnen irgendwann jemand anderes anbieten, sie Ihnen abzukaufen, um es selbst auszuprobieren. Das ist das Kennzeichen aller Wirtschaftsblasen: Man kauft einen Vermögenswert in der Annahme, dass jemand anderes ihn für einen höheren Preis abkaufen wird, als man ursprünglich selbst dafür bezahlt hat - oft um ihn dann zu einem noch höheren Preis an jemand anderen zu verkaufen.

3. Die Strafen für Datenpannen ist überschaubar. Die meisten Länder begrenzen diese Strafen auf tatsächliche Schäden. Das bedeutet, dass Verbraucher, deren Daten "verletzt" wurden, tatsächliche finanzielle Schäden nachweisen müssen, um eine Entschädigung zu erhalten. Im Jahr 2014 gab Home Depot bekannt, dass es die Kreditkartendaten von 53 Millionen seiner Kunden verloren hatte, aber es beglich die Angelegenheit, indem es diesen Kunden jeweils etwa 0,34 US-Dollar zahlte - und ein Drittel dieser 0,34 US-Dollar wurde nicht einmal in bar bezahlt, sondern in Form eines Kredits zur Beschaffung eines weitgehend unwirksamen Kreditüberwachungsdienstes.

Aber der Schaden, der durch Sicherheitsverletzungen entsteht, ist viel größer, als diese Regeln für den tatsächlichen Schaden erfassen. Identitätsdiebe und Betrüger sind gerissen und unendlich erfinderisch. Alle großen Sicherheitsverletzungen unseres Jahrhunderts werden ständig neu kombiniert, die Datensätze zusammengeführt und nach neuen Wegen gesucht, um die Menschen, deren Daten darin enthalten waren, hereinzulegen. Jede vernünftige, evidenzbasierte Theorie der Abschreckung und Entschädigung für Datenschutzverletzungen würde den Schadenersatz nicht auf den tatsächlichen Schaden beschränken, sondern den Nutzern erlauben, diese zukünftigen Schäden geltend zu machen. Doch selbst die ehrgeizigsten Datenschutzregelungen, wie z. B. die EU-Datenschutzgrundverordnung, reichen bei Weitem nicht aus, um die negativen externen Effekte der fahrlässigen, zu viel erfassten und gespeicherten Daten durch die Plattformen zu identifizieren, und die Sanktionen, die sie vorsehen, werden von den Aufsichtsbehörden nicht aggressiv genug verfolgt.

Diese Toleranz - oder Gleichgültigkeit - gegenüber der übermäßigen Sammlung und Speicherung von Daten kann zum Teil auf die schiere Lobbymacht der Plattformen zurückgeführt werden. Sie sind so profitabel, dass sie es sich ohne Weiteres leisten können, gigantische Summen für den Kampf gegen jede echte Veränderung aufzuwenden - das heißt, eine Veränderung, die sie zwingen würde, die Kosten ihrer Überwachungsaktivitäten zu internalisieren.

Und dann ist da noch die staatliche Überwachung, die in der Geschichte des Überwachungskapitalismus als Relikt einer anderen Ära abgetan wird, als die große Sorge darin bestand, für seine abweichende Meinung eingesperrt zu werden und nicht darin, dass einem der freie Wille durch maschinelles Lernen genommen wird.

Aber staatliche Überwachung und private Überwachung sind eng miteinander verbunden. Wie wir gesehen haben, als Apple von der chinesischen Regierung als unverzichtbarer Mitarbeiter in der staatlichen Überwachung eingezogen wurde, ist die einzige wirklich erschwingliche und praktikable Möglichkeit, eine Massenüberwachung in dem Umfang durchzuführen, wie sie von modernen Staaten - sowohl "freien" als auch autokratischen Staaten - praktiziert wird, die Unterwerfung kommerzieller Dienste.

Ganz egal, ob es Google ist, das als Werkzeug für die Standortverfolgung von lokalen Strafverfolgungsbehörden in den USA genutzt wird oder die Verwendung von Social-Media-Tracking durch das Ministerium für Innere Sicherheit, um Dossiers über die Teilnehmer an Protesten gegen Einwanderung anzulegen oder die Einwanderungsbehörde und der Zollvollzug (Anmerkung: U.S. Immigration and Customs Enforcement - ICE), welche diese Daten für die Trennung von Familien verwenden - jede harte Begrenzung des Überwachungskapitalismus würde die eigenen Überwachungsmöglichkeiten des Staates einschränken. Ohne Palantir, Amazon, Google und andere große Tech-Unternehmen wäre die US-Polizei nicht in der Lage, Schwarze auszuspionieren, die Einwanderungsbehörde wäre nicht in der Lage, die Inhaftierung von Kindern an der US-Grenze zu verwalten und die staatlichen Sozialsysteme wären nicht in der Lage, ihre Rollen zu säubern, indem sie Grausamkeit als Empirie verkaufen und behaupten, dass arme und gefährdete Menschen keinen Anspruch auf Unterstützung haben. Zumindest ein Teil der mangelnden Bereitschaft der Staaten, sinnvolle Maßnahmen zur Eindämmung der Überwachung zu ergreifen, sollte auf diese symbiotische Beziehung zurückgeführt werden. Es gibt keine staatliche Massenüberwachung ohne kommerzielle Massenüberwachung.

Monopolismus ist der Schlüssel für das Projekt der staatlichen Massenüberwachung. Es stimmt, dass kleinere Tech-Firmen tendenziell weniger gut geschützt sind als Big Tech, deren Sicherheitsexperten aus den Spitzen ihres Fachs kommen und denen enorme Ressourcen zur Verfügung stehen, um ihre Systeme gegen Eindringlinge zu sichern und zu überwachen. Aber kleinere Firmen müssen auch weniger schützen: weniger Nutzer, deren Daten auf mehr Systeme verstreut sind und von staatlichen Akteuren einzeln unterwandert werden müssen.

Ein verdichteter Tech-Sektor, der mit den Behörden zusammenarbeitet, ist ein viel mächtigerer Verbündeter im Projekt der staatlichen Massenüberwachung als ein fragmentierter, der aus kleineren Akteuren besteht. Der US-Tech-Sektor ist klein genug, dass alle seine Top-Führungskräfte im Jahr 2017, kurz nach Trumps Amtsantritt um einen einzigen Vorstandstisch im Trump Tower Platz fanden. Die meisten der größten Akteure haben sich für JEDI beworben, den 10-Milliarden-Dollar-Cloud-Vertrag des Pentagons für die Joint Enterprise Defense Infrastructure. Wie andere konzentrierte Branchen kreisen Schlüsselmitarbeiter der Big Tech in und um den Regierungsdienst, schickt sie in das Verteidigungsministerium und das Weiße Haus und stellt dann ehemalige Top-Mitarbeiter des Pentagon und des Verteidigungsministerium und Offiziere ein, um in ihren eigenen Abteilungen für Regierungsbeziehungen zu arbeiten.

Sie können sogar ein gutes Argument dafür vorbringen, dies zu tun: Denn wenn es nur vier oder fünf große Unternehmen in einer Branche gibt, hat jeder, der qualifiziert ist, diese Unternehmen zu regulieren, in mindestens ein paar von ihnen als Führungskraft gearbeitet - denn ebenso, wie wenn es nur fünf Unternehmen in einer Branche gibt, ist jeder, der für eine leitende Funktion bei einem von ihnen qualifiziert ist, per Definition bei einem der anderen tätig.

Überwachung verursacht zwar keine Monopole, aber Monopole begünstigen natürlich die Überwachung.

Wettbewerbsfähige Industrien sind zersplittert - sie bestehen aus Unternehmen, die sich ständig an die Gurgel gehen und sich gegenseitig die Gewinnspannen wegnehmen, um sich die besten Kunden zu sichern. Dadurch verfügen sie über ein viel begrenzteres Kapital, das sie nutzen können, um sich für vorteilhafte Regeln einzusetzen und es ist viel schwieriger, alle dazu zu bringen, ihre Ressourcen zu bündeln, um die Branche als Ganzes zu unterstützen.

Überwachung in Kombination mit maschinellem Lernen soll angeblich eine Existenzkrise sein, ein artenbestimmender Moment, in dem unser freier Wille nur noch ein paar weitere Fortschritte auf diesem Gebiet davon entfernt ist, abgeschafft zu werden. Ich stehe dieser Aussage skeptisch gegenüber, aber ich denke, dass die Technik eine existenzielle Bedrohung für unsere Gesellschaft und möglicherweise unsere Spezies darstellt.

Aber diese Bedrohung geht aus dem Monopol hervor.

Eine der Folgen der regulatorischen Vereinnahmung durch die Technologiebranche ist, dass sie die Haftung für schlechte Sicherheitsentscheidungen auf ihre Kunden und die breitere Gesellschaft abwälzen kann. In der Techbranche ist es absolut normal, dass Unternehmen die Funktionsweise ihrer Produkte verschleiern, sie absichtlich schwer verständlich machen und Sicherheitsforscher bedrohen, die versuchen, diese Produkte unabhängig zu überprüfen.

Die IT ist der einzige Bereich, in dem dies praktiziert wird: Niemand baut eine Brücke oder ein Krankenhaus und hält die Zusammensetzung des Stahls oder die Gleichungen zur Berechnung der Lastspannungen geheim. Es ist eine geradezu bizarre Praxis, die immer wieder zu grotesken Sicherheitsmängeln mit absurdem Ausmaß führt, bei denen ganze Geräteklassen als angreifbar entlarvt werden, lange nachdem sie bereits eingesetzt werden und an sensiblen Stellen platziert wurden.

Die Monopolmacht, die jede sinnvolle Konsequenz für Verstöße verhindert, bedeutet, dass Tech-Unternehmen weiterhin schreckliche Produkte herstellen, die von vornherein unsicher sind und die am Ende in unser Leben integriert werden, im Besitz unserer Daten und mit unserer physischen Welt eng verbunden sind. Boeing kämpft seit Jahren mit den Nachwirkungen einer Reihe von schlechten Technologieentscheidungen, die seine 737-Flotte zu einem globalen Geächteten gemacht haben - ein seltener Fall, in dem schlechte Tech-Entscheidungen auf dem Markt ernsthaft bestraft wurden.

Diese schlechten Sicherheitsentscheidungen werden durch den Einsatz von Urheberrechtssperren zur Durchsetzung von Geschäftsmodellentscheidungen gegen Verbraucher noch verstärkt. Erinnern Sie sich daran, dass diese Sperren zum Mittel der Wahl geworden sind, um das Verhalten der Verbraucher zu beeinflussen und es technisch unmöglich zu machen, Tinte, Insulin, Apps oder Servicestationen von Drittanbietern in Verbindung mit Ihrem rechtmäßig erworbenen Eigentum zu verwenden.

Erinnern Sie sich auch daran, dass diese Urheberrechtssperren durch Gesetze (wie Absatz 1201 des DMCA oder Artikel 6 der EU-Urheberrechtsrichtlinie von 2001) abgesichert sind, die eine Manipulation ("Umgehung") verbieten und diese Gesetze wurden verwendet, um Sicherheitsforscher zu bedrohen, die ohne Erlaubnis der Hersteller Schwachstellen bekannt machen.

Dies kommt einem Veto des Herstellers gegenüber Sicherheitswarnungen und Kritik gleich. Obwohl dies weit von der gesetzgeberischen Absicht des DMCA und seiner Schwestergesetze auf der ganzen Welt entfernt ist, hat der Kongress nicht eingegriffen, um das Gesetz klarzustellen, und er wird es auch nicht tun, weil dies den Interessen der mächtigen, großen Firmen zuwiderlaufen würde, deren Lobbymacht nicht zu stoppen ist.

Urheberrechtssperren sind doppeltes Pech: Sie schaffen schlechte Sicherheitsentscheidungen, die nicht frei untersucht oder diskutiert werden können. Wenn Märkte Maschinen zur Aggregation von Informationen sein sollen (und, wenn es die fiktiven Bewusstseinskontrollstrahlen des Überwachungskapitalismus sind, die ihn zu einem "Schurkenkapitalismus" machen, weil er den Verbrauchern die Macht verweigert, Entscheidungen zu treffen), dann macht ein Programm der rechtlich erzwungenen Ignoranz gegenüber den Risiken von Produkten den Monopolismus noch mehr zu einem "Schurkenkapitalismus" als die Einflusskampagnen des Überwachungskapitalismus.

Und im Gegensatz zu Strahlen zur Gedankenkontrolle ist das erzwungene Schweigen über Sicherheit ein unmittelbares, dokumentiertes Problem und es stellt eine existenzielle Bedrohung für unsere Zivilisation und möglicherweise unsere Spezies dar. Die Verbreitung von unsicheren Geräten - insbesondere von Geräten, die uns ausspionieren, und besonders dann, wenn diese Geräte auch die physische Welt manipulieren können, indem sie zum Beispiel Ihr Auto steuern oder einen Schalter in einem Kraftwerk umlegen - eine Art von Technische Schuld.

In der Softwareentwicklung bezieht sich der Begriff "Technische Schuld" auf alte, eingebrannte Entscheidungen, die sich im Nachhinein als schlecht herausstellen. Vielleicht hat ein Entwickler vor langer Zeit beschlossen, ein Netzwerkprotokoll eines Anbieters zu integrieren, das inzwischen nicht mehr unterstützt wird. Aber alles in dem Produkt verlässt sich immer noch auf dieses überholte Protokoll und so muss das Produktteam bei jeder Revision um diesen veralteten Kern herum arbeiten, Kompatibilitätsschichten hinzufügen, es mit Sicherheitsprüfungen umgeben, die versuchen, seine Verteidigung zu verstärken und so weiter. Diese Notmaßnahmen verschlimmern die Schulden, weil jede nachfolgende Revision auch diese berücksichtigen muss, wie die steigenden Zinsen für einen räuberischen Subprime-Kredit. Und wie bei einem Subprime-Kredit steigen die Zinsen schneller an, als Sie sich wünschen können, diese abzubezahlen: Das Produktteam muss so viel Energie in die Pflege dieses komplexen, spröden Systems stecken, dass keine Zeit mehr übrig bleibt, um das Produkt von Grund auf zu refaktorisieren und die "Schulden" ein für alle Mal zu tilgen".

Typischerweise führen Technische Schulden zu einem technologischen Bankrott: Das Produkt wird so brüchig und unhaltbar, dass es katastrophal versagt. Denken Sie an die antiquierten COBOL-basierten Bank- und Buchhaltungssysteme, die zu Beginn der Pandemie-Notlage umkippten, als sie mit einer Flut von Arbeitslosenanträgen konfrontiert wurden. Manchmal bedeutet das das Aus für das Produkt und manchmal reißt es das Unternehmen mit in den Abgrund. Von Technischen Schulden betroffen zu sein, ist beängstigend und traumatisch, genauso wie der Verlust Ihres Hauses durch Insolvenz beängstigend und traumatisch ist.

Aber die Technische Schuld, die durch Urheberrechtssperren entsteht, sind keine individuellen Schulden, sondern systemische Schulden. Jeder auf der Welt ist dieser Überschuldung ausgesetzt, wie es bei der Finanzkrise 2008 der Fall war. Wenn diese Schulden fällig werden - wenn wir mit einer Kaskade von Sicherheitsvorfällen konfrontiert werden, die die globale Schifffahrt und Logistik, die Lebensmittelversorgung, die Pipelines der pharmazeutischen Produktion, die Notfallkommunikation und andere kritische Systeme bedrohen, die Technische Schulden anhäufen, die zum Teil auf das Vorhandensein von absichtlich unsicheren und absichtlich nicht überprüfbaren Urheberrechtssperren zurückzuführen sind - wird dies tatsächlich ein existenzielles Risiko darstellen.

Privatsphäre und Monopol

Viele Tech-Firmen sind von einer Rechtgläubigkeit ergriffen, die besagt, dass wenn sie nur genug Daten über genügend unserer Aktivitäten sammeln, alles andere möglich ist --- die Gedankenkontrolle und endlose Profite. Dies ist eine unbeweisbare Hypothese: Wenn Daten einer Tech-Firma auch nur eine winzige Verbesserung in der Verhaltensvorhersage und -modifikation ermöglichen, erklärt die Firma, dass sie den ersten Schritt in Richtung globaler Herrschaft gemacht hat, ohne dass ein Ende in Sicht ist. Wenn ein Unternehmen keine Verbesserungen durch das Sammeln und Analysieren von Daten erreicht, erklärt es, dass der Erfolg vor der Tür steht und erreichbar ist, sobald mehr Daten vorhanden sind.

Die Überwachungstechnologie ist bei Weitem nicht die erste Branche, die sich einen unsinnigen, selbstsüchtigen Glauben zu eigen macht, der dem Rest der Welt schadet und sie ist auch nicht die erste Branche, die von einem solchen Wahn reichlich profitiert. Lange bevor Hedgefonds-Manager (fälschlicherweise) behaupteten, sie könnten den S&P 500 schlagen, gab es eine Menge anderer "respektabler" Industrien, die sich im Nachhinein als Quacksalber entpuppten. Von den Herstellern von Radiumzäpfchen (gab es wirklich!) bis zu den grausamen Soziopathen, die behaupteten, sie könnten Homosexuelle "heilen", ist die Geschichte übersät mit den ehemals respektablen Titanen diskreditierter Branchen.

Das soll nicht heißen, dass an Big Tech und seiner ideologischen Sucht nach Daten nichts auszusetzen ist. Während die Vorteile der Überwachung meist überbewertet werden, werden die Schäden, wenn überhaupt, unterbewertet.

Es gibt hier eine echte Ironie. Der Glaube an den Überwachungskapitalismus als "Schurkenkapitalismus" wird von der Überzeugung angetrieben, dass die Märkte keine Firmen dulden würden, die von falschen Überzeugungen ergriffen sind. Eine Ölfirma, die falsche Vorstellungen darüber hat, wo sich das Öl befindet, wird schließlich pleite gehen, wenn sie trockene Bohrlöcher gräbt.

Monopolisten können aber lange Zeit schreckliche Dinge tun, bevor sie den Preis dafür zahlen. Denken Sie daran, wie die Konzentration im Finanzsektor es ermöglichte, dass sich die Subprime-Krise ausbreitete, als Anleihe-Ratingagenturen, Aufsichtsbehörden, Investoren und Kritiker alle dem falschen Glauben verfielen, dass komplexe Mathematik "vollständig abgesicherte" Schuldinstrumente konstruieren könnte, die unmöglich ausfallen könnten. Eine kleine Bank, die sich auf diese Art von Fehlverhalten einließ, ging einfach pleite, anstatt der unvermeidlichen Krise zu entgehen, vielleicht sogar so groß zu werden, dass sie sie ganz abwenden konnte. Aber große Banken waren in der Lage, weiterhin Investoren anzuziehen, und als sie schließlich pleite gingen, wurden sie von den Regierungen dieser Welt gerettet. Die schlimmsten Übeltäter der Subprime-Krise sind heute größer als sie es 2008 waren, bringen mehr Gewinne nach Hause und zahlen ihren Führungskräften noch größere Summen.

Big Tech ist in der Lage, Überwachung zu betreiben, nicht nur weil es sich dabei um Tech handelt, sondern weil sie groß ist. Der Grund, warum jeder Web-Publisher einen Facebook-"Gefällt mir"-Button einbettet, ist, dass Facebook die Social-Media-Verweise im Internet dominiert --- und jeder dieser "Gefällt mir"-Buttons spioniert jeden aus, der auf einer Seite landet, die ihn enthält (siehe auch: Google Analytics-Einbettungen, Twitter-Buttons usw.).

Der Grund dafür, dass die Regierungen der Welt nur langsam sinnvolle Strafen für Datenschutzverletzungen einführen, ist, dass die Konzentration von Big Tech riesige Profite erzeugt, die genutzt werden können, um gegen diese Strafen zu lobbyieren --- und die Konzentration von Big Tech bedeutet, dass die beteiligten Unternehmen in der Lage sind, eine einheitliche Verhandlungsposition zu erreichen, die die Lobbyarbeit verstärkt.

Der Grund dafür, dass die klügsten Ingenieure der Welt für Big Tech arbeiten wollen, ist, dass Big Tech den Löwenanteil der Arbeitsplätze in der Tech-Industrie stellt.

Der Grund, warum Menschen, die über die Datenverarbeitungspraktiken von Facebook, Google und Amazon entsetzt sind, diese Dienste weiterhin nutzen, ist, dass alle ihre Freunde bei Facebook sind, Google die Suche dominiert und Amazon alle lokalen Händler aus dem Geschäft gedrängt hat.

Ein wettbewerbsfähiger Markt würde die Lobbymacht der Unternehmen schwächen, indem er ihre Gewinne reduziert und sie in Regulierungsforen gegeneinander ausspielt. Es würde den Kunden andere Möglichkeiten bieten, ihre Online-Dienste zu beziehen. Er würde die Unternehmen klein genug machen, um sie zu regulieren und den Weg zu sinnvollen Strafen für Verstöße ebnen. Es würde Ingenieuren mit Ideen, die die Rechtgläubigkeit der Überwachung herausfordern, die Möglichkeit geben, Kapital zu beschaffen, um mit den etablierten Unternehmen zu konkurrieren. Es würde Web-Publishern mehrere Möglichkeiten geben, ihr Publikum zu erreichen und sich gegen Facebook und Google und Twitter-Einbettungen durchzusetzen.

Mit anderen Worten: Überwachung verursacht zwar keine Monopole, aber Monopole begünstigen sicherlich die Überwachung.

Ronald Reagan, Pionier des Tech-Monopolismus

Der Ausnahmezustand der Technologie ist eine Sünde, ob ihn nun die blinden Befürworter der Technologie oder von ihren Kritikern ausgeführt wird. Beide Lager neigen dazu, monopolistische Konzentration mit einer besonderen Eigenschaft der Techbranche zu erklären, wie Netzwerkeffekte oder First-Mover-Vorteile. Der einzige wirkliche Unterschied zwischen diesen beiden Gruppen ist, dass diejenigen, die die Technologie in Schutz nehmen, sagen, dass Monopole unvermeidlich sind, sodass wir die Techbranche mit ihren Missbräuchen davonkommen lassen sollten. Die Wettbewerbsbehörden in den USA und der EU hingegen sagen, dass Monopole unvermeidlich sind, sodass wir die Techbranche für ihre Missbräuche bestrafen sollten, aber nicht versuchen sollten, die Monopole aufzubrechen.

Um zu verstehen, wie die Technik so monopolistisch wurde, ist es nützlich, einen Blick auf die Anfänge der Branche der Unterhaltungselektronik zu werfen: Das Jahr 1979 war das Jahr, in dem der Apple II Plus auf den Markt kam und der erste erfolgreiche Heimcomputer wurde. Es war auch das Jahr, in dem Ronald Reagan in den Wahlkampf für das Präsidentschaftsrennen 1980 einstieg - ein Rennen, das er gewann, was zu einer radikalen Veränderung in der Art und Weise führte, wie Kartellfragen in Amerika gehandhabt wurden. Reagans Politikerkollegen - darunter Margaret Thatcher in Großbritannien, Brian Mulroney in Kanada, Helmut Kohl in Deutschland und Augusto Pinochet in Chile - setzten daraufhin ähnliche Reformen um, die sich schließlich auf der ganzen Welt verbreiteten.

Die Geschichte des Kartellrechts begann fast ein Jahrhundert vor all dem mit Gesetzen wie dem Sherman Act, die auf Monopolisten abzielten, mit der Begründung, dass Monopole an und für sich schlecht sind - sie verdrängen Konkurrenten, schaffen "Größenvorteile" (wenn ein Unternehmen so groß ist, dass seine Bestandteile schief gehen und es scheinbar nicht in der Lage ist, die Probleme anzugehen) und nehmen ihre Regulierungsbehörden in einem solchen Maße gefangen, dass sie mit einer Vielzahl von Übeln davonkommen können.

Dann kam ein Schwindler namens Robert Bork, ein ehemaliger Generalstaatsanwalt, der von Reagan an das mächtige US-Berufungsgericht für den D.C. Circuit berufen wurde und der eine alternative Gesetzgebungsgeschichte des Sherman Act und seiner Nachfolger aus dem Nichts geschaffen hatte. Bork bestand darauf, dass diese Gesetze nie auf Monopole abzielten (trotz einer Fülle von Beweisen für das Gegenteil, einschließlich der transkribierten Reden der Autoren der Gesetze), sondern, dass sie vielmehr dazu gedacht waren, "Verbraucherschäden" zu verhindern - in Form von höheren Preisen.

Bork war ein Sonderling, aber er war ein Sonderling mit einer Theorie, die reiche Leute wirklich mochten. Monopole sind eine großartige Möglichkeit, reiche Leute reicher zu machen, indem sie ihnen erlauben, "Monopolabgaben" zu erhalten (d. h. größere Gewinne) und Regulierungsbehörden zu einnehmen, was zu einem schwächeren, günstigerem regulatorischen Umfeld mit weniger Schutz für Kunden, Lieferanten, die Umwelt und Arbeiternehmer führt.

Borks Theorien waren besonders schmackhaft für die gleichen Machthaber, die Reagan unterstützten. Reagans Justizministerium und andere Behörden begannen Borks Kartellrechtsdoktrin in ihre Durchsetzungsentscheidungen einzubeziehen (Reagan schlug Bork sogar für einen Sitz am Obersten Gerichtshof vor, aber Bork fiel bei der Bestätigungsanhörung im Senat so durch, dass D.C.-Insider 40 Jahre später den Begriff "borked" für jede katastrophal schlechte politische Leistung verwenden).

Nach und nach gelangten Borks Theorien in den Mainstream und ihre Befürworter begannen, den Bereich der juristischen Ausbildung zu infiltrieren und veranstalteten sogar Reisen, bei denen Mitglieder der Richterschaft mit üppigen Mahlzeiten, lustigen Aktivitäten im Freien und Seminaren verwöhnt wurden, in denen sie in die Theorie des Verbraucherschadens im Kartellrecht eingewiesen wurden. Je mehr sich Borks Theorien durchsetzten, desto mehr Geld verdienten die Monopolisten - und desto mehr überschüssiges Kapital stand ihnen zur Verfügung, um für noch mehr Borksche Kartellbeeinflussungskampagnen zu lobbyieren.

Die Geschichte von Borks Kartellrechtstheorien ist ein wirklich gutes Beispiel für die Art von verdeckt herbeigeführten Veränderungen der öffentlichen Meinung, vor denen Zuboff warnt, wo Randideen zur Mainstream-Rechtgläubigkeit werden. Bork hat die Welt aber nicht über Nacht verändert. Er spielte über eine Generation lang ein sehr langes Spiel und er hatte Rückenwind, weil dieselben Kräfte, die oligarchische Kartelltheorien unterstützten, auch viele andere oligarchische Verschiebungen in der öffentlichen Meinung unterstützten. Da wäre zum Beispiel die Auffassung, dass Besteuerung Diebstahl ist, dass Reichtum ein Zeichen von Tugend ist und so weiter - all diese Theorien fügten sich zu einer kohärenten Ideologie zusammen, die Ungleichheit zu einer Tugend erhob.

Heute befürchten viele, dass maschinelles Lernen es dem Überwachungskapitalismus ermöglicht, "Bork-as-a-Service" zu verkaufen und zwar mit Internetgeschwindigkeit, sodass man eine Firma für maschinelles Lernen beauftragen kann, um schnelle Veränderungen in der öffentlichen Meinung herbeizuführen, ohne das Kapital zu benötigen, um ein mehrgleisiges, generationenübergreifendes Projekt aufrechtzuerhalten, das auf lokaler, staatlicher, nationaler und globaler Ebene in Wirtschaft, Recht und Philosophie arbeitet. Ich bin nicht der Meinung, dass ein solches Projekt plausibel ist, obwohl ich zustimme, dass dies im Grunde das ist, was die Plattformen zu verkaufen behaupten. Sie lügen. Big Tech lügt die ganze Zeit, auch in ihrer Verkaufsliteratur.

Die Idee, dass Technologie "natürliche Monopole" bildet (Monopole, die das unvermeidliche Ergebnis der Realitäten einer Branche sind, wie z.B. die Monopole, die dem ersten Unternehmen zustehen, das Langstrecken-Telefonleitungen oder Eisenbahnlinien betreibt), wird durch die eigene Geschichte von Tech widerlegt: Ohne wettbewerbsfeindliche Taktiken war Google in der Lage, AltaVista und Yahoo zu verdrängen; Facebook konnte Myspace den Rang ablaufen.Berge von Daten zu sammeln hat einige Vorteile, aber auch Nachteile: Haftung (durch undichte Stellen), rückläufige Erträge (durch alte Daten) und institutionelle Trägheit (große Unternehmen machen - wie die Wissenschaft - einen Fortschritt nach dem anderen).

In der Tat war die Geburt des Webs ein Ereignis des Massenaussterbens für die bestehenden riesigen, äußerst profitablen proprietären Technologien, die Kapital, Netzwerkeffekte und Mauern und Gräben um ihre Unternehmen hatten. Das Web hat gezeigt, dass, wenn eine neue Industrie um ein Protokoll und nicht um ein Produkt herum aufgebaut wird, die kombinierte Macht aller, die das Protokoll nutzen, um ihre Kunden oder Benutzer oder Gemeinschaften zu erreichen, selbst die massivsten Produkte überwiegt. CompuServe, AOL, MSN und eine Menge anderer proprietärer ummauerte Gärten haben diese Lektion auf die harte Tour gelernt: Jeder einzige glaubte, er könne es ohne das Web schaffen, indem er "Kuratierung" und eine Garantie für Konsistenz und Qualität anbietet, anstatt das Chaos eines offenen Systems. Jeder einzelne hat sich geirrt und wurde am Ende vom öffentlichen Web absorbiert.

Ja, die Techbranche ist stark monopolisiert und steht heute in engem Zusammenhang mit der Branchenkonzentration, aber das hat mehr mit Timing als mit ihren intrinsisch monopolistischen Tendenzen zu tun. Die Techbranche wurde zu dem Zeitpunkt geboren als die Durchsetzung des Kartellrechts abgebaut wurde und die Techbranche verfiel in genau die gleichen Pathologien, vor denen das Kartellrecht eigentlich schützen sollte. In erster Näherung kann man davon ausgehen, dass die Monopole der Techbranche das Ergebnis fehlender Antimonopolmaßnahmen sind und nicht die viel gepriesenen einzigartigen Eigenschaften der Techbranche, wie Netzwerkeffekte, First-Mover-Vorteile usw.

Zur Unterstützung dieser These biete ich die Konzentration an, die jede andere Branche im gleichen Zeitraum durchlaufen hat. Vom professionellen Wrestling über Konsumgüter bis hin zum gewerblichen Immobilienleasing, dem Bankwesen, der Seefracht, dem Öl, den Plattenlabels, dem Zeitungseigentum und den Freizeitparks hat jede Branche eine massive Verschiebung in Richtung Konzentration erfahren. Es gibt keine offensichtlichen Netzwerkeffekte oder First-Mover-Vorteile, die in diesen Branchen im Spiel sind. Aber in jedem Fall haben diese Branchen ihren konzentrierten Status durch Taktiken erreicht, die vor Borks Triumph verboten waren: Fusionen mit großen Konkurrenten, Aufkauf von innovativen neuen Marktteilnehmern, horizontale und vertikale Integration und eine Reihe von wettbewerbsfeindlichen Taktiken, die einst illegal waren, es aber nicht mehr sind.

Nochmal: Wenn man die Gesetze ändert, die Monopole verhindern sollen, und sich dann Monopole in genau der Art und Weise bilden, die das Gesetz eigentlich verhindern sollte, ist es vernünftig anzunehmen, dass diese Tatsachen zusammenhängen. Die Konzentration in der Techbranche lässt sich leicht erklären, ohne auf radikale Theorien von Netzwerkeffekten zurückzugreifen --- aber nur, wenn man bereit ist, unregulierte Märkte als zu Monopolen tendierend anzuerkennen. Genauso wie ein lebenslanger Raucher Ihnen hundert Gründe nennen kann, warum das Rauchen nicht die Ursache für den Krebs ist ("Es waren die Umweltgifte"), haben die wahren Gläubigen an unregulierte Märkte eine ganze Reihe von nicht überzeugenden Erklärungen für Monopole in der Technologie, die den Kapitalismus intakt lassen.

Steuerung mit den Scheibenwischern

Es ist 40 Jahre her, dass Borks Projekt, Monopole zu rehabilitieren, den Durchbruch schaffte. Dabei handelt es sich um anderthalb Generationen, viel Zeit also, um eine gängige Ansicht abwegig erscheinen zu lassen und umgekehrt. Vor den 1940er Jahren zogen wohlhabende Amerikaner ihren neugeborenen Jungen rosa Kleidung an, während weibliche Babys blaue Kleidung trugen (eine "zarte und anmutige" Farbe). Während geschlechtsspezifische Farben offensichtlich völlig willkürlich sind, begrüßen viele diese Nachricht immer noch mit Erstaunen und können sich nur schwer eine Zeit vorstellen, in der die Farbe Rosa mit Männlichkeit in Verbindung gebracht wurde.

Nachdem wir 40 Jahre lang die Analyse und Durchsetzung des Kartellrechts fleißig ignoriert haben, ist es nicht verwunderlich, dass wir fast vergessen haben, dass es das Kartellrecht gibt, dass seit Menschengedenken Wachstum durch Fusionen und Übernahmen weitgehend gesetzlich verboten waren und dass marktverschließende Strategien wie vertikale Integration ein Unternehmen vor Gericht bringen können.

Das Kartellrecht ist das Steuerrad einer Marktgesellschaft, die erste Instanz, um Möchtegern-Herren des Universums in ihren Bahnen zu halten. Aber Bork und seine Kollegen haben unser Lenkrad vor 40 Jahren herausgerissen. Das Auto fährt immer noch und so reißen wir so stark wie möglich an allen anderen Steuerungen im Auto und schlagen verzweifelt mit den Türen und rollen die Fenster hoch und runter, in der Hoffnung, dass eine dieser anderen Steuerungen umfunktioniert werden kann, um uns entscheiden zu lassen, wohin wir fahren, bevor wir von einer Klippe stürzen.

Es ist wie ein Science-Fiction-Plot aus den 1960er Jahren, der zum Leben erwacht ist: Menschen, die in einem "Generationenschiff" festsitzen, das sich seinen Weg durch die Sterne bahnt, ein Schiff, das einst von ihren Vorfahren gesteuert wurde. Nun, nach einer großen Katastrophe, hat die Schiffsbesatzung vergessen, dass sie sich überhaupt in einem Schiff befindet und weiß nicht mehr, wo der Kontrollraum ist. Das Schiff treibt seinem Untergang entgegen und wenn wir nicht die Kontrolle übernehmen und eine Notkurskorrektur durchführen können, steuern wir alle auf einen feurigen Tod im Herzen einer Sonne zu.

Überwachung ist immer noch wichtig

Nichts davon soll die Probleme mit der Überwachung verharmlosen. Überwachung ist wichtig, und der Einsatz von Big Tech zur Überwachung stellt ein existenzielles Risiko für unsere Spezies dar, aber das liegt nicht daran, dass Überwachung und maschinelles Lernen uns unseren freien Willen rauben.

Die Überwachung ist dank Big Tech viel effizienter geworden. 1989 überwachte die Stasi - die ostdeutsche Geheimpolizei - das ganze Land, ein massives Unterfangen, bei dem einer von 60 Menschen als Informant oder Geheimdienstmitarbeiter rekrutiert wurde.

Heute wissen wir, dass die NSA einen beträchtlichen Teil der gesamten Weltbevölkerung ausspioniert und das Verhältnis von Überwachungsmitarbeitern zu den Überwachten liegt eher bei 1:10.000. (Das ist wahrscheinlich zu niedrig gegriffen, da man davon ausgeht, dass jeder Amerikaner mit Top-Secret-Freigabe für die NSA an diesem Projekt arbeitet --- wir wissen nicht, wie viele dieser Freigabeberechtigen in die NSA-Spionage involviert sind, aber es sind definitiv nicht alle von ihnen).

Wie konnte das Verhältnis der überwachbaren Bürger in weniger als 30 Jahren von 1:60 auf 1:10.000 steigen? Das ist Big Tech zu verdanken. Unsere Geräte und Dienste sammeln die meisten der Daten, die die NSA für ihr Überwachungsprojekt gewinnt. Wir bezahlen für diese Geräte und die Dienste, mit denen sie verbunden sind und dann führen wir mühsam die Dateneingabeaufgaben aus, die mit der Aufzeichnung von Fakten über unser Leben, unsere Meinungen und Vorlieben verbunden sind. Dieses Massenüberwachungsprojekt war für die Terrorismusbekämpfung weitgehend nutzlos: Die NSA kann nur auf eine einzige kleine Erfolgsgeschichte verweisen, in der sie ihr Datensammelprogramm nutzte, um den Versuch eines US-Bürgers zu vereiteln, ein paar tausend Dollar an eine Terrorgruppe in Übersee zu überweisen. Es ist aus dem gleichen Grund ineffektiv, aus dem kommerzielle Überwachungsprojekte weitgehend ineffektiv sind, wenn es um gezielte Werbung geht: Die Leute, die Terrorakte begehen wollen, sind ebenso wie die Leute, die einen Kühlschrank kaufen wollen, extrem selten. Wenn Sie versuchen, ein Phänomen, dessen Basisrate eins zu einer Million ist, mit einem Instrument zu erkennen, dessen Genauigkeit nur 99 % beträgt, dann wird jedes echte positive Ergebnis mit 9.999 falsch positiven Ergebnissen erkauft.

Lassen Sie mich das noch einmal erklären: Wenn einer von einer Million Menschen ein Terrorist ist, dann wird es in einer Zufallsstichprobe von einer Million Menschen nur etwa einen Terroristen geben. Wenn Ihr Test zum Aufspüren von Terroristen eine Genauigkeit von 99% hat, wird er 10.000 Terroristen in der Stichprobe von einer Million Menschen identifizieren (1% von einer Million sind 10.000). Für jedes echte positive Ergebnis erhalten Sie 9.999 falsch positive Ergebnisse.

In der Realität liegt die Genauigkeit der algorithmischen Terrorismuserkennung weit unter der 99 %-Marke, ebenso wie das Targeting von Kühlschrankanzeigen. Der Unterschied besteht darin, dass die fälschliche Anschuldigung, einen Kühlschrank kaufen zu wollen, ein kleines Ärgernis ist, während die fälschliche Anschuldigung, einen Terroranschlag zu planen, Ihr Leben und das Leben aller, die Sie lieben, zerstören kann.

Die staatliche Massenüberwachung ist nur aufgrund des Überwachungskapitalismus und seiner extrem ertragsschwachen Ad-Targeting-Systeme möglich, die eine ständige Zufuhr persönlicher Daten benötigen, um gerade noch lebensfähig zu bleiben. Der primäre Fehlermodus des Überwachungskapitalismus ist fehlgeleitete Werbung, während der primäre Fehlermodus der staatlichen Massenüberwachung groteske Menschenrechtsverletzungen sind, die in Richtung Totalitarismus tendieren.

Die staatliche Überwachung ist kein bloßer Parasit von Big Tech, der deren Daten aufsaugt und nichts zurückgibt. In Wahrheit sind die beiden Symbionten: Big Tech saugt unsere Daten für die Spionageagenturen ab und die Spionageagenturen sorgen dafür, dass die Regierungen die Aktivitäten von Big Tech nicht so stark einschränken, dass sie den Bedürfnissen der Spionageagenturen nicht mehr dienen würden. Es gibt keine feste Unterscheidung zwischen staatlicher Überwachung und Überwachungskapitalismus - sie sind voneinander abhängig.

Um zu sehen, wie das heute funktioniert, brauchen Sie sich nur das Hausüberwachungsgerät von Amazon, die Türklingel von Ring und die dazugehörige App Neighbors anzusehen. Ring - ein Produkt, das Amazon erworben und nicht selbst entwickelt hat - stellt eine kamerafähige Türklingel her, die Aufnahmen von Ihrer Haustür auf Ihr Mobilgerät streamt. Die Neighbors-App ermöglicht es Ihnen, mit anderen Ring-Besitzern ein nachbarschaftsweites Überwachungsnetz zu bilden, über das Sie Clips von "verdächtigen Personen" teilen können. Wenn Sie denken, dass dies wie ein Rezept klingt, um vorhangzuckende Rassisten ihren Verdacht auf Menschen mit brauner Hautfarbe, die ihren Block entlanggehen, aufladen zu lassen, haben Sie Recht. Ring hat sich de facto zu einem inoffiziellen Arm der Polizei entwickelt, ohne irgendeine der lästigen Kontrollen oder Regeln.

Mitte 2019 brachte eine Reihe von Anfragen nach öffentlichen Unterlagen ans Licht, dass Amazon vertrauliche Vereinbarungen mit mehr als 400 lokalen Strafverfolgungsbehörden getroffen hatte, durch die die Behörden Ring und Neighbors bewerben und im Gegenzug Zugang zu Filmmaterial von Ring-Kameras erhalten würden. Theoretisch müssten Polizisten dieses Filmmaterial über Amazon anfordern (und interne Dokumente zeigen, dass Amazon beträchtliche Ressourcen für die Schulung von Polizisten aufwendet, wie man eine überzeugende Geschichte spinnt, wenn man dies tut). In der Praxis ist es aber so: Wenn ein Ring-Kunde eine polizeiliche Anfrage ablehnt, verlangt Amazon nur, dass die Behörde das Filmmaterial formell von der Firma anfordert, die es dann vorlegen wird.

Ring und die Strafverfolgungsbehörden haben viele Wege gefunden, ihre Aktivitäten miteinander zu verflechten. Ring schließt geheime Deals ab, um Echtzeitzugriff auf die Notrufzentrale zu erhalten und streamt dann alarmierende Verbrechensberichte an Neighbors-Benutzer, die als Überzeugungshilfe für alle dienen, die über eine Sicherheitskamera nachdenken, aber nicht sicher sind, ob ihre Nachbarschaft gefährlich genug ist, um sie zu rechtfertigen.

Je mehr die Polizisten den überwachungskapitalistischen Ring anpreisen, desto mehr Überwachungsmöglichkeiten erhält der Staat. Polizisten, die sich bei der Strafverfolgung auf private Unternehmen verlassen, wehren sich dann gegen jegliche Kontrolle des Einsatzes dieser Technologie, während die Unternehmen sich revanchieren, indem sie gegen Regeln lobbyieren, die eine öffentliche Kontrolle der polizeilichen Überwachungstechnologie erfordern. Je mehr sich die Polizei auf Ring und Neighbors verlässt, desto schwieriger wird es, Gesetze zu erlassen, um sie einzuschränken. Je weniger Gesetze es gegen sie gibt, desto mehr wird sich die Polizei auf sie verlassen.

Würde und Zuflucht

Aber selbst wenn wir die demokratische Kontrolle über unsere Staaten ausüben und sie dazu zwingen könnten, die Plünderung der Reservoirs des Überwachungskapitalismus an Verhaltensdaten zu stoppen, würde uns der Überwachungskapitalismus noch immer schaden.

Dies ist ein Bereich, in dem Zuboff glänzt. Ihr Kapitel über "Freistatt" --- das Gefühl, unbeobachtet zu sein --- ist eine wunderschöne Hymne an die Selbstbeobachtung, Ruhe, Achtsamkeit und Gelassenheit.

Wenn man beobachtet wird, verändert sich etwas. Jeder, der jemals ein Kind großgezogen hat, weiß das. Sie schauen vielleicht von Ihrem Buch auf (oder realistischer, von Ihrem Telefon) und erwischen Ihr Kind in einem Moment tiefer Erkenntnis und Entwicklung, einem Moment, in dem es etwas lernt, das ganz am Rande seiner Fähigkeiten liegt und seine ganze heftige Konzentration erfordert. Einen Moment lang sind Sie wie gelähmt und beobachten diesen seltenen und schönen Moment der Konzentration, der sich vor Ihren Augen abspielt und dann schaut Ihr Kind auf und sieht, dass Sie es sehen, und der Moment bricht zusammen. Um zu wachsen, müssen wir unser authentisches Selbst sein und auch zeigen. In diesem Moment sind Sie verletzlich wie ein Einsiedlerkrebs, der von einer Schale zur nächsten krabbelt. Das zarte, ungeschützte Gewebe, das Sie in diesem Moment offenlegen, ist zu empfindlich, um sie in Gegenwart eines anderen zu offenbaren, selbst wenn Sie jemandem so bedingungslos vertrauen, wie ein Kind seinen Eltern vertraut.

Im digitalen Zeitalter ist unser authentisches Selbst untrennbar mit unserem digitalen Leben verbunden. Ihr Suchverlauf ist ein laufendes Buch der Fragen, über die Sie nachgedacht haben. Ihr Standortverlauf ist eine Aufzeichnung der Orte, die Sie aufgesucht haben, und der Erfahrungen, die Sie dort gemacht haben. Ihr sozialer Graph zeigt die verschiedenen Facetten Ihrer Identität, die Menschen, mit denen Sie sich verbunden haben.

Bei diesen Aktivitäten beobachtet zu werden, bedeutet, dass Sie den Zufluchtsort Ihres authentischen Selbst verlieren.

Es gibt noch eine andere Art und Weise, durch die der Überwachungskapitalismus uns unserer Fähigkeit beraubt, unser authentisches Selbst zu sein: indem er uns verängstigt. Der Überwachungskapitalismus ist nicht wirklich ein Strahl zur Gedankenkontrolle, aber man braucht auch keinen Strahl zur Gedankenkontrolle, um jemanden zu verängstigen. Schließlich ist ein anderes Wort für Angst Erregung. Und um eine Person in Erregung zu versetzen, muss man sie verängstigen. Man muss sie triezen und anstupsen, sie anpiepsen und anbrummen und sie in einem unregelmäßigen Rhythmus bombardieren, der gerade so willkürlich ist, dass sich unser limbisches System nie ganz daran gewöhnt.

Unsere Geräte und Dienste sind insofern "universell", als dass sie alles oder jeden mit allem oder jedem verbinden können und dass sie jedes Programm ausführen können, das geschrieben werden kann. Das bedeutet, dass die Ablenkungsrechtecke in unseren Taschen unsere kostbarsten Momente mit unseren liebsten Menschen und ihre dringlichsten oder zeitkritischen Mitteilungen (von "Ich bin spät dran, kannst du das Kind holen?" bis "Der Arzt hat mir schlechte Nachrichten gegeben und ich muss SOFORT mit dir sprechen") ebenso enthalten wie Werbung für Kühlschränke und Rekrutierungsnachrichten von Nazis.

Den ganzen Tag und die ganze Nacht summen unsere Taschen, erschüttern unsere Konzentration und zerreißen die zerbrechlichen Netze der Verbindung, die wir spinnen, während wir über schwierige Ideen nachdenken. Wenn man jemanden in eine Zelle sperrt und ihn so aufrührt, würden wir das als "Schlafentzugsfolter" bezeichnen und es wäre ein Kriegsverbrechen nach den Genfer Konventionen.

Die Qual der Gequälten

Die Auswirkungen der Überwachung auf unsere Fähigkeit, unser authentisches Selbst zu sein, sind nicht für alle Menschen gleich. Einige von uns haben das Glück, in einer Zeit und an einem Ort zu leben, in der alle wichtigen Fakten unseres Lebens weithin und rundum gesellschaftsfähig sind und ohne das Risiko sozialer Konsequenzen öffentlich zur Schau gestellt werden können.

Aber für viele von uns gilt das nicht. Erinnern Sie sich einmal daran, dass zu Lebzeiten viele der Verhaltensweisen, die wir heute für gesellschaftlich akzeptabel halten, einst Anlass für schlimme soziale Sanktionen oder sogar Gefängnisstrafen waren. Wenn Sie 65 Jahre alt sind, haben Sie eine Zeit erlebt, in der Menschen, die in "freien Gesellschaften" lebten, eingesperrt oder bestraft werden konnten, weil sie homosexuell waren, weil sie sich in eine Person verliebten, die eine andere Hautfarbe hatte als sie selbst oder weil sie Gras rauchten.

Heute sind diese Aktivitäten in weiten Teilen der Welt nicht nur entkriminalisiert, sondern werden als normal angesehen und die gefallenen Verbote werden als beschämende, bedauerliche Relikte der Vergangenheit betrachtet.

Wie also kamen wir vom Verbot zur Normalisierung? Durch private, persönliche Aktivitäten: Menschen, die heimlich schwul waren, heimlich Gras rauchten oder heimlich jemanden mit einer anderen Hautfarbe liebten, waren von Vergeltungsmaßnahmen betroffen, wenn sie ihr wahres Ich bekannt machten und sie konnten sich nur begrenzt für ihr eigenes Recht einsetzen, in der Welt zu existieren und sich selbst treu zu bleiben. Aber weil es eine private Sphäre gab, konnten diese Menschen Allianzen mit ihren Freunden und Lieben bilden, die ihre unliebsamen Eigenschaften nicht teilten, indem sie private Gespräche führten, in denen sie sich outeten, ihr wahres Selbst den Menschen um sie herum offenbarten und sie von Gespräch zu Gespräch für ihre Sache gewinnen konnten.

Das Recht, den Zeitpunkt und die Art und Weise dieser Gespräche zu wählen, war der Schlüssel zu ihrem Erfolg. Es ist eine Sache, sich seinem Vater gegenüber zu outen, während man auf einem Angelausflug weit weg von der Welt ist und eine ganz andere, es am Weihnachtstisch auszuplaudern, während der rassistische Facebook-Onkel dabei ist und eine Szene macht.

Ohne eine private Sphäre besteht die Chance, dass keine dieser Veränderungen zustande gekommen wäre und dass die Menschen, die von diesen Veränderungen profitiert haben, entweder mit sozialen Sanktionen konfrontiert worden wären, weil sie sich einer feindseligen Welt gegenüber geoutet haben oder dass sie niemals in der Lage gewesen wären, ihr wahres Selbst den Menschen zu offenbaren, die sie lieben.

Sofern Sie nicht der Meinung sind, dass unsere Gesellschaft soziale Perfektion erreicht hat - dass Ihre Enkelkinder Sie in 50 Jahren bitten werden, ihnen die Geschichte zu erzählen, wie im Jahr 2020 jede Ungerechtigkeit berichtigt wurde und keine weiteren Veränderungen vorgenommen werden mussten - dann sollten Sie damit rechnen, dass es genau jetzt, in dieser Minute, Menschen gibt, die Sie lieben, deren Glück der Schlüssel zu Ihrem eigenen ist, die ein Geheimnis in ihrem Herzen tragen, das sie daran hindert, jemals ihr authentisches Selbst bei Ihnen zu sein. Diese Menschen leiden und werden mit ihrem geheimen Kummer im Herzen ins Grab gehen und die Quelle dieses Kummers wird die Falschheit ihrer Beziehung zu Ihnen sein.

Ein privater Bereich ist für den menschlichen Fortschritt notwendig.

Alle Daten, die Sie sammeln und aufbewahren, werden irgendwann durchsickern

Das Fehlen eines Privatlebens kann verletzliche Menschen der Chance berauben, ihr authentisches Selbst zu sein, und unsere Handlungen einschränken, indem es uns den Zufluchtsort raubt. Es gibt aber noch ein weiteres Risiko, das von allen getragen wird, nicht nur von Menschen mit einem Geheimnis: die Kriminalität.

Persönliche Informationen sind nur von sehr begrenztem Nutzen wenn es um die Kontrolle der Gedanken von Menschen geht, aber der Identitätsdiebstahl - eigentlich ein Sammelbegriff für eine ganze Konstellation schrecklicher krimineller Aktivitäten, die Ihre Finanzen zerstören, Ihre persönliche Integrität gefährden, Ihren Ruf ruinieren oder Sie sogar physischen Gefahren aussetzen können - profitiert davon.

Angreifer sind auch nicht darauf beschränkt, Daten aus einer einzigen undichten Quelle zu verwenden. Bei mehreren Diensten kam es zu Sicherheitsvorfällen, bei denen Namen, Adressen, Telefonnummern, Passwörter, sexuelle Vorlieben, Schulnoten, Arbeitsleistungen, Erfahrungen mit der Strafjustiz, Familiendetails, genetische Informationen, Fingerabdrücke und andere biometrische Daten, Lesegewohnheiten, Suchverläufe, literarische Vorlieben, pseudonyme Identitäten und andere sensible Informationen enthüllt wurden. Angreifer können Daten aus diesen verschiedenen Einbrüchen zusammenführen, um extrem detaillierte Dossiers über beliebige Personen zu erstellen und dann verschiedene Teile der Daten für unterschiedliche kriminelle Zwecke zu verwenden.

So können Angreifer beispielsweise durchgesickerte Benutzernamen- und Passwortkombinationen verwenden, um ganze Flotten von Nutzfahrzeugen zu kapern, die mit diebstahlsicheren GPS-Trackern und Wegfahrsperren ausgestattet wurden oder um Babyphone zu kapern, um Kleinkinder mit den Tonspuren von Pornografie zu terrorisieren. Angreifer verwenden durchgesickerte Daten, um Telefongesellschaften auszutricksen, damit diese ihnen Ihre Telefonnummer geben und fangen dann SMS-basierte Zwei-Faktor-Authentifizierungscodes ab, um Ihre E-Mails, Ihr Bankkonto und/oder Ihre Wallets für Kryptowährungen zu übernehmen.

Angreifer sind unendlich erfinderisch bei der Suche nach kreativen Wegen, um durchgesickerte Daten als Waffe einzusetzen. Eine gängige Verwendung von durchgesickerten Daten ist das Eindringen in Unternehmen, um an mehr Daten zu gelangen.

Wie Spione sind auch Online-Betrüger völlig davon abhängig, dass Unternehmen unsere Daten übermäßig sammeln und aufbewahren. Spionageagenturen bezahlen manchmal Unternehmen für den Zugang zu ihren Daten oder schüchtern sie ein, damit sie die Daten herausgeben. Manchmal arbeiten sie aber genauso wie Kriminelle --- indem sie Daten aus den Datenbanken von Unternehmen herausschmuggeln.

Das übermäßige Sammeln von Daten hat eine Vielzahl schrecklicher sozialer Folgen, von der Aushöhlung unseres wahren Selbst bis zur Untergrabung des sozialen Fortschritts, von staatlicher Überwachung bis zu einer Epidemie von Online-Kriminalität. Kommerzielle Überwachung ist auch ein Segen für Leute, die Einflusskampagnen führen, aber das ist das geringste unserer Probleme.

Kritischer Tech-Exzeptionalismus ist immer noch Tech-Exzeptionalismus

Big Tech hat lange Zeit einen technologischen Exzeptionalismus praktiziert: die Idee, dass sie nicht den banalen Gesetzen und Normen des "realen Lebens" unterworfen sein sollte. Mottos wie Facebooks "move fast and break things" zogen berechtigten Spott über die selbstsüchtige Rhetorik der Unternehmen auf sich.

Der Tech-Exzeptionalismus hat uns alle in große Schwierigkeiten gebracht, daher ist es ironisch und beunruhigend zu sehen, dass die Kritiker von Big Tech die gleiche Sünde begehen.

Big Tech ist kein "Schurkenkapitalismus", der nicht durch die traditionellen Anti-Monopol-Mittel des Trustbusting (Unternehmen zwingen, sich von übernommenen Konkurrenten zu trennen) und Verbote von Fusionen zu Monopolen und anderen wettbewerbsfeindlichen Taktiken geheilt werden kann. Big Tech hat nicht die Macht, maschinelles Lernen einzusetzen, um unser Verhalten derart zu beeinflussen, dass Märkte die Fähigkeit verlieren, schlechte Akteure zu bestrafen und überlegene Wettbewerber zu belohnen. Big Tech verfügt über keinen regelbeschreibenden Gedankenkontrollstrahl, der uns dazu zwingt, unseren alten Werkzeugkasten wegzuwerfen.

Die Sache ist die: Menschen behaupten seit Jahrhunderten die Strahlen zur Gedankenkontrolle perfektioniert zu haben und jedes Mal stellte sich heraus, dass es Betrug war --- obwohl die Betrüger manchmal auch sich selbst betrogen haben.

Seit Generationen hat die Werbebranche ihre Fähigkeit, Werbedienstleistungen an Unternehmen zu verkaufen, stetig verbessert, während sie beim Verkauf der Produkte dieser Unternehmen an potenzielle Kunden nur marginale Gewinne erzielte. John Wanamakers Klage, "50 % meines Werbebudgets werden verschwendet, ich weiß nur nicht, welche 50 %", ist ein Zeugnis für den Triumph der Werbefachleute, die Wanamaker erfolgreich davon überzeugten, dass nur die Hälfte des von ihm ausgegebenen Geldes verschwendet wurde.

Die Techbranche hat enorme Fortschritte bei der Überzeugung von Unternehmen gemacht, dass sie ein Händchen für Werbung haben, während ihre tatsächlichen Verbesserungen im Bereich Werbung --- im Gegensatz zum Targeting --- eher so lala waren. Die Mode des maschinellen Lernens - und die mystische Beschwörung von "künstlicher Intelligenz" als Synonym für einfache statistische Schlussfolgerungstechniken - hat die Wirksamkeit der Verkaufsargumente von Big Tech stark erhöht, da die Vermarkter die mangelnde technische Raffinesse potenzieller Kunden ausgenutzt haben, um mit atemberaubenden Handlungen von zu viel versprochen und zu wenig geliefert davonzukommen.

Es ist verlockend zu denken, dass es sich um ein gutes Projekt handeln muss, wenn Unternehmen bereit sind, Milliarden reinzustecken. Doch es gibt viele Fälle, in denen uns diese Faustregel in die Irre geführt hat. So ist es zum Beispiel praktisch unmöglich, dass gemanagte Investmentfonds besser abschneiden als einfache Indexfonds, und Anleger, die ihr Geld in die Hände erfahrener Geldmanager legen, schneiden überwiegend schlechter ab als diejenigen, die ihre Ersparnisse Indexfonds anvertrauen. Aber gemanagte Fonds machen immer noch die Mehrheit der an den Märkten investierten Gelder aus und sie werden von einigen der reichsten und erfahrensten Investoren der Welt unterstützt. Ihr Vertrauensvotum in einen unterdurchschnittlich abschneidenden Sektor ist eine Parabel über die Rolle des Glücks bei der Vermögensbildung und kein Zeichen dafür, dass gemanagte Fonds ein guter Kauf sind.

Die Behauptungen von Big Techs Gedankenkontrollsystem sind voll von Hinweisen, dass das es sich bei diesem Unternehmen um einen Schwindel handelt. Zum Beispiel das Vertrauen auf die "Big Five" Persönlichkeitsmerkmale als primäres Mittel zur Beeinflussung von Menschen, obwohl die "Big Five"-Theorie durch keine groß angelegten, von Fachleuten begutachteten Studien gestützt wird und hauptsächlich das Gefilde von Profitmachern und Pop-Psychologie ist.

In den Werbematerialien von Big Tech wird auch behauptet, dass ihre Algorithmen eine genaue "Stimmungsanalyse" durchführen oder die Stimmungen von Menschen anhand ihrer "Mikroausdrücke" erkennen können, aber das sind Marketingbehauptungen, keine wissenschaftlichen. Diese Methoden sind größtenteils nicht von unabhängigen wissenschaftlichen Experten getestet worden und dort, wo sie getestet wurden, haben sie sich als äußerst mangelhaft erwiesen. Mikroausdrücke sind besonders verdächtig, da die Firmen, die sich darauf spezialisiert haben, Menschen zu schulen, um sie zu erkennen, nachweislich im Vergleich zum Zufall unterdurchschnittlich abschneiden.

Big Tech ist so gut darin, seine eigenen abgeblichen Superkräfte zu vermarkten, dass es leicht ist zu glauben, dass alles andere mit ähnlichem Scharfsinn vermarkten werden kann, aber dem Hype zu glauben ist ein Fehler. Jede Aussage, die ein Unternehmen über die Qualität seiner Produkte macht, ist eindeutig nicht objektiv. Die Tatsache, dass wir all den Dingen misstrauen, die Big Tech über seinen Umgang mit Daten, die Einhaltung von Datenschutzgesetzen usw. sagt, ist nur vernünftig --- aber warum um alles in der Welt sollten wir die Marketing-Literatur von Big Tech als die reine Wahrheit betrachten? Big Tech lügt bei so ziemlich allem, einschließlich der Frage, wie gut die maschinenlerngestützten Überzeugungssysteme funktionieren.

Diese Skepsis sollte all unsere Beurteilungen von Big Tech und seinen vermeintlichen Fähigkeiten durchdringen, einschließlich unserer Durchsicht seiner Patente. Zuboff misst diesen Patenten enorme Bedeutung bei und weist darauf hin, dass Google in seinen Patentanmeldungen umfangreiche neue Überzeugungsfähigkeiten behauptet. Diese Behauptungen sind doppelt verdächtig: erstens, weil sie so eigennützig sind und zweitens, weil das Patent selbst bekanntermaßen eine Einladung zur Übertreibung ist.

Patentanmeldungen haben die Form einer Reihe von Ansprüchen und reichen von breit bis eng. Ein typisches Patent beginnt mit der Behauptung, dass seine Autoren eine Methode oder ein System erfunden haben, um jede denkbare Sache zu tun, die irgendjemand jemals mit irgendeinem Werkzeug oder Gerät tun könnte. Dann wird dieser Anspruch in aufeinanderfolgenden Stufen eingegrenzt, bis wir zu der tatsächlichen "Erfindung" kommen, die der wahre Gegenstand des Patents ist. Die Hoffnung ist, dass der Patentprüfer - der mit ziemlicher Sicherheit überarbeitet und unterinformiert ist - die Tatsache übersehen wird, dass einige oder alle dieser Ansprüche lächerlich oder zumindest verdächtig sind und die breiteren Ansprüche des Patents gewährt. Patente für nicht patentierbare Dinge sind immer noch unglaublich nützlich, weil sie gegen Konkurrenten eingesetzt werden können, die dieses Patent vielleicht lizenzieren oder sich von seinen Ansprüchen fernhalten, anstatt den langwierigen, teuren Prozess der Anfechtung zu ertragen.

Darüber hinaus werden Softwarepatente routinemäßig erteilt, obwohl der Anmelder keinen Beweis dafür hat, dass er die Sache, die das Patent beansprucht, tun kann. Das heißt, man kann eine "Erfindung" patentieren, die man nicht wirklich gemacht hat und von der man nicht weiß, wie man sie macht.

Mit diesen Überlegungen wird deutlich, dass die Tatsache, dass eine Big Tech-Firma das patentiert hat, wovon sie behauptet, es handle sich um einen effektiven Strahl zur Gedankenkontrolle, weitgehend irrelevant dafür ist, ob Big Tech tatsächlich unsere Gedanken kontrollieren kann.

Big Tech sammelt unsere Daten aus vielen Gründen, unter anderem wegen der sinkenden Erträge aus den vorhandenen Datenspeichern. Aber viele Tech-Firmen sammeln Daten auch aus einem irrigen Tech-Exzeptionsglauben an die Netzwerkeffekte von Daten. Netzwerkeffekte treten auf, wenn jeder neue Nutzer in einem System dessen Wert erhöht. Das klassische Beispiel sind Faxgeräte: Ein einzelnes Faxgerät ist nutzlos, zwei Faxgeräte sind von begrenztem Nutzen, aber jedes neue Faxgerät, das nach dem ersten in Betrieb genommen wird, verdoppelt die Anzahl der möglichen Fax-zu-Fax-Verbindungen.

Daten, die für prädiktive Systeme gefördert werden, bringen nicht unbedingt diese Dividenden. Denken Sie an Netflix: Der Vorhersagewert der Daten, die von einer Million englischsprachiger Netflix-Zuschauer gewonnen werden, wird durch das Hinzufügen der Daten eines weiteren Nutzers kaum verbessert. Die meisten Daten, die Netflix nach dieser ersten minimalen brauchbaren Stichprobe erwirbt, verdoppeln bereits bestehende Daten und bringt nur minimale Gewinne. In der Zwischenzeit wird das Umschulen von Modellen mit neuen Daten immer teurer, während die Anzahl der Datenpunkte zunimmt und manuelle Aufgaben wie die Beschriftung und Validierung von Daten werden nicht günstiger.

Unternehmen verfolgen immer wieder Modeerscheinungen zu Lasten ihrer Gewinne, vor allem, wenn die Unternehmen und ihre Investoren nicht von der Aussicht motiviert sind, profitabel zu werden, sondern von der Aussicht, von einem Big Tech-Riesen übernommen zu werden oder an die Börsen zu gehen. Für diese Firmen könnte das Ankreuzen von trendlastigen Kästchen wie "sammelt so viele Daten wie möglich" eine größere Rendite bringen als "sammelt eine geschäftsadäquate Menge an Daten".

Dies ist ein weiterer Schaden des Tech-Exzeptionalismus: Der Glaube, dass mehr Daten immer mehr Gewinn in Form von mehr Erkenntnissen bringen, die in bessere Bewusstseinskontrollstrahlen umgesetzt werden können, treibt Firmen dazu, jenseits aller Rationalität zu viele Daten zu sammeln und zu speichern. Und da sich die Firmen irrational verhalten, wird eine ganze Reihe von ihnen untergehen und zu Geisterschiffen werden, deren Laderäume vollgestopft sind mit Daten, die den Menschen auf unzählige Arten schaden können --- für die aber niemand mehr verantwortlich ist. Selbst wenn die Firmen nicht untergehen, werden die Daten, die sie sammeln, unter minimalsten Sicherheitstandards aufbewahrt --- gerade sicher genug, um die Firma lebensfähig zu halten, während sie darauf wartet, von einem Tech-Giganten aufgekauft zu werden, der so kalkuliert ist, dass er nicht einen Cent mehr als nötig für den Schutz der Daten ausgibt.

Wie Monopole - nicht die Gedankenkontrolle - den Überwachungskapitalismus antreiben: Die Snapchat-Geschichte

Im ersten Jahrzehnt seines Bestehens konkurrierte Facebook mit den damaligen Social-Media-Giganten (Myspace, Orkut usw.), indem es sich als die datenschutzfreundliche Alternative präsentierte. In der Tat rechtfertigte Facebook seinen "Walled Garden" - der es den Nutzern erlaubte, Daten aus dem Web einzubringen, aber Webdienste wie die Google-Suche davon abhielt, Facebook-Seiten zu indizieren und zwischenzuspeichern - als eine datenschutzfreundliche Maßnahme, die die Nutzer vor den überwachungswütigen Gewinnern der Social-Media-Kriege wie Myspace schützte.

Trotz häufiger Versprechungen, dass es niemals Daten seiner Nutzer sammeln oder analysieren würde, hat Facebook regelmäßig Initiativen ins Leben gerufen, die genau das taten, ganz in der Tradition des gruseligen, unbeholfenen Beacon-Tool, das Personen ausspionierte, während sie sich im Web bewegten und dann deren Online-Aktivitäten zur öffentlichen Timeline hinzufügte, wodurch die Freunde die Surfgewohnheiten ihrer Freunde überwachen konnten. Beacon löste eine Nutzerrevolte aus. Jedes Mal machte Facebook einen Rückzieher von seiner Überwachungsinitiative, aber nicht ganz. Das neue Facebook war zwangsläufig überwachungsintensiver als das alte Facebook, wenn auch nicht ganz so überwachungsintensiv wie das dazwischenliegende Facebook nach der Einführung des neuen Produkts oder Dienstes.

Das Tempo, mit dem Facebook seine Überwachungsbemühungen steigerte, scheint durch die Konkurrenzsituation von Facebook bestimmt worden zu sein. Je mehr Konkurrenten Facebook hatte, desto besser verhielt es sich. Jedes Mal, wenn ein großer Konkurrent unterging, wurde das Verhalten von Facebook deutlich schlechter.

Die ganze Zeit über kaufte Facebook fleißig Unternehmen auf, darunter auch ein Unternehmen namens Onavo. Namentlich stellte Onavo eine App zur Überwachung des Akkus her. Aber die Berechtigungen, die Onavo benötigte, waren so umfangreich, dass die App in der Lage war, feinkörnige Telemetriedaten über alles zu sammeln, was die Benutzer mit ihren Telefonen machten, einschließlich der Apps, die sie nutzten und wie sie sie verwendeten.

Durch Onavo entdeckte Facebook, dass es Marktanteile an Snapchat verlor, eine App, die sich - wie Facebook ein Jahrzehnt zuvor - als die datenschutzfreundliche Alternative zum Status quo darstellte. Durch Onavo war Facebook in der Lage, Daten von den Geräten der Snapchat-Nutzer abzugreifen, einschließlich aktueller und ehemaliger Snapchat-Nutzer. Dies spornte Facebook dazu an, Instagram zu übernehmen - dessen Funktionen mit denen von Snapchat konkurrierten - und ermöglichte es Facebook, die Funktionen und das Verkaufsargument von Instagram zu verfeinern, um die Gewinne von Snapchat zu schmälern und sicherzustellen, dass Facebook nicht mit dem Wettbewerbsdruck konfrontiert werden würde, den es zuvor Myspace und Orkut zugefügt hatte.

Die Geschichte, wie Facebook Snapchat zerschlug, offenbart die Beziehung zwischen Monopol und Überwachungskapitalismus. Facebook kombinierte Überwachung mit laxer Kartellrechtsdurchsetzung, um die Wettbewerbsbedrohung durch Snapchat am Horizont zu erkennen und dann entschlossen gegen sie vorzugehen. Facebooks Überwachungskapitalismus ließ den Wettbewerbsdruck mit wettbewerbsfeindlichen Taktiken abwenden. Facebook-Nutzer wollen immer noch Privatsphäre - Facebook hat sie nicht mit einer Gehirnwäsche davon abgebracht - aber sie können sie nicht bekommen, weil Facebooks Überwachung jede Hoffnung auf einen konkurrierenden Dienst zerstören lässt, der bei den Datenschutzfunktionen konkurrenzfähig ist.

Ein Monopol über Ihre Freunde

Eine Dezentralisierungsbewegung versucht, die Dominanz von Facebook und anderen Big Tech-Firmen zu untergraben, indem sie "Indieweb"-Alternativen ins Leben gerufen hat --- Mastodon als Twitter-Alternative, Diaspora als Facebook-Alternative, etc. --- aber diese Bemühungen haben es nicht geschafft, irgendeine Art von Auftrieb zu erreichen.

Grundsätzlich ist jeder dieser Dienste durch dasselbe Problem gelähmt: Jeder potenzielle Nutzer für eine Facebook- oder Twitter-Alternative muss alle seine Freunde davon überzeugen, ihm zu einer dezentralen Web-Alternative zu folgen, um weiterhin den Nutzen von Social Media zu realisieren. Für viele von uns ist der einzige Grund, ein Facebook-Konto zu haben, dass unsere Freunde Facebook-Konten haben, und der Grund, dass sie Facebook-Konten haben, ist, dass wir Facebook-Konten haben.

All dies hat dazu geführt, dass Facebook --- und andere dominante Plattformen --- zu "Todeszonen" geworden sind, in denen Investoren keine neuen Marktteilnehmer finanzieren werden.

Und doch sind alle heutigen Tech-Giganten trotz des hartnäckigen Vorsprungs der Unternehmen, die vor ihnen kamen, entstanden. Um zu verstehen, wie das passiert ist, muss man sowohl die Interoperabilität als auch die gegnerische Interoperabilität verstehen.

Das schwierige Problem unserer Spezies ist die Koordination.

"Interoperabilität" ist die Fähigkeit von zwei Technologien, miteinander zu arbeiten: Jeder kann eine LP herstellen, die auf jedem Plattenspieler abgespielt werden kann, jeder kann einen Filter herstellen, den Sie in die Dunstabzugshaube Ihres Ofens einbauen können, jeder kann Benzin für Ihr Auto herstellen, jeder kann ein USB-Handyladegerät herstellen, das in die Zigarettenanzünderbuchse Ihres Autos passt, jeder kann eine Glühbirne herstellen, die in Ihrer Steckdose funktioniert, jeder kann Brot herstellen, das in Ihrem Toaster geröstet wird.

Interoperabilität ist oft eine Quelle der Innovation und des Verbrauchernutzens: Apple stellte den ersten kommerziell erfolgreichen PC her, aber Millionen von unabhängigen Softwareanbietern stellten interoperable Programme her, die auf dem Apple II Plus liefen. Die einfachen analogen Antenneneingänge auf der Rückseite von Fernsehern ermöglichten es zuerst den Kabelbetreibern, sich direkt mit den Fernsehern zu verbinden, dann ermöglichten sie den Spielkonsolenherstellern und später den Personalcomputerherstellern, Standardfernseher als Displays zu verwenden. Standard-RJ-11-Telefonbuchsen ermöglichten die Produktion von Telefonen verschiedener Anbieter in einer Vielzahl von Formen, vom kostenlosen fußballförmigen Telefon, das mit einem Sports Illustrated-Abonnement geliefert wurde, über Geschäftstelefone mit Lautsprechern, Haltefunktionen und so weiter bis hin zu Anrufbeantwortern und schließlich Modems, die den Weg für die Internet-Revolution ebneten.

"Interoperabilität" wird oft synonym mit "Standardisierung" verwendet, d. h. der Prozess, bei dem Hersteller und andere Beteiligte eine Reihe von vereinbarten Regeln für die Implementierung einer Technologie ausarbeiten, wie z. B. den elektrischen Stecker an Ihrer Wand, den CAN-Bus, der von den Computersystemen Ihres Autos verwendet wird oder die HTML-Anweisungen, die Ihr Browser interpretiert.

Aber Interoperabilität erfordert keine Standardisierung --- tatsächlich geht die Standardisierung oft aus dem Chaos von Ad-hoc-Interoperabilitätsmaßnahmen hervor. Der Erfinder des USB-Ladegeräts für den Zigarettenanzünder brauchte keine Erlaubnis von den Autoherstellern oder gar den Herstellern der Subkomponente für den Armaturenbrettanzünder einzuholen. Die Autohersteller haben keine Gegenmaßnahmen ergriffen, um die Verwendung dieses Aftermarket-Zubehörs durch ihre Kunden zu verhindern, aber sie haben auch nichts getan, um den Herstellern der Ladegeräte das Leben leichter zu machen. Dies ist eine Art "neutrale Interoperabilität".

Über die neutrale Interoperabilität hinaus gibt es die "gegnerische Interoperabilität". Das ist der Fall, wenn ein Hersteller ein Produkt herstellt, das mit dem Produkt eines anderen Herstellers trotz der Einwände des zweiten Herstellers interoperabel ist und auch wenn das bedeutet, dass ein Sicherheitssystem umgangen wird, das die Interoperabilität verhindern soll.

Die wohl bekannteste Form der gegnerischen Interoperabilität ist die Druckertinte von Drittanbietern. Die Druckerhersteller behaupten, dass sie ihre Drucker unter dem Selbstkostenpreis verkaufen und die Verluste nur durch hohe Aufschläge auf die Tinte wieder hereinholen können. Um die Besitzer von Druckern daran zu hindern, Tinte woanders zu kaufen, setzen die Druckerhersteller eine Reihe von Sicherheitssystemen ein, die sowohl wiederbefüllte als auch Fremdpatronen erkennen und zurückweisen.

Die Besitzer von Druckern vertreten den Standpunkt, dass HP, Epson und Brother keine Wohltätigkeitsorganisationen sind und dass die Kunden, die ihre Produkte kaufen, keine Verpflichtung haben, ihnen beim Überleben zu helfen. Wenn die Unternehmen also beschließen, ihre Produkte mit Verlust zu verkaufen, ist das deren unkluge Entscheidung und sie müssen mit den Konsequenzen leben. Ebenso stellen Wettbewerber, die Tinte oder Nachfüllsets herstellen, fest, dass sie den Druckerunternehmen nichts schulden und dass die Erosion der Gewinnspannen der Druckerunternehmen die Probleme der Druckerunternehmen sind, nicht die ihrer Wettbewerber. Schließlich vergießen die Druckerunternehmen keine Tränen, wenn sie einen Nachfüller aus dem Geschäft drängen, warum sollten sich also die Nachfüller um das wirtschaftliche Schicksal der Druckerunternehmen kümmern?

Die gegnerische Interoperabilität hat in der Geschichte der Tech-Industrie eine übergroße Rolle gespielt: von der Gründung der "alt.*" Usenet-Hierarchie (die gegen den Willen der Usenet-Maintainer ins Leben gerufen wurde und größer wurde als das gesamte Usenet zusammen) über die Browserkriege (als Netscape und Microsoft massive technische Anstrengungen unternahmen, um ihre Browser mit den speziellen Befehlen und Eigenheiten des jeweils anderen inkompatibel zu machen) bis hin zu Facebook (dessen Erfolg zum Teil darauf beruhte, dass es seinen neuen Nutzern half, mit Freunden in Kontakt zu bleiben, die sie bei Myspace zurückgelassen hatten, weil Facebook sie mit einem Tool versorgte, das wartende Nachrichten von Myspace abfing und sie in Facebook importierte, wodurch ein Facebook-basierter Myspace-Reader entstand).

Heute wird die Etabliertheit als unangreifbarer Vorteil gesehen. Alle Ihre Freunde sind bei Facebook, also kann niemand einen Facebook-Konkurrenten gründen. Aber die gegnerische Kompatibilität kehrt den Wettbewerbsvorteil um: Wenn Sie mit Facebook konkurrieren könnten, indem Sie ein Tool bereitstellen, das alle wartenden Facebook-Nachrichten Ihrer Nutzer in eine Umgebung importiert, die auf Linien konkurriert, die Facebook nicht überschreiten kann, wie z. B. die Abschaffung von Überwachung und Werbung, dann hätte Facebook einen großen Nachteil. Es hätte alle möglichen Ex-Facebook-Nutzer in einem einzigen, leicht zu findenden Dienst versammelt; es hätte sie darüber aufgeklärt, wie ein Facebook-ähnlicher Dienst funktioniert und was seine potenziellen Vorteile sind; und es hätte ein einfaches Mittel für verärgerte Facebook-Nutzer zur Verfügung gestellt, um ihren Freunden zu sagen, wo sie eine bessere Behandlung erwarten können.

Die gegnerische Interoperabilität war einst die Norm und ein wichtiger Beitrag zur dynamischen, lebendigen Tech-Szene, aber jetzt steckt sie hinter einem Dickicht von Gesetzen und Vorschriften fest, die die bewährte Taktik der kontradiktorischen Interoperabilität mit rechtlichen Risiken versehen. Neue Regeln und neue Auslegungen bestehender Regeln bedeuten, dass ein angehender gegnerischer Interoperator sich vor Ansprüchen aus dem Urheberrecht, den Nutzungsbedingungen, dem Geschäftsgeheimnis, unerlaubten Eingriffen und dem Patentrecht hüten muss.

In Ermangelung eines wettbewerbsfähigen Marktes hat der Gesetzgeber darauf zurückgegriffen, Big Tech-Firmen teure, staatsähnliche Aufgaben zuzuweisen, wie etwa das automatische Filtern von Nutzerbeiträgen auf Urheberrechtsverletzungen oder terroristische und extremistische Inhalte oder das Erkennen und Verhindern von Belästigungen in Echtzeit oder die Kontrolle des Zugangs zu sexuellen Inhalten.

Diese Maßnahmen legen eine Untergrenze dafür fest, wie klein wir Big Tech machen können, denn nur die allergrößten Unternehmen können sich die Menschen und die automatisierten Filter leisten, die zur Erfüllung dieser Aufgaben benötigt werden.

Aber das ist nicht die einzige Art und Weise, in der Plattformen, die für die Überwachung ihrer Nutzer verantwortlich sind, den Wettbewerb untergraben. Eine Plattform, von der erwartet wird, dass sie das Verhalten ihrer Nutzer überwacht, muss viele wichtige gegnerische Interoperabilitätstechniken verhindern, damit diese ihre Überwachungsmaßnahmen nicht unterlaufen. Wenn zum Beispiel jemand, der einen Twitter-Ersatz wie Mastodon verwendet, in der Lage ist, Nachrichten in Twitter zu pushen und Nachrichten aus Twitter heraus zu lesen, könnte er vermeiden, von automatisierten Systemen erwischt zu werden, die Belästigungen erkennen und verhindern (wie Systeme, die das Timing von Nachrichten oder IP-basierte Regeln verwenden, um Vermutungen darüber anzustellen, ob jemand ein Belästiger ist).

In dem Maße, in dem wir bereit sind, Big Tech sich selbst überwachen zu lassen --- anstatt Big Tech klein genug zu machen, dass Nutzer schlechte Plattformen für bessere verlassen können, und klein genug, dass eine Regulierung, die eine Plattform einfach aus dem Geschäft drängt, nicht den Zugang von Milliarden von Nutzern zu ihren Communities und Daten zerstört --- tragen wir genug Beweise zusammen, dass Big Tech in der Lage sein sollte, seine Konkurrenten zu blockieren und machen es für Big Tech einfacher, rechtliche Durchsetzungsinstrumente zu fordern, um Versuche der gegnerischen Interoperabilität zu verbieten und zu bestrafen.

Letztendlich können wir versuchen, Big Tech zu reparieren, indem wir sie für schlechte Handlungen ihrer Nutzer verantwortlich machen; oder wir können versuchen, das Internet zu reparieren, indem wir Big Tech zurecht stutzen. Aber wir können nicht beides tun. Um die heutigen gigantischen Produkte durch pluralistische Protokolle zu ersetzen, müssen wir das rechtliche Dickicht lichten, das die gegnerische Interoperabilität verhindert, damit die flinken, persönlichen, kleinen Produkte von morgen sich mit Giganten wie Facebook verbinden können und es den Nutzern, die gegangen sind, erlauben, weiterhin mit Nutzern zu kommunizieren, die noch nicht gegangen sind und Ranken über die Gartenmauer von Facebook zu strecken, die die gefangenen Nutzer von Facebook nutzen können, um die Mauern zu überwinden und in das globale, offene Web zu entfliehen.

Fake News sind eine erkenntnistheoretisch Krise

Tech ist nicht die einzige Branche, die seit der Reagan-Ära eine massive Konzentration erfahren hat. Praktisch jede größere Branche - von Öl über Zeitungen, Fleischverarbeitung, Seefracht, Brillen bis hin zu Online-Pornografie - ist zu einer klubartigen Oligarchie geworden, die von wenigen Akteuren dominiert wird.

Gleichzeitig ist jede Branche so etwas wie eine Techbranche geworden, da Allzweckcomputer und Allzwecknetzwerke und das Versprechen von Effizienzsteigerungen durch datengesteuerte Analysen jedes Gerät, jeden Prozess und jedes Unternehmen mit Technologie durchdringen.

Dieses Phänomen der industriellen Konzentration ist Teil einer umfassenderen Geschichte über die Vermögenskonzentration insgesamt, da eine immer kleinere Anzahl von Menschen mehr und mehr von unserer Welt besitzt. Diese Konzentration des Reichtums und der Branchen bedeutet, dass unsere politischen Ergebnisse zunehmend den parochialen Interessen der Menschen und Unternehmen mit all dem Geld unterworfen sind.

Das bedeutet, dass immer dann, wenn eine Regulierungsbehörde eine Frage mit einer offensichtlichen, empirischen Antwort stellt ("Verursacht der Mensch den Klimawandel?" oder "Sollten wir Unternehmen die kommerzielle Massenüberwachung erlauben?" oder "Profitiert die Gesellschaft davon, Verletzungen der Netzneutralität zuzulassen?"), die Antwort darauf nur dann richtig ist, wenn diese Korrektheit auf die Zustimmung reicher Menschen und der Industrien trifft, die sie so reich gemacht haben.

Reiche Leute haben schon immer eine übergroße Rolle in der Politik gespielt und das umso mehr, seit die Entscheidung Citizens United des Obersten Gerichtshofs wichtige Kontrollen über politische Ausgaben beseitigt hat. Die zunehmende Ungleichheit und Vermögenskonzentration bedeutet, dass die reichsten Menschen jetzt viel reicher sind und es sich leisten können, viel mehr Geld für politische Projekte auszugeben als je zuvor. Man denke dabei an die Koch-Brüder, George Soros oder Bill Gates.

Aber die politischen Verzerrungen reicher Individuen verblassen im Vergleich zu den politischen Verzerrungen, zu denen konzentrierte Branchen in der Lage sind. Die Unternehmen in hochkonzentrierten Branchen sind viel profitabler als Unternehmen in wettbewerbsfähigen Branchen - kein Wettbewerb bedeutet, dass sie die Preise nicht senken oder die Qualität verbessern müssen, um Kunden zu gewinnen -, sodass sie größere Kapitalüberschüsse haben, die sie für Lobbyarbeit ausgeben können.

Konzentrierte Branchen finden es auch einfacher, bei politischen Zielen zusammenzuarbeiten, als konkurrierende Branchen. Wenn alle Top-Manager Ihrer Branche an einem Tisch sitzen können, tun sie das oft auch. Und wenn sie das tun, können sie eine konsensfähige Position zur Regulierung schmieden.

Um in einer konzentrierten Branche aufzusteigen, muss man in der Regel bei zwei oder drei der großen Unternehmen arbeiten. Wenn es nur relativ wenige Unternehmen in einer bestimmten Branche gibt, hat jedes Unternehmen eine verknöcherte Führungsebene, sodass ehrgeizigen Führungskräften weniger Wege zu höheren Positionen offen stehen, es sei denn, sie werden von einem Konkurrenten angeworben. Das bedeutet, dass die Top-Führungskräfte in konzentrierten Branchen wahrscheinlich irgendwann einmal Kollegen waren und in den gleichen Kreisen verkehren - verbunden durch soziale Bindungen oder z. B. als Treuhänder für den Nachlass des anderen. Diese engen sozialen Bindungen fördern eher ein kollegiales als ein konkurrierendes Verhalten.

Stark konzentrierte Branchen stellen auch ein regulatorisches Rätsel dar. Wenn eine Branche von nur vier oder fünf Unternehmen dominiert wird, sind die einzigen Personen, die die Praktiken der Branche wirklich verstehen, die altgedienten Führungskräfte der Unternehmen. Das bedeutet, dass die obersten Regulierungsbehörden oft ehemalige Führungskräfte der Unternehmen sind, die sie eigentlich regulieren sollen. Diese Wechsel in die Regierung werden oft stillschweigend als Beurlaubung von der Branche verstanden, wobei die ehemaligen Arbeitgeber ihre ehemaligen Aufpasser nach Ablauf ihrer Amtszeit wieder in ihren Führungsetagen willkommen heißen.

All dies bedeutet, dass die engen sozialen Bindungen, die geringe Anzahl von Unternehmen und die regulatorische Vereinnahmung konzentrierter Branchen den Unternehmen, aus denen sie bestehen, die Macht geben, viele, wenn nicht alle, der sie bindenden Vorschriften zu diktieren.

Dies wird zunehmend offensichtlich. Ob Zahltagskreditgeber die das Recht gewinnen, räuberische Kreditvergabe zu praktizieren oder Apple die das Recht gewinnen zu entscheiden, wer Ihr Telefon reparieren kann oder Google und Facebook, die das Recht gewinnen, Ihre privaten Daten zu verletzen ohne sinnvolle Konsequenzen zu erleiden, oder Siege für Pipeline-Unternehmen oder Straffreiheit für Opioid-Hersteller oder massive Steuersubventionen für unglaublich profitable, dominante Unternehmen, wird es immer offensichtlicher, dass viele unserer offiziellen, evidenzbasierten Wahrheitsfindungsprozesse in Wirklichkeit Auktionen sind, die an den Meistbietenden verkauft werden.

Man kann gar nicht genug betonen, was für eine erschreckende Aussicht das ist. Wir leben in einer unglaublich hochtechnisierten Gesellschaft und niemand von uns könnte sich das Fachwissen aneignen, um jeden technologischen Vorschlag zu bewerten, der zwischen uns und unserem vorzeitigen, schrecklichen Tod steht. Sie könnten Ihr Leben darauf verwenden, sich die Medienkompetenz anzueignen, um gute wissenschaftliche Zeitschriften von korrupten bezahlten Nachahmern zu unterscheiden und die statistische Kompetenz, um die Qualität der Analysen in den Zeitschriften zu bewerten, sowie die mikrobiologischen und epidemiologischen Kenntnisse, um festzustellen, ob Sie Behauptungen über die Sicherheit von Impfstoffen vertrauen können --- aber das würde Sie immer noch unqualifiziert lassen, um beurteilen zu können, ob die Verkabelung in Ihrem Haus Ihnen einen tödlichen Schlag versetzen wird und ob die Software der Bremsen Ihres Autos dazu führt, dass sie unvorhersehbar versagen und ob die Hygienestandards bei Ihrem Metzger ausreichend sind, um Sie davor zu bewahren, nach dem Abendessen zu sterben.

In einer so komplexen Welt wie dieser müssen wir uns auf Autoritäten verlassen und wir können dafür sorgen, dass diese ehrlich bleiben, indem wir diese Autoritäten uns gegenüber rechenschaftspflichtig machen und sie mit Regeln binden, um Interessenkonflikte zu verhindern. Wir können uns unmöglich das Fachwissen aneignen, um über widersprüchliche Behauptungen über den besten Weg, die Welt sicher und wohlhabend zu machen, zu urteilen, aber wir können bestimmen, ob der Urteilsbildungsprozess selbst vertrauenswürdig ist.

Im Moment ist das offensichtlich nicht der Fall.

Die letzten 40 Jahre wachsender Ungleichheit und Branchenkonzentration in Kombination mit immer schwächerer Rechenschaftspflicht und Transparenz bei den Fachbehörden haben ein immer drängenderes Gefühl des drohenden Untergangs geschaffen, das Gefühl, dass riesige Verschwörungen im Gange sind, die mit stillschweigender offizieller Billigung operieren, trotz der Wahrscheinlichkeit, dass sie daran arbeiten, sich selbst zu verbessern, indem sie den Rest von uns ruinieren.

Zum Beispiel ist es Jahrzehnte her, dass Exxons eigene Wissenschaftler zu dem Schluss kamen, dass seine Produkte die Erde für den Menschen unbewohnbar machen würden. Und doch waren diese Jahrzehnte zum großen Teil für uns verloren, weil Exxon Lobbyarbeit bei Regierungen machte und Zweifel an den Gefahren seiner Produkte säte und dies mithilfe der Kooperation vieler öffentlicher Amtsträger tat. Wenn das Überleben von Ihnen und allen, die Sie lieben, durch Verschwörungen bedroht ist, ist es nicht unvernünftig, die Dinge die Sie zu wissen glauben, in Frage zu stellen, um festzustellen, ob auch sie das Ergebnis einer anderen Verschwörung sind.

Den Zusammenbruch der Glaubwürdigkeit unserer Systeme zur Erkennung und Aufrechterhaltung von Wahrheiten hat uns in einen Zustand des epistemologischen Chaos versetzt. Früher konnten die meisten von uns davon ausgehen, dass das System funktionierte und dass unsere Vorschriften unser bestes Verständnis der empirischen Wahrheiten der Welt widerspiegelten, so wie sie am besten verstanden wurden - jetzt müssen wir unsere eigenen Experten finden, die uns helfen, das Richtige vom Falschen zu unterscheiden.

Wenn Sie wie ich sind, glauben Sie wahrscheinlich, dass Impfstoffe sicher sind, aber Sie (wie ich auch) können wahrscheinlich auch nicht die Mikrobiologie oder Statistiken erklären. Nur wenige von uns haben die mathematischen Fähigkeiten, um die Literatur über die Sicherheit von Impfstoffen zu überprüfen und zu beschreiben, warum ihre statistische Argumentation solide ist. Ebenso können nur wenige von uns die Statistiken in der (jetzt diskreditierten) Fachliteratur zu Sicherheit von Opioid überprüfen und erklären, wie diese Statistiken manipuliert wurden. Sowohl Impfstoffe als auch Opioide wurden schließlich von medizinischen Behörden angenommen und das eine ist sicher, wohingegen das andere Ihr Leben ruinieren könnte. Man bleibt mit einer Art unausgegorener Konstellation von Faustregeln zurück, welchen Experten man vertraut, um kontroverse Behauptungen zu überprüfen und dann zu erklären, wie all die respektablen Ärzte mit ihrer von Experten begutachteten Forschung zur Opioidsicherheit eine Abweichung waren und woher man dann weiß, dass die Ärzte, die über die Sicherheit von Impfstoffen schreiben, keine Abweichung sind.

Ich bin mir zu 100 % sicher, dass Impfen sicher und effektiv ist, aber ich bin auch etwas ratlos, um genau zu erklären, warum genau ich dieser Ansicht bin, angesichts all der Korruption, von der ich weiß und der vielen Male, in denen sich der Stempel der Gewissheit als parochiale Lüge herausgestellt hat, die erzählt wurde, um die Superreichen weiter zu bereichern.

Fake News --- Verschwörungstheorien, rassistische Ideologien, Wissenschaftsleugnung --- hat es schon immer gegeben. Was sich heute geändert hat, ist nicht die Mischung der Ideen im öffentlichen Diskurs, sondern den Zuspruch, den die schlimmsten Ideen in dieser Mischung erleben. Verschwörung und Leugnung sind im Gleichschritt mit dem Wachstum der großen Ungleichheit in die Höhe geschnellt, die auch den Aufstieg von Big Tech und Big Pharma und Big Wrestling und Big Car und Big Cinema und Big Everything Else verfolgt hat.

Niemand kann mit Sicherheit sagen, warum dies geschehen ist, aber die beiden dominierenden Lager sind Idealismus (der Glaube, dass die Leute, die für diese Verschwörungen argumentieren, besser darin geworden sind, sie zu erklären, vielleicht mit Hilfe von Machine-Learning-Tools) oder Materialismus (die Ideen sind aufgrund der materiellen Bedingungen in der Welt attraktiver geworden).

Ich bin ein Materialist. Ich bin mein ganzes Leben lang den Argumenten von Verschwörungstheoretikern ausgesetzt gewesen und ich habe keine qualitative Verbesserung in der Qualität dieser Argumente erlebt.

Der große Unterschied liegt in der Welt, nicht in den Argumenten. In einer Zeit, in der tatsächliche Verschwörungen alltäglich sind, erhalten Verschwörungstheorien einen Klang der Plausibilität.

Es hat schon immer Meinungsverschiedenheiten darüber gegeben, was nun wahr ist, aber heute gibt es Meinungsverschiedenheiten darüber, wie wir wissen können, ob etwas wahr ist. Dies ist eine erkenntnistheoretische Krise, keine Krise des Glaubens. Es ist eine Krise der Glaubwürdigkeit unserer Wahrheitssuche, von wissenschaftlichen Zeitschriften (in einer Ära, in der die größten Zeitschriftenverlage dabei erwischt wurden, wie sie Pay-to-Play-Zeitschriften für Junk-Wissenschaft produzierten) über Regulierungen (in einer Ära, in der Regulierungsbehörden routinemäßig ein- und ausgehen) bis hin zur Bildung (in einer Ära, in der Universitäten von Unternehmensspenden abhängig sind, um den Betrieb am Laufen zu halten).

Targeting --- Überwachungskapitalismus --- macht es einfacher, Menschen zu finden, die diese erkenntnistheoretische Krise durchmachen, die Krise entsteht aber nicht durch das Targeting. Dafür muss man einen Blick auf die Korruption werfen.

Und praktischerweise ist es die Korruption, die den Überwachungskapitalismus wachsen lässt, indem sie den Monopolschutz abbaut, die rücksichtslose Sammlung und Aufbewahrung persönlicher Daten erlaubt, die gezielte Werbung im Verborgenen zulässt und die Möglichkeit ausschließt, woanders hinzugehen, wo man weiterhin Kontakt zu seinen Freunden haben kann, ohne sich der kommerziellen Überwachung zu unterwerfen.

Tech ist anders

Ich lehne beide Iterationen des technologischen Exzeptionalismus ab. Ich lehne die Ansicht ab, dass die Technik einzigartig schrecklich ist und von Leuten geführt wird, die gieriger oder schlechter sind als die Führungskräfte anderer Branchen, und ich lehne die Idee ab, dass die Technik so gut ist (oder so sehr zur Konzentration neigt), dass sie nicht für ihren gegenwärtigen monopolistischen Status verantwortlich gemacht werden kann.

Ich denke, die Techbranche ist nichts weiter als eine weitere Branche, wenn auch eine, die ohne echte Monopolzwänge herangewachsen ist. Sie mag die erste Branche dieser Art gewesen sein, aber sie ist weder die schlechteste noch wird sie die letzte sein.

Aber in einer Hinsicht bin ich Tech-Exzeptionalist. Ich bin der Meinung, dass Online-Tools der Schlüssel zur Überwindung von Problemen sind, die viel dringlicher sind als die Monopolisierung der Technik: der Klimawandel, Ungleichheit, Frauenfeindlichkeit und Diskriminierung aufgrund von Hautfarbe und Herkunft, Geschlechtsidentität und anderen Faktoren. Das Internet ist der Ort, an dem wir Leute rekrutieren werden, um diese Kämpfe zu führen und der Ort, über den wir ihre Arbeit koordinieren werden. Technologie ist kein Ersatz für demokratische Verantwortlichkeit, Rechtsstaatlichkeit, Fairness oder Stabilität - aber sie ist ein Mittel, um diese Dinge zu erreichen.

Das große Problem unserer Spezies ist die Koordination. Alles - vom Klimawandel bis zum sozialen Wandel, vom Führen eines Unternehmens bis zum einem funktionierenden Familienleben - kann als kollektives Handlungsproblem betrachtet werden.

Das Internet macht es einfacher denn jede, Leute zu finden, die mit einem an einem Projekt arbeiten wollen (daher auch der Erfolg von freier und Open Source-Software, Crowdfunding und rassistischen Terrorgruppen) und einfacher denn je, die Arbeit zu koordinieren, die man leistet.

Das Internet und die Computer, die wir mit ihm verbinden, besitzen auch eine außergewöhnliche Eigenschaft: Allgemeingültigkeit. Das Internet ist so konzipiert, dass zwei beliebige Parteien beliebige Daten unter Verwendung eines beliebigen Protokolls ohne die Erlaubnis von Dritten miteinander kommunizieren können. Das einzige Produktionsdesign, das wir für Computer haben, ist der Allzweck-, "Turing-Vollständigkeit" Computer, der jedes Programm ausführen kann, das wir in symbolischer Logik ausdrücken können.

Das bedeutet, dass jedes Mal, wenn jemand mit einem besonderen Kommunikationsbedürfnis in Infrastruktur und Techniken investiert, um das Internet schneller, billiger und robuster zu machen, dieser Nutzen allen anderen zugute kommt, die das Internet zur Kommunikation nutzen. Und das bedeutet wiederum, dass jedes Mal, wenn jemand mit einem besonderen Computerbedarf investiert, um Computer schneller, billiger und robuster zu machen, jede andere Computeranwendung ein potenzieller Nutznießer dieser Arbeit ist.

Aus diesen Gründen wird jede Art von Kommunikation allmählich vom Internet aufgesogen und jede Art von Gerät --- vom Flugzeug bis zum Herzschrittmacher --- wird schließlich zu einem Computer in einem schicken Gehäuse.

Diese Überlegungen schließen eine Regulierung von Netzwerken und Computern zwar nicht aus, aber sie mahnen zu Ernsthaftigkeit und Vorsicht, da Änderungen an den rechtlichen Rahmenbedingungen unbeabsichtigte Folgen in vielen, vielen anderen Bereichen haben könnten.

Das Ergebnis ist, dass unsere große Hoffnung, die großen Koordinationsprobleme zu lösen - Klimawandel, Ungleichheit etc. --- und das mit freier, fairer und offener Technologie. Unsere große Hoffnung, die Technik frei, fair und offen zu halten, besteht darin, Vorsicht bei der Regulierung der Technik walten zu lassen und genau darauf zu achten, wie Eingriffe zur Lösung eines Problems Probleme in anderen Bereichen schaffen können.

Eigentum an Fakten

Big Tech hat eine seltsame Beziehung zu Informationen. Wenn Sie Informationen generieren - von den Standortdaten, die Ihr mobiles Gerät ausspuckt, bis hin zu den privaten Nachrichten, die Sie Ihren Freunden in einem sozialen Netzwerk schicken -, beansprucht es die Rechte, diese Daten unbegrenzt zu nutzen.

Aber wenn Sie die Dreistigkeit besitzen, den Spieß umzudrehen - ein Tool zu benutzen, das Werbung blockiert oder Ihre wartenden Updates aus einem sozialen Netzwerk schlürft und sie in eine andere App packt, mit der Sie Ihre eigenen Prioritäten und Vorschläge setzen können, oder die ihr System durchforstet, um Ihnen zu erlauben, ein konkurrierendes Unternehmen zu gründen - behaupten sie, dass Sie von ihnen stehlen.

Die Sache ist die: Informationen passen sehr schlecht zu jeder Art von Privateigentumsordnung. Eigentumsrechte sind nützlich, um Märkte zu etablieren, die zu einer effektiven Entwicklung von brachliegendem Vermögen führen können. Diese Märkte sind auf eindeutige Titel angewiesen, um sicherzustellen, dass die Dinge, die auf ihnen gekauft und verkauft werden, auch tatsächlich gekauft und verkauft werden können.

Selten hat eine Information einen so klaren Besitzanspruch. Nehmen wir einmal Telefonnummern: Es läuft eindeutig etwas schief, wenn Facebook die Adressbücher von Millionen von Nutzern aufsaugt und die darin enthaltenen Telefonnummern verwendet, um soziale Graphen zu erstellen und fehlende Informationen über andere Nutzer zu ergänzen.

Aber die Telefonnummern, die Facebook bei dieser Transaktion unfreiwillig erwirbt, sind weder das "Eigentum" der Nutzer, von denen sie genommen werden, noch gehören sie den Menschen, deren Telefone klingeln, wenn Sie diese Nummern wählen. Die Nummern sind lediglich ganze Zahlen (10 Ziffern in den USA und Kanada) und sie tauchen an Millionen von Stellen auf, unter anderem irgendwo tief in Pi sowie in zahlreichen anderen Zusammenhängen. Menschen Eigentumrechte an ganzen Zahlen zuzusprechen ist offensichtlich eine extrem schlechte Idee.

Ähnlich verhält es sich mit den Fakten, die Facebook und andere kommerzielle Überwachungsbetreiber über uns erwerben, wie etwa, dass wir die Kinder unserer Eltern oder die Eltern unserer Kinder sind oder dass wir ein Gespräch mit jemandem geführt haben oder an einen öffentlichen Ort gegangen sind. Diese Datenpunkte können kein Eigentum in dem Sinne sein, in dem ein Haus oder ein Hemd Ihr Eigentum ist, weil der Anspruch an ihnen von Natur aus unklar ist: Ist Ihre Mutter Eigentümerin der Tatsache, dass sie Ihre Mutter ist? Ist diese Tatsache Ihr Eigentum? Gehört sie Ihnen beiden? Was ist mit Ihrem Vater --- gehört ihm diese Tatsache auch oder muss er die Tatsache von Ihnen (oder Ihrer Mutter oder Ihnen beiden) lizenzieren, um diese Tatsache nutzen zu können? Was ist mit den Hunderten oder Tausenden von anderen Menschen, die diese Fakten kennen?

Wenn Sie zu einer Black Lives Matter-Demonstration gehen, brauchen die anderen Demonstranten dann Ihre Erlaubnis, um ihre Fotos von der Veranstaltung zu veröffentlichen? Die Online-Streitigkeiten über wann und wie Fotos von Demonstrationen zu veröffentlichen sind offenbaren ein nuanciertes, komplexes Problem, das nicht einfach abgewunken werden kann, indem man einer Partei ein Eigentumsrecht einräumt, das alle anderen in dem Mix zu respektieren haben.

Die Tatsache, dass Informationen nicht gut zu Eigentum und Märkten passen, bedeutet nicht, dass sie nicht wertvoll sind. Babys sind kein Eigentum, aber sie sind unbestreitbar wertvoll. In der Tat haben wir eine ganze Reihe von Regeln nur für Babys sowie eine Untermenge dieser Regeln, die für Menschen im Allgemeinen gelten. Jemand, der argumentiert, dass Babys erst dann wirklich wertvoll sind, wenn man sie wie Brote kaufen und verkaufen kann, würde sofort und zu Recht als Monster verurteilt werden.

Es ist verlockend, zu den Eigentumshämmern zu greifen, wenn Big Tech unsere persönlichen Daten wie einen Nagel behandelt - nicht zuletzt, weil Big Tech Eigentumshämmern so erfolgreich missbraucht, wenn es um deren eigene Informationen geht. Das ist aber ein Fehler. Wenn wir zulassen, dass die Märkte die Verwendung unserer Informationen diktieren, dann werden wir feststellen, dass wir Verkäufer in einem Käufermarkt sind, in dem die Big Tech-Monopole einen Preis für unsere Daten festsetzen, der so niedrig ist, dass er unbedeutend ist, oder was wahrscheinlicher ist, auf einen nicht verhandelbaren Preis von Null in einer Click-Through-Vereinbarung festgelegt wird, bei der Sie keine Möglichkeit haben, diese zuändern.

In der Zwischenzeit wird die Festlegung von Eigentumsrechten an Informationen unüberwindbare Barrieren für die unabhängige Datenverarbeitung schaffen. Stellen Sie sich vor, wir verlangen, dass eine Lizenz ausgehandelt wird, wenn ein übersetztes Dokument mit dem Original verglichen wird. Google hat dies bereits milliardenfach getan und tut es auch weiterhin, um seine automatischen Sprachübersetzungsprogramme zu trainieren. Google kann sich das leisten, aber unabhängige Dritte nicht. Google kann eine Clearing-Abteilung beschäftigen, um einmalige Zahlungen an die EU (eine der größten Aufbewahrungsstellen für übersetzte Dokumente) auszuhandeln während unabhängige Überwachungsorganisationen, die prüfen möchten, ob die Übersetzungen gut vorbereitet sind oder die Voreingenommenheit in Übersetzungen ausmerzen wollen, eine eigene Rechtsabteilung und Millionen für Lizenzen benötigen, bevor sie überhaupt anfangen können.

Das Gleiche gilt für Dinge wie Suchindizes im Web oder Fotos von Häusern, die dank Googles Street View-Projekt umstritten geworden sind. Welche Probleme auch immer mit Googles Fotografieren von Straßenszenen bestehen mögen, sie zu lösen, indem man die Menschen entscheiden lässt, wer die Fassaden seiner Häuser von einer öffentlichen Straße aus fotografieren darf, wird sicherlich noch größere Probleme schaffen. Denken Sie daran, wie wichtig die Straßenfotografie für die Nachrichtenerfassung ist - auch für die informelle Nachrichtenerfassung, wie z. B. das Fotografieren von Amtsmissbrauch - und wie wichtig es ist, das Wohnen und das Leben auf der Straße zu dokumentieren, um Enteignungen anzufechten, für Sozialbeihilfe einzutreten, Planungs- und Bebauungsverstöße zu melden, diskriminierende und ungleiche Lebensbedingungen zu dokumentieren und vieles mehr.

Der Besitz von Fakten steht im Widerspruch zu vielen Arten des menschlichen Fortschritts. Es ist schwer, sich eine Regel vorzustellen, die die Ausbeutung unserer kollektiven Arbeit durch Big Tech einschränkt, ohne versehentlich Menschen zu verbieten, Daten über Online-Belästigung zu sammeln oder Indizes über Veränderungen in der Sprache zu erstellen oder einfach zu untersuchen, wie die Plattformen unseren Diskurs formen - all das erfordert das Auslesen von Daten, die andere Menschen erstellt haben und sie einer genauen Prüfung und Analyse zu unterziehen.

Überredungskunst funktioniert... langsam

Die Plattformen mögen ihre Fähigkeit, Menschen zu überzeugen, überbewerten, aber offensichtlich funktioniert Überzeugung manchmal. Ob es der private Bereich ist, den LGBTQ-Personen genutzt haben, um Verbündete zu rekrutieren und sexuelle Vielfalt zu normalisieren oder das jahrzehntelange Projekt, die Menschen davon zu überzeugen, dass Märkte der einzige effiziente Weg sind, um komplizierte Probleme der Ressourcenverteilung zu lösen - es ist klar, dass sich unsere gesellschaftlichen Einstellungen ändern können.

Das Projekt der Veränderung gesellschaftlicher Einstellungen ist ein Spiel von Zentimetern und Jahren. Über Jahrhunderte hinweg haben Saboteure behauptet, diesen Prozess beschleunigen zu können, aber selbst die brutalsten Formen der Propaganda haben sich schwer getan, dauerhafte Veränderungen zu bewirken. Joseph Goebbels war in der Lage, die Deutschen den täglichen, obligatorischen, stundenlangen Radiosendungen zu unterwerfen, Dissidenten zusammenzutreiben, zu foltern und zu ermorden und die volle Kontrolle über die Erziehung ihrer Kinder an sich zu reißen, während er jegliche Literatur, Sendungen oder Filme verbot, die nicht mit seinem Weltbild übereinstimmten.

Doch nach 12 Jahren des Terrors war die Ideologie der Nazis nach Kriegsende sowohl in Ost- als auch in Westdeutschland weitgehend in Misskredit geraten und ein Programm der nationalen Wahrheit und Versöhnung trat an ihre Stelle. Rassismus und Autoritarismus wurden in Deutschland nie vollständig abgeschafft, aber die Mehrheit der Deutschen war auch nicht unwiderruflich vom Nationalsozialismus überzeugt --- und der Anstieg des rassistischen Autoritarismus in Deutschland heute sagt uns, dass die liberalen Einstellungen, die den Nationalsozialismus ersetzten, nicht dauerhafter waren als der Nationalsozialismus selbst.

Rassismus und Autoritarismus gab es ebenfalls schon immer. Jeder, der sich die Art von Botschaften und Argumenten ansieht, die Rassisten heute vorbringen, würde sich schwer tun zu sagen, dass sie besser geworden sind, was die Präsentation ihrer Ideen angeht. Die gleiche Pseudowissenschaft, die Appelle an die Angst und die zirkuläre Logik, die Rassisten in den 1980er Jahren präsentierten, als die Sache der weißen Vorherrschaft auf dem absteigenden Ast war, sind heute in der Kommunikation führender weißer Nationalisten zu finden.

Wenn die Rassisten in den letzten zehn Jahren nicht überzeugender geworden sind, wie kommt es dann, dass in dieser Zeit mehr Menschen überzeugt waren, offen rassistisch zu sein? Ich glaube, dass die Antwort in der materiellen Welt liegt, nicht in der Welt der Ideen. Die Ideen sind nicht überzeugender geworden, aber die Menschen haben mehr Angst bekommen. Angst davor, dass man dem Staat nicht mehr trauen kann, als ehrlicher Makler bei Entscheidungen über Leben und Tod zu agieren, von der Steuerung der Wirtschaft über die Regulierung von Schmerzmitteln bis hin zu den Regeln für den Umgang mit privaten Informationen. Angst, dass die Welt zu einer Art Stuhlpolonaise geworden ist, bei dem die Stühle in einem noch nie dagewesenen Tempo weggenommen werden. Angst, dass die Gerechtigkeit für andere auf ihre Kosten geht. Nicht der Monopolismus ist die Ursache für diese Ängste, sondern die Ungleichheit, die materielle Verzweiflung und das politische Fehlverhalten, zu dem der Monopolismus beiträgt, ist ein wesentlicher Faktor für diese Zustände. Ungleichheit schafft die Bedingungen sowohl für Verschwörungen als auch für gewalttätige rassistische Ideologien und dann lässt der Überwachungskapitalismus Opportunisten auf die Ängstlichen und Verschwörungswilligen los.

Bezahlen hilft nicht

Ein altes Sprichwort besagt: "Wenn du das Produkt nicht bezahlst, bist du das Produkt."

Es ist heute ein weit verbreiteter Glaube, dass das Aufkommen kostenloser, werbeunterstützter Medien die Erbsünde des Überwachungskapitalismus war. Die Argumentation lautet, dass die Unternehmen, die für den Zugang Geld verlangten, "nicht mit den kostenlosen Medien konkurrieren konnten" und deshalb aus dem Geschäft gedrängt wurden. Ihre werbefinanzierten Konkurrenten hingegen haben die Daten ihrer Nutzer zur Disposition gestellt, um ihr Ad-Targeting zu verbessern und mehr Geld zu verdienen und haben dann zur Sensationsmacherei gegriffen, um Klicks auf diese Anzeigen zu generieren. Wenn wir nur wieder für Medien bezahlen würden, hätten wir einen besseren, verantwortungsvolleren, nüchterneren Diskurs, der besser für die Demokratie wäre.

Aber die Degradierung von Nachrichtenprodukten geht dem Aufkommen von werbegestützten Online-Nachrichten lange voraus. Lange bevor Zeitungen online waren, hatte eine laxe Kartellrechtsdurchsetzung die Tür für beispiellose Konsolidierungswellen und Roll-ups in den Redaktionen geöffnet. Rivalisierende Zeitungen wurden fusioniert, Reporter und Anzeigenverkäufer wurden entlassen, physische Anlagen wurden verkauft und wieder zurückgeleast, sodass die Unternehmen durch fremdfinanzierte Übernahmen und anschließende Gewinnmitnahmen durch die neuen Eigentümer mit Schulden überhäuft wurden. Mit anderen Worten: Es waren nicht nur die Verschiebungen auf dem Kleinanzeigenmarkt, die lange Zeit als Hauptursache für den Niedergang der traditionellen Zeitungsredaktionen angesehen wurden, die die Zeitungsunternehmen unfähig machten, sich an das Internet anzupassen - es war der Monopolismus.

Dann, als die Nachrichtenunternehmen online gingen, sanken ihre Werbeeinnahmen, obwohl die Zahl der Internetnutzer (und damit der potenziellen Online-Leser) stieg. Diese Verschiebung war eine Funktion der Konsolidierung auf dem Anzeigenmarkt, wobei Google und Facebook als Duopolisten auftraten, die jedes Jahr mehr Geld mit Werbung verdienten, während sie immer weniger davon an die Verlage zahlten, neben deren Arbeit die Anzeigen erschienen. Der Monopolismus schuf einen Käufermarkt für Anzeigeninventar, wobei Facebook und Google als Gatekeeper fungierten.

Kostenpflichtige Dienste existieren weiterhin neben kostenlosen und oft sind diese kostenpflichtigen Dienste --- ängstlich darauf bedacht zu verhindern, dass Leute ihre Paywalls umgehen oder bezahlte Medien mit Schmarotzern teilen --- die die meiste Kontrolle über ihre Kunden ausüben. Apples iTunes und App Stores sind kostenpflichtige Dienste, aber um ihre Rentabilität zu maximieren, muss Apple seine Plattformen sperren, damit Dritte ohne Erlaubnis keine kompatible Software erstellen können. Diese Sperren erlauben es dem Unternehmen, sowohl redaktionelle Kontrolle auszuüben (was es ihm ermöglicht, kontroverses politisches Material auszuschließen) als auch technologische Kontrolle, einschließlich der Kontrolle darüber, wer die von ihm hergestellten Geräte reparieren darf. Wenn wir uns Sorgen machen, dass werbegestützte Produkte den Menschen ihr Recht auf Selbstbestimmung nehmen, indem sie Überzeugungstechniken einsetzen, um ihre Kaufentscheidungen ein paar Grad in die eine oder andere Richtung zu lenken, dann sollte uns die fast totale Kontrolle eines einzigen Unternehmens über die Entscheidung, wer Ihnen Software, Ersatzteile und Service für Ihr iPhone verkaufen darf, in der Tat sehr beunruhigen.

Wir sollten uns nicht nur über Bezahlung und Kontrolle Gedanken machen: Die Idee, dass das Bezahlen den Diskurs verbessern wird, ist ebenfalls gefährlich und falsch. Die schlechte Erfolgsquote von gezielter Werbung bedeutet, dass die Plattformen einen Anreiz schaffen müssen, sich mit Beiträgen auf extrem hohem Niveau zu "engagieren", um genug Seitenaufrufe zu generieren, um ihre Gewinne zu sichern. Wie bereits erwähnt, verwenden Plattformen wie Facebook zur Steigerung der Aktivität maschinelles Lernen, um zu erraten, welche Nachrichten am hetzerischsten sind und legen Wert darauf, diese Ihnen unter die Augen zu reiben, damit Sie Hass-Klicks tätigen und sich streiten.

Vielleicht würde das Bezahlen das Problem lösen, so die Überlegung. Wenn Plattformen wirtschaftlich lebensfähig wären, auch wenn Sie sie nicht mehr anklicken, sobald Ihre intellektuelle und soziale Neugier gestillt ist, dann hätten sie keinen Grund, Sie algorithmisch zu verärgern, um Sie zu mehr Klicks zu verleiten, oder?

An diesem Argument mag etwas dran sein, aber es ignoriert immer noch den weiteren wirtschaftlichen und politischen Kontext der Plattformen und der Welt, der es ihnen ermöglichte, so dominant zu werden.

Plattformen sind weltumspannend und allumfassend, weil sie Monopole sind und sie sind Monopole, weil wir unsere wichtigsten und zuverlässigsten Anti-Monopol-Regeln ausgeweidet haben. Das Kartellrecht wurde kastriert als ein wichtiger Teil des Projekts, die Reichen reicher zu machen und dieses Projekt hat funktioniert. Die überwiegende Mehrheit der Menschen auf der Erde hat ein negatives Nettovermögen und selbst die schwindende Mittelschicht befindet sich in einer prekären Situation: nicht ausreichend Rücklagen für den Ruhestand, nicht ausreichend bei medizinischen Katastrophen versichert und unzureichend gegen Klima- und Technologieschocks abgesichert.

In dieser extrem ungleichen Welt verbessert das Bezahlen den Diskurs nicht; es sorgt dafür, dass es für die meisten Menschen nicht mehr erschwinglich ist. Für das Produkt zu bezahlen ist prima - wenn man es sich leisten kann.

Wenn Sie glauben, dass die heutigen Filterblasen ein Problem für unseren Diskurs darstellen, dann stellen Sie sich vor, wie es wäre, wenn reiche Leute frei fließende athenische Marktplätze der Ideen bewohnen würden, auf denen man für den Eintritt bezahlen muss, während alle anderen in Online-Räumen leben, die von wohlhabenden Wohltätern subventioniert werden, die sich an der Chance erfreuen, Gesprächsräume einzurichten, in denen die "Hausordnung" verbietet, den Status quo in Frage zu stellen. Stellen Sie sich also vor, die Reichen würden sich von Facebook abspalten und statt Anzeigen zu schalten, die den Aktionären Geld einbringen, würde Facebook zum Eitelkeitsprojekt eines Milliardärs, das außerdem dafür sorgt, dass niemand darüber spricht, ob es fair ist, dass nur Milliardäre es sich leisten können, in den anspruchsvollen Ecken des Internets herumzuhängen.

Hinter der Idee, für den Zugang zu bezahlen, steht der Glaube, dass freie Märkte die Fehlfunktion von Big Tech beheben werden. Schließlich ist der Blick auf die Überwachung, soweit er überhaupt vorhanden ist, in der Regel ein ungünstiger und je länger und gründlicher man überwacht wird, desto weniger mag man es tendenziell. Dasselbe gilt für Lock-in: Wenn HPs Tinte oder Apples App Store wirklich offensichtlich fantastisch wären, bräuchten sie keine technischen Maßnahmen, um die Benutzer daran zu hindern, das Produkt eines Konkurrenten zu wählen. Der einzige Grund, warum es diese technischen Gegenmaßnahmen gibt, ist, dass die Unternehmen nicht glauben, dass ihre Kunden sich freiwillig ihren Bedingungen unterwerfen würden, und sie wollen ihnen die Wahl nehmen, ihr Geschäft woanders zu machen.

Befürworter von Märkten loben deren Fähigkeit, das diffuse Wissen von Käufern und Verkäufern über eine ganze Gesellschaft durch Nachfragesignale, Preissignale usw. zu aggregieren. Das Argument, dass der Überwachungskapitalismus ein "Schurkenkapitalismus" ist, ist, dass maschinelle Überredungstechniken die Entscheidungsfindung der Verbraucher verzerren und zu falschen Signalen führen - die Verbraucher kaufen nicht das, was sie bevorzugen, sondern das, was man ihnen vorgaukelt. Daraus folgt, dass die monopolistischen Praktiken des "Lock-in", die die freie Wahl der Verbraucher noch viel mehr einschränken, noch mehr ein "Schurkenkapitalismus" sind.

Die Rentabilität eines jeden Unternehmens wird durch die Möglichkeit eingeschränkt, dass seine Kunden ihr Geschäft woanders hin verlagern. Sowohl Überwachung als auch Lock-in sind Anti-Features, die kein Kunde will. Aber Monopole können ihre Regulierungsbehörden gefangen nehmen, ihre Konkurrenten vernichten, sich in das Leben ihrer Kunden einmischen und die Menschen dazu bringen, sich für ihre Dienste zu "wählen", unabhängig davon, ob sie sie wollen --- es ist in Ordnung, schrecklich zu sein, wenn es keine Alternative gibt.

Letztlich sind Überwachung und Lock-in beides einfach Geschäftsstrategien, die Monopolisten wählen können. Überwachungsunternehmen wie Google sind durchaus in der Lage, Lock-in-Technologien einzusetzen - man denke nur an die lästigen Android-Lizenzbedingungen, die Gerätehersteller dazu verpflichten, Googles Anwendungssuite einzubinden. Und "Lock-in"-Unternehmen wie Apple sind durchaus in der Lage, ihre Nutzer der Überwachung zu unterwerfen, wenn dies bedeutet, die chinesische Regierung bei Laune zu halten und den Zugang zu den chinesischen Märkten zu bewahren. Monopole mögen aus guten, ethischen Menschen bestehen, aber als Institutionen sind sie nicht Ihr Freund --- sie werden alles tun, um ihre Gewinne zu maximieren, und je monopolistischer sie sind, desto mehr können sie sich erlauben.

Ein "Ökologie"-Moment für Entflechtung

Wenn wir den Todesgriff von Big Tech auf unser digitales Leben brechen wollen, müssen wir Monopole bekämpfen. Das mag ziemlich banal und altmodisch klingen, etwas aus der Ära des New Deal, während sich die Beendigung des Einsatzes von automatisierter Verhaltensmodifikation wie der Handlungsstrang eines wirklich coolen Cyberpunk-Romans anfühlt.

In der Zwischenzeit scheinen wir vergessen zu haben, wie man Monopole aufbricht. Es gibt einen parteiübergreifenden, transatlantischen Konsens darüber, dass die Zerschlagung von Unternehmen im besten Fall ein Irrweg ist - der die Bundesstaatsanwälte in jahrzehntelange Rechtsstreitigkeiten verwickeln kann - und im schlimmsten Fall kontraproduktiv ist, da sie die "Verbrauchervorteile" großer Unternehmen mit massiven Skaleneffekten untergräbt.

Aber einst zogen Kartellwächter durch die Nation, schwangen Gesetzesbücher, terrorisierten Raubritter und zerschlugen die Illusion des allmächtigen Griffs der Monopole auf unsere Gesellschaft. Die Ära der Entflechtung konnte nicht beginnen, bis wir den politischen Willen gefunden hatten - bis die Menschen die Politiker davon überzeugt hatten, dass sie ihnen den Rücken freihalten würden, wenn sie gegen die reichsten und mächtigsten Männer der Welt antraten.

Können wir diesen politischen Willen wieder finden?

Der Urheberrechtswissenschaftler James Boyle hat beschrieben, wie der Begriff "Ökologie" einen Wendepunkt im Umweltaktivismus markierte. Vor der Einführung dieses Begriffs sahen sich Menschen, die Walpopulationen erhalten wollten, nicht unbedingt als Kämpfer für denselben Kampf wie Menschen, die die Ozonschicht schützen oder die Süßwasserverschmutzung bekämpfen oder Smog oder sauren Regen zurückschlagen wollten.

Aber der Begriff "Ökologie" schweißte diese disparaten Anliegen zu einer einzigen Bewegung zusammen, und die Mitglieder dieser Bewegung fanden Solidarität miteinander. Die Menschen, die sich um Smog sorgten, unterzeichneten Petitionen, die von den Menschen in Umlauf gebracht wurden, die den Walfang beenden wollten und die Walfanggegner marschierten an der Seite der Menschen, die Maßnahmen gegen den sauren Regen forderten. Diese Vereinigung hinter einer gemeinsamen Sache veränderte die Dynamik des Umweltschutzes völlig und schuf die Grundlage für den heutigen Klimaaktivismus und das Gefühl, dass die Erhaltung der Bewohnbarkeit des Planeten Erde eine gemeinsame Aufgabe aller Menschen ist.

Ich glaube, dass wir an der Schwelle zu einer neuen "Ökologie" stehen, die sich dem Kampf gegen Monopole widmet. Schließlich ist die Techbranche nicht die einzige konzentrierte Industrie und nicht einmal die am stärksten konzentrierte Industrie.

Man kann Partisanen für Entflechtung in jedem Sektor der Wirtschaft finden. Überall, wo man hinschaut, kann man Menschen finden, denen von Monopolisten Unrecht getan wurde, die ihre Finanzen, ihre Gesundheit, ihre Privatsphäre, ihre Ausbildung und das Leben von Menschen, die sie lieben, zerstört haben. Diese Menschen haben den gleichen Grund wie die Leute, die Big Tech zerschlagen wollen und sie haben die gleichen Feinde. Wenn der größte Teil des Reichtums der Welt in den Händen einiger weniger liegt, folgt daraus, dass fast jedes große Unternehmen überlappende Aktionäre haben wird.

Das sind die guten Nachrichten: Mit ein bisschen Arbeit und ein bisschen Koalitionsbildung haben wir mehr als genug politischen Willen, um Big Tech und jede andere konzentrierte Industrie daneben aufzubrechen. Zuerst nehmen wir uns Facebook vor, dann nehmen wir AT&T/WarnerMedia.

Aber hier ist die schlechte Nachricht: Vieles von dem, was wir tun, um Big Tech zu zähmen, anstatt die großen Unternehmen aufzubrechen, schließt auch die Möglichkeit aus, sie später aufzubrechen.

Die Konzentration von Big Tech bedeutet derzeit, dass ihre Untätigkeit in Bezug auf Belästigung die Nutzer vor eine unmögliche Wahl stellt: sich dem öffentlichen Diskurs zu entziehen, indem man beispielsweise Twitter verlässt, oder abscheuliche, ständige Beschimpfungen zu ertragen. Das übermäßige Sammeln und Speichern von Daten durch Big Tech führt zu schrecklichem Identitätsdiebstahl. Und ihre Untätigkeit bei der Rekrutierung von Extremisten bedeutet, dass weiße Rassisten, die ihre Amokläufe per Livestream übertragen, ein Milliardenpublikum erreichen können. Die Kombination aus Tech-Konzentration und Medienkonzentration bedeutet, dass die Einkommen von Künstlern sinken, obwohl die Einnahmen, die durch ihre Werke generiert werden, steigen.

Doch die Regierungen, die mit all diesen Problemen konfrontiert sind, kommen unweigerlich auf dieselbe Lösung: Die Big Tech-Giganten sollen ihre Nutzer überwachen und sie für die schlechten Handlungen ihrer Nutzer haftbar machen. Das Bestreben, Big Tech zu zwingen, automatisierte Filter zu verwenden, um alles zu blockieren, von Urheberrechtsverletzungen über Menschenhandel zum Zweck der sexuellen Ausbeutung bis hin zu gewalttätigem Extremismus, bedeutet, dass Tech-Unternehmen Hunderte von Millionen für den Betrieb dieser Compliance-Systeme bereitstellen müssen.

Diese Regeln - die neue EU-Richtlinie zum Urheberrecht, die neue australische Terrorverordnung, das amerikanische FOSTA/SESTA-Gesetz zum Menschenhandel zum Zweck der sexuellen Ausbeutung und mehr - sind nicht nur Todesurteile für kleine, aufstrebende Konkurrenten, die die Dominanz von Big Tech herausfordern könnten, denen aber die tiefen Taschen der etablierten Unternehmen fehlen, um für all diese automatisierten Systeme zu bezahlen.

Das liegt daran, dass jeder Versuch, Big Tech aufzubrechen und zu schwächen, mit der harten Grenze fertig werden muss, diese Unternehmen nicht so klein zu machen, dass sie es sich nicht mehr leisten können, diese Aufgaben zu erfüllen - und es ist teuer, in diese automatischen Filter zu investieren und die Moderation von Inhalten auszulagern. Es wird schon schwer sein, diese tief konzentrierten, chimärenhaften Giganten, die im Streben nach Monopolgewinnen zusammengeschweißt wurden, wieder aufzulösen. Dies zu tun und gleichzeitig einen Weg zu finden, die regulatorische Lücke zu füllen, die zurückbleibt, wenn diese sich selbst kontrollierenden Herrscher plötzlich abdanken müssen, wird noch viel, viel schwieriger sein.

Den Plattformen zu erlauben, zu ihrer gegenwärtigen Größe zu wachsen, hat ihnen eine Dominanz verliehen, die fast unüberwindbar ist --- sie mit öffentlichen Aufgaben zu betrauen, um die durch ihre Größe verursachten Pathologien zu beheben, macht es praktisch unmöglich, diese Größe zu reduzieren. Einschäumen, ausspülen, Vorgang wiederholen: Wenn die Plattformen nicht kleiner werden, werden sie größer werden und wenn sie größer werden, werden sie mehr Probleme schaffen, was zu mehr öffentlichen Pflichten für die Unternehmen führen wird, was sie noch größer machen wird.

Wir können daran arbeiten, das Internet zu reparieren, indem wir Big Tech zerschlagen und ihnen die Monopolgewinne entziehen oder wir können daran arbeiten, Big Tech zu reparieren, indem wir sie dazu bringen, ihre Monopolgewinne für Governance auszugeben. Aber wir können nicht beides tun. Wir müssen uns entscheiden zwischen einem lebendigen, offenen Internet oder einem dominierten, monopolisierten Internet, das von Big Tech-Giganten beherrscht wird, mit denen wir ständig kämpfen müssen, um sie dazu zu bringen, sich zu benehmen.

Make Big Tech small again

Entflechtung ist schwierig. Große Unternehmen in kleinere aufzuteilen ist teuer und zeitaufwendig. So zeitaufwendig, dass sich die Welt zu dem Zeitpunkt, an dem man fertig ist, oft schon weiterentwickelt hat und die jahrelangen Rechtsstreitigkeiten irrelevant geworden sind. Von 1969 bis 1982 verfolgte die US-Regierung ein Kartellverfahren gegen IBM wegen dessen Dominanz im Bereich der Großrechner - aber der Fall brach 1982 zusammen, weil Großrechner schnell durch PCs ersetzt wurden.

Ein zukünftiger U.S.-Präsident könnte einfach seinen Generalstaatsanwalt anweisen das Gesetz so durchzusetzen, wie es geschrieben wurde.

Es ist viel einfacher, Konzentration zu verhindern, als sie zu beheben und die Wiedereinführung der traditionellen Konturen der US-Kartellrechtsdurchsetzung wird zumindest weitere Konzentration verhindern. Das bedeutet ein Verbot von Fusionen zwischen großen Unternehmen, von großen Unternehmen, die aufstrebende Konkurrenten aufkaufen und von Plattformunternehmen, die direkt mit den Unternehmen konkurrieren, die auf die Plattformen angewiesen sind.

Diese Befugnisse sind alle in der klaren Sprache der US-Kartellgesetze enthalten, sodass theoretisch ein zukünftiger US-Präsident einfach seinen Generalstaatsanwalt anweisen könnte, das Gesetz so durchzusetzen, wie es verfasst wurde. Aber nach jahrzehntelanger richterlicher "Erziehung" zu den Vorteilen von Monopolen, nach mehreren Regierungen, die die Bundesgerichte mit auf Lebenszeit ernannten Monopol-Cheerleadern vollgestopft haben, ist es nicht klar, ob bloße Verwaltungsmaßnahmen den Zweck erfüllen würden.

Wenn die Gerichte das Justizministerium und den Präsidenten frustrieren, wäre die nächste Station der Kongress, der jeden Zweifel darüber beseitigen könnte, wie das Kartellrecht in den USA durchgesetzt werden sollte, indem er neue Gesetze verabschiedet, die darauf hinauslaufen zu sagen: "Hört auf damit. Wir alle wissen, was der Sherman Act sagt. Robert Bork war ein geistesgestörter Phantast. Zur Vermeidung von Zweifeln, scheiss auf ihn." Mit anderen Worten, das Problem mit Monopolen ist Monopolismus --- die Konzentration von Macht in zu wenigen Händen, die unser Recht auf Selbstbestimmung untergräbt. Wenn es ein Monopol gibt, will das Gesetz, dass es verschwindet, Punkt. Sicher, werden Sie Monopole los, die "Verbraucher Schaden" in Form von höheren Preisen anrichten, aber auch andere Monopole sollen abgeschafft werden.

Aber dies verhindert nur, dass die Dinge schlimmer werden. Um ihnen zu helfen, besser zu werden, müssen wir Koalitionen mit anderen Aktivisten in der Anti-Monopol-Ökologie-Bewegung bilden --- eine Pluralismus-Bewegung oder eine Selbstbestimmungs-Bewegung --- und die bestehenden Monopole in jeder Industrie ins Visier nehmen, um sie aufzubrechen und strukturelle Trennungsregeln einzuführen, die verhindern, dass z. B. der riesige Brillenmonopolist Luxottica sowohl den Verkauf als auch die Herstellung von Brillen dominiert.

In gewisser Weise spielt es keine Rolle, in welcher Branche die Auflösungen beginnen. Sobald sie beginnen, werden Aktionäre in jeder Branche beginnen, ihre Investitionen in Monopolisten skeptisch zu betrachten. Wenn die "Kartellwächer" in die Stadt kommen und anfangen, den Monopolisten das Leben schwer zu machen, wird sich die Debatte in den Vorstandsetagen der Unternehmen verändern. Die Leute in den Unternehmen, die schon immer ein ungutes Gefühl gegenüber Monopolisten hatten, werden ein mächtiges neues Argument bekommen, um sich gegen ihre bösen Rivalen in der Unternehmenshierarchie zu wehren: "Wenn wir es auf meine Art machen, verdienen wir weniger Geld; wenn wir es auf ihre Art machen, wird ein Richter uns zu Milliardenstrafen verurteilen und uns dem Spott und der öffentlichen Missbilligung aussetzen. Obwohl ich also verstehe, dass es wirklich cool wäre, diese Fusion zu machen, diesen Konkurrenten auszusperren oder diese kleine Firma zu kaufen und sie zu töten, bevor sie uns bedrohen kann, sollten wir das wirklich nicht tun --- nicht, wenn wir nicht an die Stoßstange des Justizministerium gebunden werden und die nächsten 10 Jahre die Kartellwächter-Straße rauf und runter geschleift werden wollen."

20 GOTO 10

Big Tech zu reparieren wird eine Menge Iterationen erfordern. Wie der Cyber-Anwalt Lawrence Lessig in seinem 1999 erschienenen Buch Code and Other Laws of Cyberspace schrieb, wird unser Leben von vier Kräften reguliert: Recht (was legal ist), Code (was technologisch möglich ist), Normen (was gesellschaftlich akzeptiert ist) und Märkte (was profitabel ist).

Wenn Sie einen Zauberstab schwingen und den Kongress dazu bringen könnten, morgen ein Gesetz zu verabschieden, das den Sherman Act wieder in Kraft setzt, könnten Sie die bevorstehenden Auflösungen nutzen, um Risikokapitalgeber davon zu überzeugen, Konkurrenten von Facebook, Google, Twitter und Apple zu finanzieren, die in den Startlöchern stehen würden, nachdem sie auf ihre Größe reduziert wurden.

Aber um den Kongress zum Handeln zu bewegen, bedarf es einer massiven normativen Verschiebung, einer Massenbewegung von Menschen, die sich um Monopole sorgen --- und sie auseinanderreißen.

Um die Menschen dazu zu bringen, sich um Monopole zu kümmern, bedarf es technologischer Eingriffe, die ihnen helfen zu sehen, wie eine Welt ohne Big Tech aussehen könnte. Stellen Sie sich vor, jemand könnte einen beliebten (aber nicht autorisierten) Facebook- oder Twitter-Client eines Drittanbieters entwickeln, der das angstmachende algorithmische Trommelfeuer dämpft und es Ihnen trotzdem ermöglicht, mit Ihren Freunden zu sprechen, ohne ausspioniert zu werden - etwas, das soziale Medien geselliger und weniger giftig macht. Nun stellen Sie sich vor, dass es in einem brutalen Rechtsstreit abgeschaltet wird. Es ist immer einfacher, Menschen davon zu überzeugen, dass etwas getan werden muss, um eine Sache zu retten, die sie lieben, als sie für etwas zu begeistern, das noch gar nicht existiert.

Weder Technik, noch Gesetz, noch Code, noch Märkte sind ausreichend, um Big Tech zu reformieren. Aber ein profitabler Konkurrent von Big Tech könnte einen gesetzgeberischen Vorstoß finanzieren; eine Gesetzesreform kann einen Werkzeugmacher ermutigen, ein besseres Werkzeug herzustellen; das Werkzeug kann Kunden für ein potenzielles Unternehmen schaffen, die die Vorteile des Internets schätzen, aber sie ohne Big Tech geliefert haben wollen; und dieses Unternehmen kann finanziert werden und einen Teil seiner Gewinne in die Gesetzesreform umleiten. 20 GOTO 10 (oder einschäumen, spülen,Vorgang wiederholen). Machen Sie es noch einmal, aber dieses Mal kommen Sie weiter! Schließlich beginnen Sie dieses Mal mit schwächeren Big Tech-Gegnern, einer Wählerschaft, die versteht, dass es besser werden kann, Big Tech-Rivalen, die ihre eigene Zukunft sichern, indem sie die Reform finanzieren und Code, auf den andere Programmierer aufbauen können, um Big Tech noch weiter zu schwächen.

Die Hypothese des Überwachungskapitalismus --- dass die Produkte von Big Tech wirklich so gut funktionieren, wie sie behaupten und dass deshalb alles so verkorkst ist --- ist viel zu einfach für die Überwachung und noch einfacher für den Kapitalismus. Unternehmen spionieren, weil sie ihren eigenen Schwachsinn glauben und Unternehmen spionieren, weil die Regierungen sie gewähren lassen und Unternehmen spionieren, weil jeder Vorteil aus dem Spionieren so kurzlebig und gering ist, dass sie immer mehr davon machen müssen, nur um im Geschäft zu bleiben.

Warum die Dinge so verkorkst sind? Der Kapitalismus. Insbesondere der Monopolismus, der Ungleichheit schafft und die Ungleichheit, die Monopolismus schafft. Es ist eine Form des Kapitalismus, die Soziopathen belohnt, die die reale Wirtschaft zerstören, um die Bilanz aufzublähen und sie kommen damit aus dem gleichen Grund davon, warum Unternehmen mit Spionage davonkommen: weil unsere Regierungen sowohl der Ideologie verfallen sind, die besagt, dass Monopole eigentlich ganz in Ordnung sind, als auch der Ideologie, die besagt, dass man in einer monopolistischen Welt die Monopolisten besser nicht verärgert.

Überwachung macht den Kapitalismus nicht verbrecherisch. Die unkontrollierte Herrschaft des Kapitalismus erzeugt Überwachung. Überwachung ist nicht schlecht, weil sie Menschen erlaubt, uns zu manipulieren. Sie ist schlecht, weil sie unsere Fähigkeit vernichtet, unser authentisches Selbst zu sein - und weil sie die Reichen und Mächtigen herausfinden lässt, wer an den Bau von Guillotinen denken könnte und welchen Schmutz sie verwenden können, um diese embryonalen Guillotinenbauer zu diskreditieren, bevor sie überhaupt zum Holzlager kommen.

Auf und ab

Bei all den Problemen, die Big Tech mit sich bringt, ist es verlockend, sich vorzustellen, das Problem durch die Rückkehr zu einer Welt ganz ohne Technik zu lösen. Widerstehen Sie dieser Versuchung.

Der einzige Ausweg aus unserem Big Tech-Problem ist nach oben und durch. Wenn unsere Zukunft nicht von High Tech abhängt, dann deshalb, weil die Zivilisation auseinandergefallen ist. Big Tech hat ein planetarisches, speziesweites Nervensystem zusammengeschraubt, das mit den richtigen Reformen und Kurskorrekturen in der Lage ist, uns durch die existenzielle Herausforderung unserer Spezies und unseres Planeten zu führen. Jetzt liegt es an uns, die Mittel der Berechnung zu ergreifen und dieses elektronische Nervensystem unter demokratische, verantwortliche Kontrolle zu stellen.

Insgeheim bin ich, trotz allem, was ich zuvor gesagt habe, ein Tech-Exzeptionalist. Nicht in dem Sinne, dass ich denke, dass man der Technik einen Freifahrtschein zur Monopolisierung geben sollte, weil sie "Skaleneffekte" oder eine andere nebulöse Eigenschaft hat. Ich bin ein Tech-Exzeptionalist, weil ich glaube, dass es wichtig ist, die Technik richtig zu machen und dass es eine Katastrophe wäre, sie falsch zu machen - und dass es uns die Kraft geben kann, zusammenzuarbeiten, um unsere Zivilisation, unsere Spezies und unseren Planeten zu retten.